Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

13.04.2017

Gerechtigkeit = Zukunft für alle

Das soeben erschienene Buch "Gerechtigkeit - Zukunft für alle" die Grundsatzerklärung von Franz Alt und Peter Spiegel zu einer sowohl sozial- als auch nachhaltigkeitsinklusiven gesellschaftlichen Leitidee, die das Vakuum nach dem Scheitern des neoliberalen Denkens mit einer Grundsatzerklärung ausfüllen kann.

Aus dem Vorwort zu "Gerechtigkeit - Zukunft für alle - Die Grundsatzerklärung"

Gerechtigkeit ist das zentrale Thema für die nächsten Jahrzehnte. Bis tief hinein in de Gesellschaften selbst der vergleichsweise superreichen Länder bohrte sich zwischenzeitlich das Gefühl, dass es eklatant ungerecht zugeht.

Die Klage über schreiende Gerechtigkeitsdefizite ast überall in der Welt sind allzu berechtigt. Niemand kann mehr die Hoffnung haben, dass die Welt wieder zur Ruhe kommen kann, bevor wir nicht ein völlig neues Niveau von Gerechtigkeit erreichen.. Ob es um Abgehängtsein geht, um Flucht, um Terror - jedes Thema ist heute substanziell verknüpft mit der Gerechtigkeitsfrage. Kein Problem ist mehr lösbar ohne substanzielle Gerechtigkeit.

Substanzielle Gerechtigkeit bedeutet heute vor allem: Gerechtigkeit und Zukunft für alle. Wenn Menschen oder Bewegungen oder Regierungen meinen, Gerechtigkeit nur für die eigenen Leute schaffen zu müssen, nur für die eigene Gruppe, Nation, Rasse oder Religion, um diese dann einzäunen, einmauern zu können, der wird grandios scheitern. Die Logik von "xy first" ist die Autobahn in eine Zukunft, in der das Gefühl der Ungerechtigkeit für (fast) alle garantiert nur noch weiter massiv eskalieren wird - mit der Gefahr eines globalen Kampfes aller gegen alle, eines Weltwirtschaftskrieges und mehr.

Sinn und Zweck dieses Buches ist es, das offensichtlich kardinale Grundprinzip der Gerechtigkeit aus solcherart gefährlichen, verdrehten und zudem völlig überflüssigen Denkgefängnissen zu befreien - zu dem, was Gerechtigkeit sein kann und heute sein muss: der mit Abstand nachhaltigste und das Entwicklungspotenzial aller Menschen weitaus am besten entfaltende Zukunftstreibstoff.

Gerechtigkeit, verstanden als "den Entwicklungspotenzialen aller Menschen gerecht werden", befreit derart viele neue gesamtgesellschaftliche Entwicklungspotenziale, dass "Wohlstand für alle" - materiell und sehr weit darüber hinaus als sozialer Wohlstand, ökologischer Wohlstand, Demokratiewohlstand, Bildungswohlstand, Wertewohlstand und so weiter - absolut kein Problem darstellt. Gerechtigkeit, verstanden als "den Anforderungen aller Ökosysteme gerecht werden", ist ebenfalls überhaupt kein Problem mehr. Die beidne Teile der Autoren dieses Buches zeigen dies sehr konkret und mit vielen Beispielen.

In den letzten 100 Jahren hat sich die Gesamtwirtschaftsleistung der Menschheit um das 40-fache erhöht - obwohl nur ein sehr geringer Teil der Menschheit eine Chance hatte, seine eigentlichen Potenziale dazu einzubringen. Die technologischen Möglichkeiten werden sich im Laufe der vor uns stehenden Jahre und Jahrzehnte noch unvergleichlich stärker ausweiten. Der Zugang für alle zu allen zukunftsgestaltenden Faktoren der Technik, der Bildung, der Vernetzung wird sich in noch unvorstellbarer Dimension verbessern. Und die damit unverzichtbar verbundene Komplettumstellung auf nachhaltiges Wirtschaften und Leben ist technisch und systemisch gestaltbar. Auf was warten wir noch?

Franz Alt / Peter Spiegel "Gerechtigkeit: Zukunft für alle - Die Grundsatzerklärung"

Zurück zur Übersicht

Quelle   GENISIS Institute | Peter Spiegel 2017

Das könnte sie auch interessieren

Das Ozeanbuch

Next Germany