Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

19.08.2018

Karma, Startup gegen Lebensmittelverschwendung  

Ein Startup, das Restaurants und Supermärkten dabei hilft, Lebensmittelverschwendung durch den Verkauf nicht verkaufter Lebensmittel an die Verbraucher zu reduzieren.

Karma wird bereits in 35 Städten verwendet: von großen Städten wie Stockholm, Malmö und Göteborg bis hin zu Städten mit nur 10.000 Einwohnern. Zu Beginn dieses Jahres wurde auch in London gestartet, mehr als 50 Londoner Restaurants nahmen bereits zum Start teil. Die Restaurants oder Lebensmittelanbieter stellen ihre Waren ein, mit der App sehen Verbraucher sofort, dass es diese nun günstiger, in der Regel zum halben Preis, gibt. Diese reservieren und bezahlen sofort mit der App und müssen innerhalb eines Zeitfensters das Essen abholen. Es gibt keine Abogebühr oder ähnliches für die Restaurants, das Essen wird nicht weggeworfen. Gleichzeitig sehen sie anhand der generierten Daten, wann und wo Überschuss produziert wurde und können diese Info in der Zukunft berücksichtigen. 

Die Gründer von Karma, Elsa Bernadotte, Hjalmar Stahlberg Nordegren, Mattis Larsson und Ludvig Berling sind auf der Forbesliste unter den 30 unter 30-jährigen Unternehmern als Zukunftsträger genannt.

Die Investition ist Teil einer weiteren Investitionsrunde über rund 11 Millionen Euro, gemeinsam mit anderen Partnern. Electrolux und Karma starten gleichzeitig eine strategische Partnerschaft, um gemeinsame Lösungen zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen zu erforschen. 

Die neue Partnerschaft soll neue innovative Lösungen für die Zukunft von Lebensmitteln entwickeln und dazu beitragen, den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu verstärken. Die Partnerschaft wird das Know-how von Electrolux im Bereich Geräte und Lebensmittelkonservierung mit der digitalen Plattform und dem Know-how von Karma im Bereich Sharing Economy verbinden. 

"Wir setzen uns dafür ein, eine positive Veränderung zu bewirken, und wir wissen, dass der beste Weg dazu ist, mit anderen zusammenzuarbeiten, die unsere Ambitionen teilen. Electrolux erforscht kontinuierlich Lösungen, die zu einem besseren und nachhaltigeren Leben beitragen. Wir freuen uns, Karma zu unterstützen ", sagt Jonas Samuelson, Präsident und CEO von Electrolux.

Die Verringerung von Lebensmittelverschwendung ist ein wichtiges Ziel im Rahmen der Nachhaltigkeit von Electrolux mit dem Ziel, einen besseren Lebensmittelkonsum bei Verbrauchern und Fachleuten zu fördern. 

"Electrolux ist weltweit führend bei Geräten und arbeitet eng mit Karma zusammen, um das globale Problem der Lebensmittelverschwendung zu lindern. Wir sind beeindruckt von Karmas innovativem digitalen Geschäftsmodell, insbesondere, da jeder gewinnt: sowohl der Verkäufer als auch der Käufer, aber auch die Umwelt ", sagt Marty Carroll, Vice President Digital Marketing bei Electrolux. 

Die Investitionsrunde wurde von der schwedischen Investmentfirma Kinnevik angeführt. Dazu gehören auch Bessemer, eine US-amerikanische Risikokapitalgesellschaft, sowie weitere bestehende Investoren in Karma, einschließlich der globalen Risikokapitalfirma e.ventures.

Karma ist ein Marktplatz, der es Restaurants und Lebensmittelgeschäften ermöglicht, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, indem unverkaufte Lebensmittel mit einem Rabatt direkt an die Verbraucher verkauft werden, die das Essen vor Ort abholen. Seit seinem Start im November 2016 hat Karma mehr als 1500 Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Hotels, Cafés und Bäckereien dazu gewonnen, Lebensmittelverschwendung zu verringern, indem sie ihren Überschuss an 350.000 Karma-Nutzer verkaufen. Karma wird die neuen Mittel nutzen, um seine Produktpalette, insbesondere in Supermärkten, weiterzuentwickeln und neue Märkte zu erschließen, beginnend mit Europa. 

"Nur gemeinsam schaffen wir es, einen Unterschied zu machen", so das Karmateam.

 


Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at | 2018 | Stockholmer Startup Karma

Das könnte sie auch interessieren