Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.11.2017

Mit der Sonne um die Welt

Der Jahrhundertflug der SolarImpulse - 43000 Kilometer ohne Treibstoff um die Welt

Die Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg heben ab zu einer visionären Mission: Zum ersten Mal in der Geschichte der Luftfahrt umrunden sie die Erde ganz ohne Treibstoff, nur mit Sonnenenergie.

Mit ihrem eigens konstruierten Flugzeug SolarImpulse gelingt ihnen dabei nicht nur der Weltrekord; sie zeigen damit, dass es möglich ist, saubere Technologien und Umweltschutz in Einklang zu bringen.

In »Mit der Sonne um die Welt« erzählen die beiden die ausführliche Geschichte ihres spektakulären und viel beachteten Fluges, mit allen Höhen und Tiefen, Startschwierigkeiten und emotionalen Bruchlandungen. Der mitreißende Erlebnisbericht eines Jahrhundertprojekts.

Leseprobe zu "Mit der Sonne um die Welt"

Vorbemerkung
Als sie von ihrem Projekt erzählten, erklärte man die beiden für verrückt, und doch ist ihnen das Unmögliche gelungen. Millionen von Unterstützern auf allen Kontinenten verfolgten Bertrand Piccard und André Borschberg dabei, wie sie sich im Cockpit ihres Solarflugzeugs mit nur einem Sitz abwechselten und 43 000 Kilometer zurücklegten, ohne einen einzigen Tropfen Treibstoff zu verbrauchen. In ihrer Zusammenarbeit über dreizehn Jahre voller Hoffnungen und Zweifel, Erfolge und Rückschläge haben sie niemals aufgehört, an die Kraft ihres gemeinsamen Traumes zu glauben.

Dieses Buch erzählt ihre Geschichte, es ist eine Ode an den Pionier- und Entdeckergeist. Mehr noch als der Bericht über ein Flugabenteuer ist es die Geschichte des Schicksals zweier sehr unterschiedlicher Männer, ihrer Freundschaft und Rivalität; das Leben hat sie vereint, um zu versuchen, was niemand sich auszumalen gewagt hat: die erste Weltumrundung im Solarflugzeug.
Doch im Flugzeug war nur ein einziger Sitz; es gab stets nur Platz für einen der beiden Abenteurer. Ein Flugzeug für zwei Männer, die lernen mussten zu teilen: das Flugzeug, die Etappen, den Ruhm, aber auch die Mühen und die Tränen.

Fliegen mussten sie alleine – dieses Buch jedoch wollten sie gemeinsam schreiben, in zwei Stimmen, um ihre Geschichte jeweils selbst zu erzählen. So begegnen den Lesern zwei verschiedene Weltsichten, die aufeinanderstoßen und einander antworten, in denen die Lösung jedes Problems darin liegt, sich gegenseitig zu ergänzen.
Das Flugzeug wurde von der Kraft der Sonne und sauberer Technologie getragen. Ein Traum, wie Jules Verne ihn hätte träumen können, im Dienste einer einzigen Botschaft: Das Ziel eines Entdeckers heutzutage muss eine bessere Lebensqualität auf unserem Planeten sein.
Mit diesem Beispiel wollten die beiden Piloten vorangehen. Und deshalb sind Bertrand Piccard und André Borschberg am 26. Juli 2016, als Solar Impulse die Weltumrundung mit der Landung im Flughafen von Abu Dhabi vollendete, zu Legenden geworden. mehr

Bertrand
Die Sonne geht gerade unter, der Wind nimmt langsam ab. Der Flugplatz von Lausanne ist menschenleer. Die Zuschauer haben ihre Dosis Lärm und Emotionen bekommen. Für mich ist noch nichts zu Ende. Ich warte noch auf das Spektakulärste, das bei Weitem Wichtigste. Und auch das Unscheinbarste. Am Ende der Piste, im Schatten, mahnen die riesigen Tragflächen zur absoluten Stille. Günter Rochelt hat im winzigen Cockpit seines mit Pedalen betriebenen Ultraleichtflugzeuges Platz genommen, um die achthundert Meter Piste zu überfliegen. Sein Abheben verzögert sich. Ich betrachte die überdimensionale Spannweite der Maschine. Ist dies die Zukunft der Luftfahrt? Eine derartige Konstruktion vor mir zu sehen bringt mich plötzlich zurück zu jenem Traum der Luftfahrtpioniere, die ich in meiner Kindheit am Cape Kennedy kennenlernen durfte. In der aufsteigenden Dunkelheit prägt sich die disproportionale Silhouette in mein Gedächtnis ein. Seit jenem 24. Juni 1984 hat sie mich nicht mehr losgelassen.

Vierzehn Jahre später erwacht sie mit voller Kraft wieder zum Leben durch das Foto einer Solardrohne, die der geniale Wissenschaftler Paul McCready im Auftrag der NASA konstruiert hat. Als ich mir Bilder der Pathfinder ansehe, mit ihren sechs Elektromotoren, die entlang ihrer siebenunddreißig Meter Spannweite angebracht sind, staune ich, dass ihr niemand ein Cockpit und einen Piloten hinzufügen will. Ziel jenes NASA-Programms ist es, fliegende Telekommunikationsplattformen herzustellen, die monatelang in extremer Höhe fliegen können. Die könnte man doch auch für etwas anderes gebrauchen …

Ich komme gerade mit einem Flugzeug von Breitling aus Bristol, wo der Heißluftballon hergestellt wird, mit dem ich die Weltumrundung versuchen werde. Ich flüstere Stefano Albinati neben mir zu: »Hast du die Bilder von der Pathfinder-Drohne gesehen? Sag es noch niemandem, aber mit so etwas würde ich gerne die Weltumrundung versuchen, wenn es mir mit dem Heißluftballon gelingt.« Ist Solar Impulse an jenem Tag im September 1998 geboren worden, als die Sonne die Kumuluswolken entlang unserer Route in ihr Licht tauchte? Das Hirngespinst, ja. Der Traum noch nicht. mehr

Zurück zur Übersicht

Quelle   Piper Verlag / Malik 2017

Das könnte sie auch interessieren