Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

17.11.2018

Ökologie der Angst

In dem Buch schreibt der Chemiker und Philosoph über Angst als einem zum Überleben notwendigen Gefühl.

Wir alle kennen Angst in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. Angst ist ein zentrales, zum Überleben notwendiges Gefühl. Auch Tiere haben Angst, im Brennpunkt des Emotionslebens der meisten höheren Tiere steht die Angst vor dem Menschen. Die Angst der Tiere kann man zwar nur von außen beobachten, aber wir wissen aus eigener Erfahrung, was sie fühlen.
Jens Soentgen nimmt die Angst als Ausgangspunkt einer Ökologie von innen und trägt damit einen entscheidenden Aspekt zur Ökologie des Anthropozäns bei.

Seine These: Die Relationen zwischen Feind und Beute haben ein subjektives, emotionales und kognitives Moment, das ökologisch bedeutsam ist. Die Rolle des Feindes wird heute meist vom Menschen übernommen. Das weltweite Töten der Tiere durch den Menschen bewirkt nicht nur eine drastische Reduktion von Populationen, es verbreitet Angst unter den Überlebenden. Diese Angst verwandelt das Verhalten, die Fortpflanzung, die Nahrungsaufnahme und die Bewegung der Überlebenden. Soentgens Versuch ist auch ein Versuch über Möglichkeiten der Versöhnung: Angstminderung ist ein ebenso gut begründbares ethisches Gebot wie die Minderung von Schmerz.

......................................................................................................................................................

Ökologie der Angst
Jens Soentgen ist vielfältig. Erst kürz­lich referierte er über das Ausbaggern der Welt und den Rohstoffabbau  der Gegenwart mit all seinen, auch ökono­mischen, Folgen. Besonders einprägsam war seine Ausführung zu der „Mobilität der Substanzen“ und Nachdenklichem zu Begriffen wie dem Anthropozän. 

In dem Buch schreibt der Chemiker und Philosoph über Angst als einem zum Überleben notwendigen Gefühl.  Er führt aus, wie wir diese Empfin­dung überwinden können und welche ökologischen Konsequenzen das haben könnte. So fordert er eine Versöhnung von Mensch und Natur als Globalziel. Ein Fazit: Das Ganze funktioniert nur mit emotionalen Zielen, die einen in­neren Naturbezug voraussetzen. Le­senswert!. © Matthias Hüttmann 2018

......................................................................................................................................................

Zurück zur Übersicht

Quelle   Matthes & Seitz Berlin 2018

Das könnte sie auch interessieren