Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.03.2018

Rechtzeitig das Richtige tun im Todesfall

Stirbt jemand, ist es nicht immer leicht für die Hinterbliebenen, einen klaren Kopf zu behalten. Und es gibt sehr viel mehr zu tun als Bestattung und Butterkuchen zu organisieren.

Oft müssen sogar, was viele nicht wissen, wichtige Fristen eingehalten werden, um etwa einen Unfalltod beim Versicherer anzuzeigen, sich bei der Lebensversicherung zu melden oder auch beim Finanzamt. Und wie geht es weiter mit Versicherungen, E-Mail-Accounts, Mietvertrag, Rente? Ein neues Sonderheft der Stiftung Warentest hilft, rechtzeitig das Richtige zu tun und an alles zu denken, mit Checklisten wie „Zuerst erledigen“, vielen Musterschreiben und handfesten Informationen von Friedhofsrecht bis Mitgliedschaften kündigen. Die Autorinnen haben kein Thema ausgelassen und sorgen mit praktischen Tipps auch noch für seelischen Beistand.

„Mit Struktur und einem Zeitplan können Hinterbliebene das meiste gut erledigen“, weiß Redakteurin Sophie Mecchia und rät, Wichtiges der Reihe nach abzuhaken. Die vielen Listen und Übersichten im Heft machen es wirklich leicht, auch wenn Kummer die Konzentration stört.

Welche Unterlagen man im Fall des Falles bereitlegen sollte, wer zu informieren ist und vor allem wann, damit den Erben nicht durch versäumte Fristen Geld abhandenkommt, das alles findet sich übersichtlich sortiert in den Kapiteln Bestattung, Erbschaft, Verträge und Absicherung wieder.

Unter der Überschrift Trauerbewältigung gibt es noch Hilfe für die Seele, zum Beispiel Beratung und Beistand in schwierigen Zeiten oder Psychotherapie. Ein praktisches Extra sind die zahlreichen Checklisten und Übersichten zum Ausfüllen, Musterschreiben und ein Glossar mit Fachbegriffen von Abkömmlingen bis Zugewinngemeinschaft.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Stiftung Warentest 2018

Das könnte sie auch interessieren

Gegen Trump