Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.04.2019

Russisches Roulette: Vom Kalten Krieg zum Kalten Frieden

In seinem Buch zeigt Horst Teltschik, wie die Chancen von 1989/90 auf eine stabile internationale Friedensordnung verspielt wurden und warum die heutige Konfrontation zwischen NATO und Russland durch eine neue Entspannungspolitik entschärft werden muss.

Als außenpolitischer Berater Helmut Kohls und langjähriger Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz überblickt Horst Teltschik die internationale Politik der letzten Jahrzehnte wie nur wenige andere.

Die NATO und Russland befinden sich in einer Eskalationsspirale, die nicht selten an Sandkastenspiele trotziger Kinder erinnert: Truppen werden an die Grenze verlegt, die Militärs führen Manöver durch, die jeweils klar gegen den anderen gerichtet sind, es wird aufgerüstet, und von gegenseitigem Vertrauen ist nichts mehr zu spüren.

Wie konnte es so weit kommen?

Horst Teltschik erinnert daran, welche ungeahnten Chancen sich 1989/90 ergaben, eine dauerhafte Friedensordnung zu schaffen, und erklärt, warum nichts daraus wurde. Dabei zeigt sich, dass die NATO mehr Grund zur Selbstkritik hätte, und die russischen Handlungen nicht nur, aber auch Reaktionen auf das Verhalten des Westens sind.

Man sollte Russlands Aggression der letzten Jahre weder gutheißen noch verteidigen, doch die gegenwärtige Konfrontationspolitik der NATO müsste dringend durch Kompromissbereitschaft und Verhandlungsangebote ergänzt werden, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, vom Kalten Frieden in einen heißen Konflikt zu schlittern.

An diese Lehre des Kalten Krieges und seiner Überwindung zu erinnern, ist das große Verdienst des neuen Buches von Horst Teltschik.   

Deutschlandfunk: Russland und die NATOTeltschik: Nicht nur Russland für Wettrüsten verantwortlich
Im angespannten Verhältnis zwischen NATO und Russalnd mache Horst Teltschik, ehemaliger Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, nicht der Krim-Konflikt die größten Sorgen, sondern ein neues Wettrüsten. Russland sei dafür aber nicht allein verantwortlich, sondern auch die USA. Horst Teltschick im Gespräch mit Ann-Kathrin Büüsker

Zurück zur Übersicht

Quelle   C.H.Beck Verlag 2019

Das könnte sie auch interessieren

Vollbremsung