Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

02.09.2018

Der Mensch, der Kohlenstoff und die große Hitze

Der Klimawandel ist allgegenwärtig. Heute stellt Ihnen Matthias Hüttmann zwei sehr interessante Internetseiten vor. Dabei geht es zum einen um Wissensvermittlung, zum anderen um Visualisierung.

Deshalb ist es wichtig mehr über Fakten und Hintergründen zu erfahren. Diese zwei Beispiele können hier durchaus hilfreich sein. Auch wenn die Informationen in englischer Sprache verfasst wurden, sind sie gut verständlich und lesenswert.

Auf den Seiten des „Global Carbon Atlas“, einer Plattform zur Erforschung und Visualisierung der aktuellsten Daten über Kohlenstoffflüsse, wird gezeigt, wie durch menschliche Aktivitäten und natürliche Prozesse CO2 in die Atmosphäre gelangt und welche Auswirkungen der vom Menschen veränderte Kohlenstoffkreislauf auf den Klimawandel hat. In der „Carbon Story“ wurde die Geschichte und mögliche zukünftige Beziehung zwischen Kohlenstoffemissionen und menschlicher Entwicklung pädagogisch aufgearbeitet. Die Website ist für die breite Öffentlichkeit gedacht. Die Daten basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, aktuellen Messungen und Beobachtungen und wissenschaftlichen Modellierungen des Klimawandels. Der kurze Rundgang durch unsere Kohlenstoffgeschichte blickt zurück und zeigt den menschlichen Fortschritt unseren Einflusses auf den Kohlenstoff in der Atmosphäre. Ebenso kann man entdecken wann, wo und von wem heute Kohlenstoffdioxid emittiert wird und wie die Zukunft aussehen könnte: Begeben Sie sich auf die Reise

Die andere Empfehlung stammt von der Website "science alert". Dort finden sich sieben sehr aussagekräftige und informative Karten und Diagramme, die dabei helfen die Hitze dieses Sommers zu verstehen und sie in historische Perspektive zu setzen. Sehr beeindruckend ist eine animierte Karte, die zeigt, wie viele Orte auf dem Planeten unter außergewöhnlich heißem Wetter zu leiden hatten. Dabei wird deutlich, dass nur wenige Gebiete von der Hitze, die sich über den ganzen Planeten ausbreitete, unberührt blieben. Auch waren einige Gebiete, wie der Westen der Vereinigten Staaten, Japan und Skandinavien, wiederholt betroffen. Die 7 Grafiken und Animationen zeigen eindrücklich, dass zahlreiche Orte auf allen Kontinenten nördlich des Äquators das jeweils heißeste Wetter in der Geschichte erlebt haben: Die animierte Karte finden Sie direkt auf dieser Seite

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (Mattias Hüttmann) 2018 verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung von Matthias Hüttmann weiterverbreitet werden! | SONNENENERGIE 03/2018 | Das Inhaltsverzeichnis  zum Download!

Das könnte sie auch interessieren