Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

13.04.2018

Der Waldbericht 2018: Die schwindenden Wälder der Welt

Der Waldbericht 2018 beschreibt Zustand, Trends und auch Lösungswege zur Bewahrung unserer weltweit unter immensem Nutzungsdruck stehenden Wälder.

Der WWF schreibt damit nicht nur seinen erstmals 2011 erschienenen Waldbericht fort. Er zeigt auch, wie Landwirtschaft, Korruption, illegaler Holzhandel und eine schwache Rechtsdurchsetzung (der häufig auf Papier recht guten Gesetzeslage) den Fortbestand der Wälder bedrohen. Der unfassbare Reichtum der Waldlebewesen - vor allem der Regenwälder - wird zunehmend zur fernen Erinnerung.

Nach einem globalen Überblick fächert sich der Bericht auf und stellt detail- und geschichtenreich die Wälder der Kontinente und deren wichtigste Gebiete vor. Anhand großer Schutzprogramme, mutiger Entscheidungen einzelner Staaten und ambitionierter Projekte des WWF mit seinen vielen Partnern wird gezeigt, wie man Wald erhält und Waldlandschaften wieder herstellt. Zum Beispiel, wie es gelingen soll, bis zum Jahr 2030 global 350 Millionen Hektar Waldlandschaften zu revitalisieren („Bonn Challenge“), wie es bereits gelungen ist, wichtige Wälder unter Schutz zu stellen (z. B. in Südamerika) und wie Staaten per Regierungsbeschluss riesige Waldflächen neu geschaffen haben (China, Costa Rica und Vietnam). 

Globale Waldentwicklung I

Wälder sind Heimat für 80 Prozent der an Land lebenden Arten. Besonders wertvoll sind tropische Regenwälder, die 50 Prozent aller Tier- u. Pflanzenarten beherbergen. Wälder speichern die Hälfte des terrestrisch gebundenen Kohlenstoffs. Waldbrände verursachen ca. 15 Prozent globale Kohlenstofffreisetzung.

Waldtipps des WWF

Unser Lebensstil und der damit verbundene übermäßige Fleischkonsum sind  Motor globaler Waldzerstörung. Neben dem hohen Verbrauch von Holz und Papier führen vor allem unsere Ernährungsgewohnheiten und die Beimischung von Palmöl ins Benzin zur Zerstörung naturnaher Wälder.

Was Politik und jeder selbst tun kann:

  • Umsetzung einer nachhaltigen Beschaffungspolitik
  • lückenlose Umsetzung waldrelevanter Gesetze (z.B. Europäische Holzhandelsverordnung)
  • sparsame Nutzung von Papier und Förderung von Recycling, Kaufentscheid zugunsten qualitativ langlebiger FSC-Holzprodukte 
  • Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
  • deutliche Verringerung des Fleischkonsums

Ganz konkret

Wissen Sie, was sommerliches Grill-Vergnügen mit dem Urwald in Nigeria zu tun hat? Und wie es dazu kommen konnte, dass Kulturen untergegangen sind, weil sie mit ihrem Wald und dessen Bewohnern achtlos umgegangen sind? Und was bewegt die Bewohner Costa Ricas nach Jahrzehnten des Verlustes ihrer Wälder jetzt in großem Maßstab vorbildlich mit ihnen umzugehen?

Das und noch vieles mehr erfahren Sie im WWF-Waldbericht 2018.

Zurück zur Übersicht

Quelle   WWF Deutschland 2018

Das könnte sie auch interessieren