Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

10.06.2017

Meeresschutz muss Wellen schlagen

WWF zum UN-Meeresgipfel: „Meeresschutz braucht noch mehr Ehrgeiz um Ziel zu erreichen.“

In New York endet heute die erste UN-Konferenz zum Schutz der Meere. Delegationen aus über 150 Ländern haben darüber beraten, wie der Zerstörung und Verschmutzung der Meere Einhalt geboten werden kann.

„Die Tatsache, dass erstmals eine UN-Meeresschutzkonferenz stattgefunden hat, ist ein Erfolg, weil sie einen Scheinwerfer auf die fundamentale Rolle von Meeresschutz für den Erhalt des Planeten und das Wohlergehen der Menschheit richtet.  Das Signal lautet: Meeresschutz geht alle an und muss von allen angepackt werden“, sagt  Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland.

Die UN-Mitgliedsstaaten erkennen die Bedrohung des Ozeans  durch Übernutzung, Lebensraumzerstörung und Klimawandel ebenso an wie den dringenden Handlungsbedarf. Die politische Abschlusserklärung der UN-Mitgliedsstaaten bekräftigt jedoch eher bisherige Beschlüsse,  als dass sie neue Impulse für den globalen Meeresschutz setzt.  „Das politische Ergebnis der Konferenz ist ein erster wichtiger Schritt, aber der nötige Fahrplan zum Schutz der Meere zeichnet sich noch nicht ab. Wir brauchen mehr politischen Ehrgeiz, um die Meere zu retten“, bilanziert  Heike Vesper. 

Es gab in New York in angegliederten Partnerschaftsdialogen zwischen Regierungen, Wirtschaft  und Gesellschaft zu wichtigen Meeresthemen  wie Fischerei und Schutz von Ökosystemen viel Dynamik und auch viele freiwillige Verpflichtungen. Allerdings wird man bei gewichtigen Branchen, wie Industriefischerei, Tourismus und Rohstoffabbau sehr genau hinsehen müssen, ob den Versprechen auch Taten folgen. Die Konferenz hat es leider versäumt, hier einen Mechanismus zur Überprüfung der Selbstverpflichtungen zu schaffen.

Zentral  bleibt die Rolle der Politik: „Die Staaten sind jetzt gefragt, einen verbindlichen rechtlichen Rahmen zu setzen, um Probleme  beim Schutz der Hohen See zu lösen.  Auch für den Abbau von schädlichen Fischereisubventionen und Aufbau von Abfallmanagementsystemen, die verhindern, dass Plastikmüll weiterhin die Meere erreicht, braucht es einen internationalen Rahmen. Wir erwarten vom  kommenden G20-Gipfel, dass der Aktionsplan gegen Meeresmüll mit einem konkreten  Maßnahmenkatalog und Umsetzungsfristen  ausgestattet wird“, so  WWF-Meeresschützerin Heike Vesper.  Der Ausstoß von Treibhausgasen müsse auch reduziert werden, um die schädlichen Auswirkungen des Klimawandels auf Korallenriffe, Mangrovenwälder  und die Polarmeere einzudämmen.

Erfreulich ist laut WWF, dass Deutschland auf internationalem Parkett sein Bekenntnis zum Meeresschutz bekräftigt, auch wenn einige der Initiativen nicht neu sind. Beim  Meeresschutz vor der eigenen Haustür  hinkt die Bundesregierung jedoch hinterher:  Die deutschen Meeresschutzgebiete in Nord und Ostsee sind noch immer ohne echten Schutz.  Sie dürfen weiterhin befischt werden, weil  die Einschränkung der Fischerei seit Jahren verzögert wird. Wenn die Bunderegierung den Meeresschutz ernst nimmt, sollte sie das auch in eigenen Gewässern beweisen“,  fordert Heike Vesper.

Dass Kenia und Portugal im Jahr 2020 die nächste UN-Konferenz zum Meeresschutz ausrichten wollen, bewertet der WWF  positiv.  „Damit wird es möglich, zu kontrollieren, ob die Ergebnisse und Verpflichtungen eingehalten wurden. Meeresschutz darf kein Strohfeuer werden, dafür braucht es neben Bekenntnissen auch entschlossenes Handeln.“

Countries agree on decisive and urgent actions to restore marine world to health as Ocean Conference concludes - Universal agreement on need for measures to reverse ocean deterioration

Zurück zur Übersicht

Quelle   WWF Deutschland 2017

Das könnte sie auch interessieren