Ad
Zurück zur Übersicht

04.09.2015

Menschheit zerstörte die Hälfte des Waldbestands

 Neue Satellitendaten der Universität von Maryland in Zusammenarbeit mit dem Internetkonzern Google zeigen, dass die globale Entwaldung einen neuen Höchststand erreicht hat.

Eine neue Studie der Universität Yale belegt, dass pro Jahr 9,5 Milliarden Bäume durch Abholzung verloren gehen und das trotz der bedeutenden Aufforstungsbemühungen der Billion Tree Campaign, die in den vergangenen acht Jahren 14,2 Milliarden Bäume gepflanzt hat. 

Diese Studie, die von Plant-for-the-Planet initiiert und am 2. September 2015 im Wissenschaftsjournal Nature veröffentlicht wurde, ergab auch, dass es auf der Erde 3,04 Billionen Bäume gibt. Das sind ca. 7,5-mal mehr als bisher angenommen. Allerdings hat sich die Gesamtzahl der Bäume um 45,8% reduziert seit die Menschen damit begonnen haben, die Erde zu besiedeln.

“Diese Studie legt dar, dass wir die größte Aufforstungsanstrengungen in der Geschichte der Menschheit unternehmen müssen“, so Paulina Sanchez Espinosa (21), Präsidentin von Plant-for-the-Planet aus Mexico.“ Jeder Baum bindet 10 kg CO2 pro Jahr. Dadurch wird Aufforstung zur günstigsten, am einfachsten umzusetzenden und einzigen weltweit skalierbaren Methode zur CO2 Abscheidung und Speicherung.“

Eine weitere Billion (1.000 Milliarden) Bäume würde 1/4 der jährlich anfallenden menschgemachten CO2 Emissionen, derzeit 36 Milliarden Tonnen, sequestrieren. Die Kinder und Jugendlichen von Plant-for-the-Planet rufen daher vermögende Personen und Unternehmen, Regierungschefs und alle Bürger dazu auf, sich an der Billion Tree Campaign zu beteiligen:

“Eintausend multinationale Unternehmen und Milliardäre, die jeweils eine Milliarde Bäume pflanzen, wären schon genug, um unser Ziel von 1.000 Milliarden Bäumen bis 2020 zu erreichen,” so Felix Finkbeiner (17), Gründer von Plant-for-the-Planet aus Deutschland.

Die Studie liefert zum ersten Mal wissenschaftliche belegte Zahlen über die Anzahl der Bäume. “Bäume gehören zu den bedeutendsten und wichtigsten Lebensformen auf der Erde, aber wir haben gerade erst angefangen, ihre weltweite Ausdehnung und Verteilung zu verstehen”, sagte Thomas Crowther, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forstfakultät der Universität Yale (F&ES) und Hauptautor der Studie.

 

Über Plant-for-the-Planet

Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Januar 2007 ins Leben gerufen und hat ihren Ursprung in einem Schulreferat des damals 9-jährigen Felix Finkbeiner über die Klimakrise. Felix entwarf am Ende des Referats die Vision, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen, um auf diese Weise einen CO2-Ausgleich zu schaffen. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich Plant-for-the-Planet zu einer weltweiten Bewegung: Derzeit verfolgen ca. 100.000 Kinder weltweit dieses Ziel. Sie verstehen sich als Initiative von Weltbürgern, die sich für Klimagerechtigkeit im Sinne einer Gesamtreduktion der Emission von Treibhausgasen und einer einheitlichen Verteilung dieser Emissionen auf alle Menschen einsetzt. Seit März 2011 hat Plant-for-the-Planet eine demokratische Struktur mit einem Weltvorstand, der aus 14 Kindern und 14 Jugendlichen aus acht Nationen besteht.

Neues Ziel der Kinder und Jugendlichen ist seit der Übernahme der traditionsreichen „Billion Tree Campaign“ von der UNEP im Dezember 2011 und damit des Führens des offiziellen Baumzählers der UNEP, bis zum Jahr 2020 weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Durch diesen riesigen Kohlenstoffspeicher können jedes Jahr zusätzlich 10 Milliarden Tonnen CO2 (ein Baum kann pro Jahr durchschnittlich 10 kg CO2 binden) kompensiert und so wertvolle Zeit gewonnen werden, um die CO2-Emissionen endgültig nachhaltig zu senken. Wenn jeder Erdenbürger es bis 2020 schafft, 150 Bäume zu pflanzen, ist dieses Ziel zu schaffen. Mittels eines Zählers auf der Webseite kann der aktuelle Stand der gepflanzten Bäume verfolgt werden: www.plant-for-the-planet.org.

Bisher wurden bereits über 12 Milliarden Bäume in 193 Ländern gepflanzt. Die weltweite Kommunikationskampagne der Kinder- und Jugendinitiative steht unter dem Slogan „Stop talking. Start planting.“ und wurde 2010 mit dem Social Effie in Gold für effiziente Kommunikation ausgezeichnet. Plant-for-the-Planet wird unterstützt durch die Global Marshall Plan Foundation, die Schweizer AVINA Stiftung von Stefan Schmidheiny, den Club of Rome und Leagas Delaney Hamburg. In Deutschland unterstützen Bahlsen, Develey Senf & Feinkost, und Parador die Akademien zur Ausbildung der Kinder.


Zurück zur Übersicht

Quelle   Plant-for-the-Planet 2015

Das könnte sie auch interessieren

Anzeige