Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.09.2018

DNV GL prognostiziert massiven Ausbau und Automatisierung von Stromnetzen durch schnelle Elektrifizierung

Die rasche Elektrifizierung des Energiebedarfs und der Anstieg der Energie aus Wind- und Solarenergie werden zu einem massiven Wachstum der weltweiten Stromübertragungs- und -verteilungsnetze führen. 

Dies ist eine der wichtigsten Schlussfolgerungen des DNV GL-Berichts Energy Transition Outlook 2018: Power Supply and Use, der einen Ausblick auf die globale Energielandschaft bis 2050 bietet.

  • Elektrifizierung der Energienachfrage verdoppelt sich auf45% im Jahr 2050 – 50% aller Neuwagen in Europa werden voraussichtlich im Jahr 2027 Elektrofahrzeuge sein. 80% der weltweiten Stromerzeugung wird aus erneuerbaren Energien stammen
  • Größeres Wachstum der Netzinfrastruktur: Die installierte Gesamtleitungslänge und -kapazität wird sich bis 2050 verdreifachen, um einen Anstieg der Stromnachfrage zu ermöglichen und auf die Dezentralität von Wind- und Sonnenenergie zu reagieren
  • Um die Energiewendezu beschleunigen, müssen Regulierer und Politiker die Strommärkte überdenken, um zusätzliche Flexibilität zu bieten, einschließlich Speicherkapazität, Nachfrageseite und Verbindungskapazitäten

Der Bericht prognostiziert eine rasche Elektrifizierung, wobei sich der Anteil des Stromanteils am gesamten Energiebedarf bis 2050 voraussichtlich auf 45% mehr als verdoppeln wird. Dies wird durch eine erhebliche Elektrifizierung in den Sektoren Verkehr, Gebäude und Produktion angetrieben. Im Verkehrssektor wird die Verbreitung privater Elektrofahrzeuge (E-Fahrzeuge) weiter stark zunehmen, wobei 50% aller Neuwagen, die 2027 in Europa verkauft werden, voraussichtlich Elektrofahrzeuge sein werden.

Der Anstieg der weltweiten Stromerzeugung wird durch erneuerbare Energieträger bewerkstelligt, auf die im Jahr 2050 geschätzte 80% der weltweiten Stromerzeugung entfallen. Da die Kosten für Wind- und Solarenergie weiterhin sinken, werden diese beiden Energiequellen den größten Teil des Strombedarfs decken. Photovoltaik wird dabei 40%, Windenergie 29% der Stromerzeugung abdecken.

Die schnelle Elektrifizierung wird zu einem erheblichen Ausbau der Stromübertragungs- und -verteilungssysteme sowohl in der Länge als auch in der Kapazität der Übertragungsleitungen führen. DNV GL prognostiziert, dass sich die installierte Leitungslänge und Kapazität insgesamt bis 2050 mehr als verdreifachen wird.

Die Aufgaben der Netzbetreiber werden dadurch wesentlich komplexer, wobei ein geringerer Energiefluss in den Netzen möglich ist. Dies führt zu einem anwachsenden Anteil der Fixkosten in der Gesamtrechnung.

Hohe Anteile von Solar- und Windenergie werden in vielen Ländern eine verstärkte Nutzung von Marktmechanismen und Änderungen der Fundamentaldaten des Strommarktes erforderlich machen. Dies bedarf umfangreicher regulatorischer Eingriffe. Marktbasierte Preissignale sind entscheidend, um Anreize für Innovationen zu schaffen und wirtschaftlich effiziente Flexibilitätsoptionen zu entwickeln.

Trotz des Ausbaus von erneuerbaren Energien und Stromnetzen mit hohen Kapitalkosten wird Energie erschwinglicher. Es wird prognostiziert, dass die Gesamtkosten der Energieausgaben als Anteil am globalen BIP von 5,5% auf 3,1% sinken werden, dies ist ein Rückgang um 44%. Die absoluten Energieausgaben werden im Prognosezeitraum um 30% auf sechs Trillionen Dollar pro Jahr wachsen. DNV GL prognostiziert eine Verlagerung der Kosten von den operativen Ausgaben, hauptsächlich Kraftstoff, hin zu Kapitalkosten. Ab 2030 werden mehr Investitionen in Stromnetze und Wind- und Solarkraftwerke fließen als in Projekte mit fossilen Brennstoffen.

Trotz der positiven Aussichten für den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Elektrifizierung der Schlüsselsektoren wird die Energiewende nicht schnell genug voranschreiten , um die globalen Klimaziele zu erreichen. DNV GL prognostiziert, dass das erste emissionsfreie Jahr 2090 sein wird, wenn die Energiewende in dem in ihrem Bericht prognostizierten Tempo fortgesetzt wird.

„Der Energy Transition Outlook Bericht zeigt uns zahlreiche ermutigende Ergebnisse, und die gute Nachricht ist, dass die Energiewende machbar und bezahlbar ist. Der rapide Wandel der Energiesysteme den wir vorhersehen, ist jedoch immer noch nicht schnell genug, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen“, kommentierte Ditlev Engel, CEO des Energiegeschäfts von DNV GL den Bericht.

„Wenn wir das globale Energiesystem mit der erforderlichen Geschwindigkeit dekarbonisieren wollen, müssen wir unsere Stromnetze anpassen und automatisieren, Regulierer und Politiker müssen umdenken und maßgebende politische Entscheidungen über neue Marktmodelle treffen.“

Zurück zur Übersicht

Quelle   DNV GL – Energy 2018

Das könnte sie auch interessieren