Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

27.09.2017

Energiewirtschaft im stärksten Wandel seit Jahren

BearingPoint-Studie zeigt: Kundenerwartungen an Energieversorger der Zukunft erhöhen den Druck auf die Branche / Start-ups und Technikkonzerne werden zunehmend zu Konkurrenten.

Es ist nicht neu, dass die Digitalisierung Branchen verändert und Unternehmen vor immer neue Herausforderungen stellt. Ganz besonders davon betroffen ist aktuell allerdings die Energiewirtschaft. Stromversorger befinden sich im stärksten Wandel seit Jahren und das nicht nur im Kerngeschäft. Viele Privatkunden streben nach Autarkie, suchen smarte, innovative Lösungen und wünschen sich dabei einen zentralen Ansprechpartner für individuelle Angebote und Produkte. Sind plattformbasierte energienahe sowie energieferne Dienstleistungen möglicherweise der Rettungsanker für Energieversorger und Stadtwerke? Damit beschäftigt sich eine aktuelle Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint. Im Rahmen der Online-Umfrage wurden über 1.000 Personen aus ganz Deutschland zu ihren Erwartungen und Meinungen zum Thema „Energieversorger der Zukunft“ befragt.

Smart Meter und innovative Lösungen nehmen stark an Bedeutung zu

Laut Studie ist das Angebot von energienahen Services und Produkten bereits für 64 Prozent der Kunden besonders relevant, wenn es um die Auswahl ihres Stromversorgers geht. Zu energienahen Dienstleistungen zählen beispielsweise Gebäudeenergieeffizienz- und Energieeinsparprodukte, Smart-Home-Applikationen, Smart-Meter-Lösungen oder dezentrale Energieanlagen. Rund zwei Drittel der Befragten können sich entsprechend vorstellen, diese Dienstleistungen bei ihrem Stromversorger zu beziehen – wenngleich erst drei Prozent solche Angebote bereits nutzen.

„Vor allem die jüngeren Altersgruppen sind sehr an innovativen Dienstleistungen interessiert und bevorzugen dabei einen zentralen Ansprechpartner. Hier haben Energieversorger die Möglichkeit, mit individuellen (digitalen) Angeboten neue Umsätze zu generieren und die jüngere Zielgruppe langfristig an sich zu binden. Eine dynamische Produktentwicklung mit schneller Marktreife und optimaler Wertschöpfungstiefe sowie ein schneller Kompetenzaufbau z.B. durch Kooperationen werden dabei zu Erfolgsfaktoren“, erläutert Marion Schulte, Partnerin und Leiterin Utilities Deutschland bei BearingPoint.

Vertrauen in Energieversorger ist da, aber die Konkurrenz schläft nicht

Wie sich in der Studie zeigt, wäre das Vertrauen in die Energieversorger hinsichtlich innovativer Angebote durchaus gegeben: Über 80 Prozent der Befragten trauen sowohl den Stadt- und Regionalwerken als auch den großen Energieversorgern die Bereitstellung von energienahen Dienstleistungen zu. 66 Prozent der Kunden wären auch dazu bereit, ihre persönlichen Daten für individuelle Informationen weiterzugeben. Diese Möglichkeit gilt es zu nutzen, denn knapp zwei Drittel setzen ihr Vertrauen auch in spezialisierte Start-ups. Deren Vorteil: Sie können sich speziell auf ihr jeweilig neues Geschäftsmodell fokussieren und in kurzer Zeit enormes Fachwissen aufbauen. Um sich diese Kompetenzen ebenfalls schnell anzueignen, wären Kooperationen mit Start-ups für Energieversorger eine vielversprechende Lösung. Obwohl auch Internet- und Technikkonzerne wie Google, Tesla und Apple verstärkt versuchen, mit innovativen Angeboten in den Energiemarkt einzudringen, trauen überraschenderweise nur knapp 25 Prozent der Befragten diesen Anbietern die Erbringung energienaher Dienstleistungen zu.

Internet und Telekommunikation bald aus der Steckdose?

Mehr als zwei Drittel aller Befragten können sich sogar vorstellen, Infrastrukturdienstleistungen wie Internet und Telekommunikation sowie Mobilitätsdienstleistungen bei ihrem Stromversorger zu beziehen. Für 63 Prozent scheitert es aktuell aber noch an der fehlenden Kompetenz der Stromanbieter im Umfeld energieferner Dienstleistungen.

Marion Schulte abschließend: „Insgesamt macht die Studie deutlich, dass das Interesse an innovativen energienahen als auch energiefernen Dienstleistungen groß ist – vor allem bei der jüngeren Generation im Alter von 20 bis 40 Jahren. Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach entsprechenden Angeboten zukünftig weiter steigen wird. Darauf muss die Energiewirtschaft vorbereitet sein.“

Zurück zur Übersicht

Quelle   BearingPoint 2017

Das könnte sie auch interessieren