Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

15.08.2017

gridBox - Energie intelligent im Stromnetz verteilen

gridBox verbindet potenziell alle Anlagen erneuerbarer Energien zu einem digitalen Kraftwerk ● Plattform für nachhaltigen Strom ersetzt intransparente Energiekonzerne ● Investoren aus dem Silicon Valley fördern die Idee.

Das junge Unternehmen gridX gibt der Energiewende einen entscheidenden Schub: Mit der gridBox vernetzt es Erzeugungsanlagen erneuerbarer Energien zu einer digitalen Plattform, die sauberen Strom für jeden Haushalt bereitstellt. Unabhängig vom Hersteller, kann die Box als einziges Produkt auf dem Markt jede Erzeugungsanlage digitalisieren – und ermöglicht damit den Aufbau der weltweit größten autarken Strom-Community.

Vollständige Unabhängigkeit von klassischen Energiekonzernen

Besitzer einer Solaranlage produzieren an einem Sommertag deutlich mehr Energie als sie verbrauchen bzw. mit einem Batteriespeicher aufnehmen können. Die gridBox analysiert den Energiebedarf im Haushalt in Echtzeit und stellt überschüssigen Strom auf die gridX-Plattform. Die Community greift darauf zurück, wenn der Eigenbedarf bei schlechtem Wetter nicht mit selbst erzeugter Energie gedeckt werden kann. Mitglieder der Community erreichen damit vollständige Unabhängigkeit von fossilen Energien. Zudem ist die Einspeisung auf die Plattform für Erzeuger deutlich lukrativer als eine Einspeisung ins öffentliche Netz, wo der Strom wesentlich ineffizienter genutzt wird.

Die gridX-Plattform funktioniert wie ein zweiseitiger Marktplatz, auf den auch reine Verbraucher zurückgreifen können: Je größer das Netzwerk, desto mehr nicht-autarke Haushalte können auf sauberen Strom zurückgreifen. Die Umstellung auf erneuerbare Energien wird damit so einfach und intuitiv, wie eine Ferienwohnung über Airbnb zu buchen. “Ziel von gridX ist es, klassische Stromkonzerne, die an einem veralteten, umweltschädlichen System festhalten, obsolet zu machen. Wir bieten Erzeugern und Verbrauchern eine transparente Plattform, mit der sie eine echte Energie-Revolution starten können”, sagt gridX CEO und Gründer David Balensiefen.

Transparentes Energie-Management mit der my.gridX-App

Neben der intelligenten Stromverteilung innerhalb der Community, stellt der gridX-Algorithmus auch die effiziente Energienutzung im Haushalt sicher. Die gridBox verfügt über eine Smart Home-Anbindung, analysiert den Verbrauch aller Geräte und informiert den Besitzer über die my.gridX-App, wenn der Energiebedarf reduziert werden kann. Die App visualisiert alle Daten und gibt den Nutzern vollständige Kontrolle über ihren Energiehaushalt. Das zukunftsweisende Energiemanagement wird komplett über die gridBox gesteuert, es muss keine zusätzliche Hardware verbaut werden.

Die gridBox kostet 499 Euro und ist ab sofort auf www.gridx.de verfügbar. Das Konzept von gridX ist bereits vielfach prämiert: 2016 gewann gridX das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und den 3M-Innovationspreis, zu den Förderern des Unternehmens gehören Investoren aus dem Silicon Valley und dem Google-Umfeld.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Marvin Nix 2017David Balensiefen 2017

Das könnte sie auch interessieren