Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

20.09.2018

Preise für CO2 in nur wenigen Ländern hoch genug um Klimaziele zu erreichen

Regierungen müssen die Preise für CO2 deutlich schneller erhöhen, wenn sie ihren Verpflichtungen zur Senkung der CO2-Emissionen und zur Verlangsamung des Klimawandels im Rahmen des Pariser Abkommens nachkommen wollen.

Zu diesem Schluss kommt die OECD-Studie Effective Carbon Rates 2018: Pricing Carbon Emissions through Taxes and Emissions Trading, die soeben vorgestellt wurde.

Effektive CO2-Emissionen 2018: CO2-Emissionen durch Steuern und Emissionshandel berechnen In 42 OECD- und G20-Ländern, die rund 80% der weltweiten Emissionen ausmachen, werden neue Daten zu Steuern und handelbaren Emissionszertifikaten für CO2-Emissionen veröffentlicht. Sie stellt fest, dass die CO2-Preise von heute - obwohl sie langsam steigen - immer noch zu niedrig sind, um die Eindämmung des Klimawandels wesentlich zu beeinflussen.

Der Bericht zeigt, dass die Kohlenstoffpreislücke - die auf 30 EUR pro Tonne CO2 tatsächliche Kohlenstoffpreise und real Klimakosten, geschätzte vergleicht - 76,5% im Jahr 2018. Dies war im Vergleich mit der 83% Kohlenstoff Lücke im Jahr 2012 und das 79,5% berichtete Lücke im Jahr 2015, aber es ist immer noch unzureichend. Bei dem derzeitigen Tempo des Rückgangs werden die Kohlenstoffpreise decken nur die tatsächlichen Kosten in 2095. Viele schnellen Maßnahmen erforderlich, um Unternehmen Anreize zur Innovation und Wettbewerb zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu bringen und Haushalte zu stimulieren kohlenstoffarmen Lebensstil zu übernehmen.

"Die Kluft zwischen den heutigen CO2-Preisen und den derzeitigen Emissionskosten für unseren Planeten ist inakzeptabel", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. "Die Preiskalkulation ist eine konkrete und kostengünstige Möglichkeit, den Klimawandel zu verlangsamen. Wir verschwenden die Chance, unsere Volkswirtschaften auf einem kohlenstoffarmen Wachstumspfad zu steuern und mit jedem Tag wertvolle Zeit zu verlieren. "

Der Bericht misst die Kohlenstoffpreise anhand des effektiven Kohlenstoffsatzes, der die Summe aus drei Komponenten darstellt: spezifische Steuern auf fossile Brennstoffe, CO2-Steuern und Preise handelbarer Emissionszertifikate. Alle drei Instrumente erhöhen den Preis für kohlenstoffreiche Kraftstoffe in Bezug auf kohlenstoffarme und kohlenstofffreie Kraftstoffe und ermutigen die Energieverbraucher, sich für CO2-arme oder CO2-freie Kraftstoffe zu entscheiden.

Die überwiegende Mehrheit der Emissionen in der Industrie und im privaten und gewerblichen Sektor seien völlig unpreispflichtig, so der Bericht. Die CO2-Preisdifferenz ist im Straßenverkehr am geringsten (21% gegenüber der 30-EUR-Marke) und am höchsten für die Industrie (91%). Die Lücke liegt in den Bereichen Strom, Wohnen und Gewerbe bei über 80%.

Die Länderanalyse zu den CO2-Preisen 2015 zeigt große Unterschiede. Die CO2-Preisunterschiede reichen von 27% in der Schweiz bis über 90% in einigen Schwellenländern. Frankreich, Indien, Korea, Mexiko und das Vereinigte Königreich haben ihre CO2-Preisdifferenz zwischen 2012 und 2015 deutlich verringert. Dennoch hatten 2015 nur 12 der 42 untersuchten Länder Preisunterschiede von unter 50%.

Neue Initiativen zur CO2-Preisgestaltung in einigen Ländern, wie Chinas Emissionshandelssystem und erneute Anstrengungen in Kanada und Frankreich zu CO2-Preisen, könnten diese Lücken deutlich verringern. Die CO2-Intensität des BIP ist in Ländern mit niedrigeren CO2-Preislücken in der Regel geringer.

Der Bericht bewertet den Emissionshandel als einen effektiven Weg, Emissionen zu preisen, vorausgesetzt, die Genehmigungspreise sind auf einem realistisch hohen Niveau stabil. Steuern haben den Vorteil einer einfachen Verwaltung, insbesondere wenn sie in bestehende Steuerregelungen eingepflegt werden. Durch einkommensneutrale Reformen können andere Steuern gesenkt oder die CO2-Preise die Mobilisierung inländischer Einnahmen erleichtern.

 

Zurück zur Übersicht

Quelle   OEDC / Bessere Politik für ein besseres Leben 2018

Das könnte sie auch interessieren