Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.03.2019

Wie günstiges Geld dabei helfen kann, den Planeten zu retten

Ein neuer Bericht zeigt, wie die Finanzierung mit konzessionären Krediten Wind, Sonne und Batterien in Entwicklungsländern kostengünstiger machen kann und die Verlagerung von fossiler Energie zu erneuerbaren Energien beschleunigt.

Die Finanzierung von Niedrigzinsen hat das Potenzial, den Übergang von der Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien in Entwicklungsländern erheblich zu beschleunigen, heißt es in einem neuen Bericht von BloombergNEF (BNEF) und im Auftrag des Clean Technology Fund (CTF), einem Programm des Climate Investment Funds (CIF) in Höhe von 8,3 Milliarden US-Dollar. Dies könnte wiederum das Wachstum der CO2-Emissionen in diesen weniger entwickelten Ländern verlangsamen oder sogar zum Stillstand bringen.

Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen (DFIs) können Konzessionskapital für Projekte in Nicht-OECD-Ländern zu Zinssätzen verleihen, die deutlich unter den Zinssätzen liegen, die sie normalerweise anbieten. Diese Mittel wurden in der Vergangenheit strategisch eingesetzt, um als besonders riskant eingestufte Unternehmen zu unterstützen. Die Konzessionsfinanzierung gilt seit Jahren als „geheimer Schlüssel“ zur Beschleunigung der Entwicklung kohlenstoffarmer Technologien in aufstrebenden Volkswirtschaften. Die Kombination von sauberer Energie mit kostengünstiger, flexibler Finanzierung kann dazu führen, dass Infrastrukturen wie Windkraft oder Sonnenenergie noch kostengünstiger werden als fossile Energieträger.

Der neue BNEF- und CTF-Bericht - "Clean Technology Fund und Concessional Finance: Lessons Learned und Strategies Forwarding"- quantifiziert zum ersten Mal, wie viel günstigeres Geld die "abgestuften Energiekosten" für verschiedene saubere Energietechnologien in bestimmten Ländern senken kann. Es werden zwei kritische "Kipppunkte" identifiziert, wenn saubere Energie "lebensfähiger" ist als ihre fossilen Konkurrenten:

Punkt 1: Wenn eine Anlage für saubere Energie billiger gebaut wird als eine neue Gas- oder Kohlenanlage. In aufstrebenden Märkten, wo dies noch nicht geschehen ist, könnte dieser Umstieg ab heute fünf bis zehn Jahre dauern oder sogar noch länger. Die Analyse des BNEF ergab jedoch, dass die Konzessionalfinanzierung diesen Zeitraum um Jahre verschlechtern kann. In Thailand beispielsweise können durch die Konzessionsfinanzierung die Kosten für saubere Energie um fünf bis sieben Prozent gesenkt werden, was diesen Umkipppunkt um zwei Jahre beschleunigen und den Bau neuer fossil befeuerter Anlagen verhindern würde. Wenn ein Markt diese Schwelle überschreitet, ist der Bau einer Anlage für saubere Energie nicht nur das Richtige, sondern auch das wirtschaftlich sinnvollste Variante.

Punkt 2: Wenn eine neue Anlage zur Erzeugung sauberer Energie gebaut wird, wird diese günstiger als der Betrieb einer bestehenden Gas- oder Kohlekraftanlage. Um dem Klimawandel zu begegnen, müssen auf längere Sicht einige der schmutzigsten Energiequellen ersetzt werden - ohne die Entwicklungsziele der Länder zu opfern. Im Falle Indiens, das in nur fünf Jahren eine Kohleflotte mit einem Drittel der Größe der Vereinigten Staaten installiert hatte, stellte BNEF fest, dass die Konzessionsfinanzierung diesen Umkipppunkt für neue Windkraftanlagen um bis zu vier Jahre vorverlegen könnte. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur raschen Entkarbonisierung, die erforderlich ist, um eine Zwei-Grad-Welt zu erreichen, da es Hunderte Gigawatt Kohlekapazität gibt, die über Jahrzehnte weiterlaufen wird, wenn keine rentablere Wahl zur Verfügung steht.

In dem Bericht wurde außerdem festgestellt, dass die Konzessionsfinanzierung ein enormes Potenzial für die Schaffung von Märkten für kohlenstoffarme Technologien der nächsten Generation, insbesondere für Batterien, bietet. Mit der Erzeugung von intermittierenden Quellen wie Wind und Sonne wächst auch der Bedarf an Netzflexibilität und Energiespeicherung. Während Batterien immer noch teuer sind, stellte BNEF fest, dass die Kosten einer Technologie umso größer sind, je mehr die Konzessionalfinanzierung wirken kann. Bei einem Lithium-Ionen-Batterieprojekt kann die Senkung der Kapitalkosten um einen Prozentpunkt die Energieerzeugungskosten um 10 USD / MWh senken.

"Die Konzessionsfinanzierung hat das Potenzial, die Märkte für saubere Energie in den Entwicklungsländern auf die nächste Stufe zu bringen", sagte Luiza Demôro, Hauptautor des Berichts und Direktor des jährlichen Climatescope-Projekts des BNEF, in dem die Investitionsbedingungen für saubere Energien in über 100 Entwicklungsländern dargestellt werden. "Durch den Zugang zu kostengünstigeren Finanzmitteln könnten viele Schwellenländer ihren Batteriespeichersektor ankurbeln und Kapazitätszuwächse durch mit fossilen Brennstoffen betriebene Anlagen vermeiden."

In dem Bericht werden auch die Auswirkungen eines Anteils von CTF in Höhe von 750 Millionen US-Dollar aus den folgenden fünf Ländern untersucht: Chile, Kasachstan, Mexiko, Marokko und Thailand.

""Concessional Finance" bietet nachweislich die Möglichkeit, die Grenzen sauberer Innovationen zu erweitern", sagte Mafalda Duarte, Leiterin von CIF. "In den nächsten zehn Jahren und darüber hinaus wird dieses Kapital wesentlich sein, um den Klimawandel zu bekämpfen und eine bessere Zukunft für alle zu schaffen."

Eine vollständige Kopie des Berichts kann hier heruntergeladen werden.

Zurück zur Übersicht

Quelle   BloombergNEF 2019 | übersetzt oekonews.at 2019

Das könnte sie auch interessieren