Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

12.04.2019

Afrikas Landwirte brauchen dringend klimaschonende Investitionen

Kleinbauern, Hirten und Fischer, die den größten Teil der Welternährung produzieren, leben mit immer extremerem Wetter. 

Von unvorhersehbaren Jahreszeiten und gewalttätigen Dürren bis hin zu Überschwemmungen und Stürmen, die verheerende Auswirkungen auf ihre Ernten und Ernten haben, leben sie an der Frontlinie einer Krise, die sie am wenigsten verursacht haben.

Der globale Hunger nimmt wieder zu – fast ein Jahrzehnt des Fortschritts wurde in den letzten drei Jahren ausgelöscht – mit neuen Klimaextremen als Hauptursache. Der Klimawandel könnte bis 2030 bis zu 122 Millionen Menschen weltweit in extreme Armut treiben und es der Landwirtschaft unmöglich machen, den Bedarf einer Weltbevölkerung zu decken, die bis 2050 voraussichtlich 9,6 Milliarden Menschen erreichen wird. Die Alarmglocken läuten, aber es wird immer noch nicht genug getan.

Vor einem Jahrzehnt haben die Staats- und Regierungschefs der Welt bis 2020 100 Milliarden Dollar pro Jahr zugesagt, um die Entwicklungsländer bei der Bekämpfung der globalen Erwärmung zu unterstützen. Doch heute werden für die Anpassungshilfe weniger als 20 Prozent der gesamten Mittel bereitgestellt – und für die ärmsten Länder noch weniger.

Für viele Kleinbauern ist die Anpassung eine lebensrettende Notwendigkeit. Sie umfasst Lösungen, die sich auf das traditionelle Wissen über härtere Saatgutsorten oder auf neue Technologien wie solarbetriebene Wasserpumpen stützen könnten, um praktische Lösungen für klimabedrohte Kleinbauern anzubieten.

Investitionen in die Anpassung verhindern nicht nur Krisen, sondern schaffen auch eine stärkere Wirtschaft und mehr Ernährungssicherheit. Dies ist in Regionen wie Afrika von entscheidender Bedeutung, wo kleine und mittlere Betriebe bis zu 77 Prozent aller Nahrungsmittel produzieren.

Der globale Hunger nimmt wieder zu – fast ein Jahrzehnt des Fortschritts wurde in den letzten drei Jahren ausgelöscht – mit neuen Klimaextremen als Hauptursache. Der Klimawandel könnte bis 2030 bis zu 122 Millionen Menschen weltweit in extreme Armut treiben und es der Landwirtschaft unmöglich machen, den Bedarf einer Weltbevölkerung zu decken, die bis 2050 voraussichtlich 9,6 Milliarden Menschen erreichen wird. Die Alarmglocken läuten, aber es wird immer noch nicht genug getan.

Afrikas Kleinbauern haben sich seit Generationen an den Wetterwechsel angepasst. In vielerlei Hinsicht sind sie die Definition von Resilienz. Aber das Ausmaß und die Schwere der heutigen Herausforderung erfordern mehr Maßnahmen, als sie allein leisten können. Wir brauchen eine globale Antwort auf ein globales Problem.

Die Risiken für Frauen sind größer geworden

Entscheidend ist, dass bei dieser Vorgehensweise die Rechte der Frauen im Mittelpunkt stehen. Frauen machen fast 50 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte in Subsahara-Afrika und rund 43 Prozent weltweit aus und leisten unbezahlte Arbeitsstunden – vom Wasserholen bis zur Erziehung von Kindern. Sie sind das Rückgrat unseres Ernährungssystems, und doch sind sie in einem sich wandelnden Klima den größten Risiken ausgesetzt.

In vielen Ländern wird Frauen das Recht verwehrt, Land zu besitzen oder zu erben, was bedeutet, dass sie in der Regel weniger Zugang zu Kapital haben, um in Anpassungsmaßnahmen zu investieren. Sie könnten gezwungen sein, noch mehr Zeit zu verschwenden, um Wasser zu sammeln. Wenn Dürren hereinbrechen, wissen wir, dass es fast immer Frauen sind, die zuletzt essen.

Aber wir wissen auch, dass der Klimawandel, wenn wir jetzt nicht handeln, die globale Kluft zwischen den Besitzenden und den Nicht-Besitzenden überlasten wird. Afrikas Kleinbauern sind entscheidend, um mehr Widerstandsfähigkeit in unser Ernährungssystem zu bringen. Es ist an der Zeit, dass sie die Unterstützung erhalten, die sie von ihrem Beitrag erwarten.

Wir wissen, dass, wenn wir jetzt nicht handeln, der Klimawandel die globale Kluft zwischen den Besitzenden und den Nicht-Besitzenden vergrößern wird. Afrikas Kleinbauern sind entscheidend, um mehr Widerstandsfähigkeit in unser Ernährungssystem zu bringen. Es ist an der Zeit, dass sie die Unterstützung erhalten, die sie für ihren Beitrag benötigen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Afrika Heute 2019 | Winnie Byanyima is Executive Director of Oxfam International and Dr. Agnes Kalibata is President of the Alliance for a Green Revolution (AGRA). Zuerst veröffentlicht von der Thomson Reuters Foundation. Zum englischen Originalbeitrag.

Das könnte sie auch interessieren