Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

02.01.2018

Der tödlichste Kriminalfall der Weltgeschichte - Der Klimawandel

Ein Oskar für die weltbeste Hauptdarstellerin im Drama "Rettung aus der Klimakatastrophe"

Vorab: Seit der vorindustriellen Zeit ist die globale Durchschnittstemperatur bereits um etwas mehr als 1°C gestiegen. Ein Grad Temperaturerhöhung erscheint so wenig, doch die Folgen sind beunruhigend: Jahrzehntelange Dürren und Trockenheiten in Syrien, oder seit Jahren in Kalifornien. Jetzt in Kapstadt! Immer wieder ausbrechende Waldbrände wiederum in Kalifornien, in Südeuropa (Frankreich, Italien, Portugal), in Indien, in Russland, auf den Philippinen...

Evakuierung ganzer Inseln wegen des steigenden Meeresspiegels. Über 50.000 Hitzetote im Jahr 2003 in Frankreich und ähnlich viele im Jahr 2012 in Moskau, Überschwemmungen ganzer Landkreise durch Regengüsse, Hagelkatastrophen, Extremtemperaturen nach oben oder unten. Man vergisst es ja so schnell, aber ein allgemeines Unsicherheitsgefühl bleibt doch bestehen.

Selbst diejenigen von uns, die bisher Glück gehabt haben, werden nachdenklich, weil sie merken, wie unser technikabhängiges Leben durch extreme Wetterereignisse durcheinander gebracht wird. Die fast schon regelmäßigen Zugausfälle bei der Deutschen Bahn wegen sturmbeschädigter Oberleitungen! Der Rückgang der Gletscher! Skilaufen nur noch in wenigen Wochen des Jahres!

Aber am meisten beunruhigt die Tatsache, dass der Temperaturanstieg sich weiter beschleunigt. Der ursprünglich durch menschliche Aktivitäten, Waldrodungen, Intensiv-Landwirtschaft und bedenkenlose Nutzung fossiler Brenn- und Treibstoffe angestoßene Klimawandel hat sich verselbständigt. Durch die ansteigenden Temperaturen werden weitere "natürliche" Emissionen in Gang gesetzt. Naturwissenschaftler sprechen von einer „positiven Rückkopplung“. Auch die Bezeichnung „Kipppunkte“ ist üblich. Also: Die ersten Kipppunkte wurden bereits erreicht.

Was sind Kipppunkte? Das Umwelt-Bundesamt erklärt Kipppunkte so: "Gemeinhin wird Klimawandel als eine allmähliche Erwärmung des Klimas verstanden. Es ist jedoch auch möglich, dass starke oder abrupte Klimaänderungen einsetzen. Derartige Prozesse sind mit kritischen Schwellen im Klimasystem, sogenannten Kipppunkten (tipping points) verbunden."

Heinrich Hoffmann beschreibt es in seiner Geschichte vom "Zappelphilipp", der auf seinem Stuhl nach hinten kippelt, im Vertrauen darauf, dass der Stuhl sich automatisch wieder aufrichten wird.

"Seht! Er schaukelt gar zu wild,
Bis der Stuhl nach hinten fällt;
Da ist nichts mehr, was ihn hält;
Nach dem Tischtuch greift er, schreit.
Doch was hilft’s? Zu gleicher Zeit
Fallen Teller, Flasch’ und Brot,
Vater ist in großer Not,
Und die Mutter blicket stumm
Auf dem ganzen Tisch herum."

Ein Beispiel Im Zusammenhang mit dem Klimawandel: Je mehr Wälder verbrennen, desto mehr CO2 geht vorzeitig in die Atmosphäre, trägt dort zur weiteren Beschleunigung der Erwärmung bei, wodurch die Waldbrandgefahr noch schneller erhöht wird.

Sie haben von diesem Kipppunkt noch nichts gehört oder gelesen? Kein Wunder! Die Klimaforscher fürchten nichts mehr als den billigen Vorwurf, sie würden übertreiben. Da schweigen sie lieber.

 

Die eigentlich Verantwortlichen des Klimawandels aber setzen alles daran, ihre Schuld zu vertuschen, um ungestraft zu bleiben und ihre gewinnbringenden Untaten so lange wie möglich fortsetzen zu können. Die selben käuflichen Wissenschaftler, die früher die Gesundheitsschäden durch Nikotin „wissenschaftlich“ abgestritten haben, bestreiten jetzt das Verschulden der Öl- und Kohle-Industrie.

Wir erleben den größten und komplexesten und wahrscheinlich auch den tödlichsten aller Kriminalfälle. Und wir stecken selbst sogar mitten drin und leisten - zumeist ungewollt - Beihilfe.

Wer sich für Kriminalfälle interessiert, weiß, wie mühsam ihre Aufklärung ist. Ein Puzzlestück nach dem anderen muss herbeigetragen werden, bis man anhand der vielen zueinander passenden Teile ein stimmiges Muster erahnen kann.

Von einem neuen Puzzlestück soll hier die Rede sein:

Professor Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachaltigkeit und Klimapolitik hat in einem Rechtsgutachten für den Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) klargestellt: Das neu vereinbarte Ziel der Weltgemeinschaft nach dem Pariser Klimavertrag Dez. 2015 sei eine Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur nicht mehr auf 2°C - wie immer noch fälschlich behauptet wird- sondern auf 1,5°C.

Wie unbedeutend erscheint doch dieses kleine Puzzlestück vor dem Hintergrund der Anfangsfeststellung, dass wir uns (naturwissenschaftlich gesehen) überhaupt keinen weiteren Temperaturanstieg (weder 2°G noch 1,5°C) mehr leisten können. Nur noch eine Kombination von 100 Prozent ausschließlich Erneuerbaren Energien in der Energiewirtschaft plus energischer zusätzlicher Maßnahmen bei der CO2-Rückholung könnte uns noch retten.

Dennoch ist es von großer Wichtigkeit, zu wissen, dass die in Paris versammelten Delegationen aus aller Welt sich zu weitaus mehr Anstrengungen verpflichtet haben, als die Klimakanzlerin uns glauben machen möchte.

Das Ekardt-Gutachten zeigt in einer den Juristen geläufigen Sprache und Denkweise auf, dass die deutsche Regierungschefin nur Theater spielt, wenn sie ankündigt, den Pariser Klimavertrag umsetzen zu wollen, wenn sie sich um das Klima besorgt zeigt, wenn sie in die Rolle der Klimakanzlerin schlüpft. Sie hätte einen Oscar oder einen Golden Globe als "Beste Hauptdarstellerin“ in „dem Drama, Rettung aus der Klimakatastrophe" verdient, nicht aber eine Wiederwahl als Bundeskanzlerin.

Unser Krimi ist allerdings noch nicht am Ende. Jetzt geht es erst einmal um die Frage, welche politischen Parteien sich jetzt noch unter die Richtlinienkompetenz einer Klimaschutz-Saboteurin beugen wollen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   SOLARENERGIE FÖRDERVEREIN e.V. | Wolf von Fabeck 2018

Das könnte sie auch interessieren