Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

02.12.2017

Die Veränderer! - The change makers! Teil 43

In einer Zeit, in der so viele Menschen ob der täglichen Flut der grausamen Nachrichten zwischen Verzweiflung und Resignation schwanken, brauchen wir Vorbilder: Teil 43

 „Ich bin so froh und dankbar, dass meine Mutter anders ist als mein Vater; dass sie sich nicht erhängt hat.“

„Das werde ich nie vergessen, wie der Junge diesen Satz sagte. Es war in einem unserer Seminare für Witwen und ihre Kinder: Menschen, die ihren Mann, ihren Vater verloren hatten, weil er sich umgebracht hatte. Bei uns hier im indischen Bundesstaat Maharashtra leider kein Einzelfall.

Fällt die Ernte wieder einmal aus, werden Schulden und Wucherzinsen zu einem unüberwindbaren Berg, dann wissen die Männer aus Verzweiflung oft keinen anderen Ausweg.

Nach einem Beitrag im deutschen Fernsehen wollten viele Deutsche helfen, spendeten Geld. Doch damit allein ist es nicht getan. Wie kann eine Frau, die nicht nur ihren Mann gerade auf grausame Weise verloren hat, sondern in der indischen Gesellschaft damit quasi kein Recht mehr hat zu leben, sofort umschalten und an die Neugestaltung ihrer Zukunft denken?

Die Fernsehleute hätten gerne kurze Zeit später strahlende Witwen gezeigt, voller Dankbarkeit über die Spenden aus Deutschland. Aber im engen Dialog mit ANDHERI HILFE hatten wir entschieden – neben der notwendigen Soforthilfe – das seelische Leiden dieser Frauen ernst zu nehmen.

Für mich ist die Projektleitung Herausforderung und Herzensangelegenheit zugleich, ist doch dieses Thema so nah an meiner eigenen Geschichte. Mein Vater hat sich zwar nicht umgebracht, ist aber früh verstorben. Ich habe hautnah erfahren, was das bedeutet.

In unseren „Inner Healing“-Seminaren bieten wir den Frauen und Kindern einen geschützten Raum und kompetente Begleitung, damit die inneren Wunden heilen können. Und dann finden die Frauen die Kraft und den Mut, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Das ist kein schneller, einfacher Weg. Aber der, der wirklich neues Leben schafft!“

  • Preetilata Gaikwad arbeitet ist seit 18 Jahren hochmotivierte Mitarbeiterin der ANDHERI HILFE-Partnerorganisation WOTR in Maharashtra/Indien.

...........................................................................................................................................................

In diesem Jahr wurde die ANDHERI HILFE 50 Jahre alt und ist damit eine der ältesten Nichtregierungsorganisationen in Bonn – gegründet von der „Ur-Bonnerin“ Rosi Gollmann! Seit 50 Jahren sind Engagement, Empathie und Ehrlichkeit die Werte, die uns bewegen, alles uns mögliche zu tun, um armen und diskriminierten Menschen in Indien und Bangladesch eine Starthilfe für ein Leben in Würde zu geben!

Setzt mit uns Euren Punkt gegen Armut und Unterdrückung. Postet Euer Statement auf der Kampagnenseite http://www.dein-punkt.org/ und seid aktiv an der Seite der Ärmsten in Indien und Bangladesch! 

Wollen Sie helfen?
Spendenkonto / Our donations account: IBAN: DE80 3705 0198 0000 0400 06, SWIFT-BIC: COLSDE33 

Zurück zur Übersicht

Quelle   Elvira Greiner |  Vorsitzende der Andheri-Hilfe | Bonn 2017

Das könnte sie auch interessieren