Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

22.11.2018

Google-Daten zeigen, dass das öffentliche Interesse an Naturschutz wächst

Laut einer neuen Analyse der Princeton University steigt das Interesse der Öffentlichkeit an Umweltschutz.

Basierend auf einer angepassten Version von Google Trends, in der die Suchanfragen von Nutzern bei Google nachverfolgt werden, zeigen die Ergebnisse, dass Menschen genauso oft nach Umweltschutzmaßnahmen suchen wie nach dem Klimawandel.

Während die Forscher nicht genau feststellen können, warum die Leute nach den Begriffen suchten, sind sie zuversichtlich, dass die Ergebnisse auf das Interesse der Öffentlichkeit an beiden Themen hinweisen. Die Autoren des in Frontiers in Ecology and the Environment veröffentlichten Berichts fordern Naturschutzwissenschaftler dazu auf, dieses wachsende Interesse zu fördern und in tatsächliche Unterstützung für den Natur - und Umweltschutz umzuwandeln.

"Einige Menschen haben ihre Besorgnis geäußert, als der Klimawandel als die wichtigste Umweltbedrohung erkannt wurde, dass das Interesse an anderen Umweltproblemen nachgelassen hat. Das Gegenteil ist jedoch der Fall", sagt Zuzana Burivalova, Postdoktorand im Labor von Professor David Wilcove an der Woodrow Wilson School of Public und International Affairs der Princeton University.

„Wir glauben, dass unsere Arbeit den Wert unterstreicht, ob objektive, evidenzbasierte Erkenntnisse über Natur- und Umweltschutz zugänglich, einnehmend und nachvollziehbar sind. Dies ist besonders in einer Zeit politischer Polarisierung und Fehlinformation von entscheidender Bedeutung “, meint Wilcove, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie und öffentliche Angelegenheiten am Princeton Environmental Institute.

Burivalova, Ökologin und Naturschutzforscherin im Tropenwald, begann dieses Projekt, weil sie enttäuscht darüber war, zu hören, dass das öffentliche Interesse an Naturschutz nachgelassen hätte. Sie fragte sich, ob das Desinteresse an der Terminologie lag, die Wissenschaftler verwenden - wie zum Beispiel das Wort "Biodiversität", das für manche verwirrend sein kann, oder ob der Klimawandel alle anderen umweltbezogenen Suchvorgänge übertrifft.

Unter der Leitung von Wilcove und mit Hilfe von Rhett Butler, dem Gründer des Nachrichtenmagazins Mongabay, wandte sich Burivalova an Google Trends, eine Website von Google, die Top-Suchanfragen analysiert. Google Trends wird oft für Geschäfts- und Werbezwecke verwendet, es wurde jedoch auch zur Untersuchung von lokalen Krankheitsausbrüchen, wie Grippe oder Windpocken eingesetzt.

Die Forscher verwendeten Daten, die von Google Trends bereitgestellt wurden, und kombinierten sie mit ihrem eigenen Schätzmodell, wie sich die Gesamtzahl der Suchvorgänge im Laufe der Zeit verändert hat. Informationen, die derzeit nicht von Google bereitgestellt werden. Sie untersuchten die monatlichen Suchergebnisse zwischen 2004 und 2017.

Neben den Begriffen „Naturschutz“ und „Biodiversität“ umfassten die Forscher auch verwandte Begriffe wie „Umweltschutz“, „Ökotourismus“ und „Nationalparks“. Um den Zusammenhang zwischen der Suche nach Klimawandel und Schutz zu untersuchen, verglichen sie die Begriffe „Klimawandel“ und „globale Erwärmung“ mit „Biodiversität“, „Aussterben“ und „gefährdeten Arten“.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Online-Interesse am Umwelt- und Naturschutz (etwa 110.000 Suchanfragen pro Monat) in einer ähnlichen Größenordnung liegt wie das Interesse an Armut, mit rund 165.000 Suchanfragen pro Monat. Interessanterweise gab es zwischen 2004 und 2017 in vielen ostafrikanischen Ländern sowie in Indien und Nepal einen erheblichen Anstieg der Internet-Suchanfragen nach „Erhaltungsmaßnahmen“.

Im gesamten untersuchten Zeitraum begann das öffentliche Interesse an Klimawandel und globaler Erwärmung seit dem Jahr 2007 zu steigen, möglicherweise aufgrund der Veröffentlichung von "An Inconvenient Truth" aus dem Jahr 2006, einem Dokumentarfilm über den Klimawandel, stellen die Forscher fest. In dieser Zeit stiegen auch die Einzelspenden an Nature Conservancy und World Wildlife Fund.

"Natürlich verstehen wir, dass das Interesse nicht unbedingt dem Handeln gleichwertig ist", sagte Burivalova. "Daher sollten Wissenschaftler und Naturschützer weiterhin nach neuen Wegen suchen, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu kommunizieren, zum Beispiel durch Zusammenarbeit mit Pädagogen, Journalisten, Geschichtenerzählern und mehr."

Die Studie weist auf zwei der wichtigsten Einschränkungen hin. Google Trends orientiert sich an Industrieländern mit Zugang zum Internet. Die verfügbaren Daten enthalten auch keine Motivation der Nutzer für Suchende.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Woodrow Wilson School 2018 | oekonews.at - holler 2018

Das könnte sie auch interessieren