Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

19.07.2019

Frankreich nimmt Photovoltaik-Eigenverbrauch von Stromsteuer aus

Das Wirtschafts- und Finanzministerium in Paris hat eine Unklarheit in der Steuergesetzgebung beseitigt: Die Franzosen unterliegen nun keiner Steuer auf Eigenverbrauch mehr – auch nicht bei gepachteten Photovoltaik-Anlagen. Diese Klarstellung bietet eine wertvolle Sicherheit für Erneuerbaren-Entwickler, die ihre Geschäftsmodelle innovativ gestalten wollen.

In einem offiziellen Dokument, das am 9. Juli von den französischen Zollbehörden verteilt wurde, wird klargestellt, dass die französischen Verbraucher von der internen Steuer auf den Endverbrauch von Strom (TICFE) befreit sind. Die Befreiung von dieser Steuer in Höhe von 2,25 Cent pro Kilowattstunde verbessert wesentlich die Rentabilität von Photovoltaik-Anlagen in Privathaushalten sowie im Gewerbe- und Industriebereich in Frankreich. Richard Loyen, Generaldelegierter des französischen Photovoltaik-Verbandes Enerplan, glaubt, dass „wenn man Solarstrom mit 70-80 Megawattstunden produziert, ist der TICFE ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Projekts“.

Im Gespräch mit pv magazine erklärte Loyen, dass die Freistellung bereits im Zollkodex enthalten sei. Aber es sei bisher nicht klar, ob der Photovoltaik-Verbraucher nicht auch der Projektträger sei. Die Klarstellung befreit den Verbraucher nun offiziell von der TICFE, auch wenn die Photovoltaik-Anlage im Rahmen eines Leasing- oder Mietvertrages im Besitz eines Dritten ist.

Damoklesschwert beseitigt

Enerplan zufolge wird diese Klarheit es der französischen Photovoltaik-Branche innovative Geschäftsmodelle ermöglichen. „Die jetzige Klarstellung des steuerlichen Rahmens ermöglicht es den Fachleuten, neue kommerzielle Angebote vorzuschlagen, um sicher zu sein, dass ihre Kunden nicht für die Besteuerung der Solarenergie verantwortlich sind“, sagte Loyen. „Früher, als die Sorgfaltspflicht für ein Eigenverbrauchsprojekt durchgeführt wurde, gab es bei der Zugehörigkeit der Anlagen zu einem Dritten die Befürchtung, dass der Verbraucher für die TICFE herangezogen würde. Jetzt wurde dieses Damoklesschwert beseitigt.“

Florian Ferjoux, Umweltrechtsexperte bei Gossement Avocats, fügt hinzu, dass Betreiber in Frankreich nun einen Drittinvestitionsvertrag anbieten können, in dem sie die Photovoltaik-Anlage finanzieren, installieren und mieten. „Es wird die Bremse lösen, da der Selbstverbraucher kein Kapital mehr für die Anlage selbst bereitstellen muss“, sagte er pv magazine. Es ist zuversichtlich, dass dieses staatlich genehmigte Investitionsprogramm für Dritte Projekte fördern könnte, die sonst nicht realisiert worden wären.

Ferjoux hebt aber auch die Einschränkungen des Rundschreibens hervor. Um von der Freistellung des Drittinvestors zu profitieren, muss die Photovoltaik-Anlage in Form eines Leasings oder über einen Mietvertrag vermarktet werden.

Derzeit unterliegt jeder Weiterverkauf von Strom nach dem Zähler oder der kollektive Eigenverbrauch weiterhin der TICFE. Die kann nur durch eine Gesetzesänderung aufgehoben werden. Enerplan unterstützt derzeit die Arbeit des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen und des Ministeriums für den Übergang von Ökologie und Solidarität im Zusammenhang mit diesen Vertragsarten im Finanzgesetz 2020, über das Ende des Jahres abgestimmt wird.

Europäische Auswirkungen

Die Position von Enerplan stimmt mit der der europäischen Erneuerbaren-Richtlinie des Winterpakets vom Dezember 2018 überein, Diese schreibt vor, dass Drittinvestitionen in allen Mitgliedstaaten erlaubt sein müssen, um den individuellen Eigenverbrauch zu entwickeln. „Die Befreiung von der französischen Steuer auf den Eigenverbrauch ist eine gute Nachricht für die Verbraucher“, sagt Naomi Chevillard, Politikberaterin bei Solarpower Europe. „Es steht im Einklang mit dem Winterpaket, das besagt, dass keine Steuern auf den Eigenverbrauch erhoben werden dürfen, und neue Geschäftsmodelle wie Eigenverbrauch, Aggregation und Investitionen Dritter fördert.“

Chevillard sagte pv magazine, dass ähnliche Gesetzesmaßnahmen in Spanien, Italien, Schweden und Österreich laufen. Sie hofft, dass andere Länder schließlich dem französischen Beispiel folgen werden, die Belastungen für Photovoltaik-Eigenverbrauch zu beseitigen. 

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion "pv-magazine" (Benedict O'Donnel) 2019 | (Benedict O’Donnell) verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden! |"pv magazine" 02/2019 | The pv magazine editorial team includes specialists in equipment supply, manufacturing, policy, markets, balance of systems, and EPC. Mehr Artikel von pv magazine

Das könnte sie auch interessieren