Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

02.05.2020

03. Mai: "Tag der Erd-Überlastung"

Jedes Jahr erinnern Umweltverbände und Ökologen an den "Tag der Erdüberlastung" (Earth-Overshoot-Day). 2019 war dieser Tag am 29. Juli, 2020 ist er bereits am 3. Mai. Dieser Tag wird seit 1970 errechnet. Damals war es der 29. Dezember. Jetzt, 50 Jahre danach, ist dieser Erd-Überlastungstag um beinahe acht Monate nach vorn verlagert. Von Franz Alt

An diesem Tag sind die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für das ganze Jahr bereits verbraucht. In dieser jährlichen Berechnung sind allerdings die fossilen Energieverbräuche nicht realistisch mit einbezogen.

Würden wir den Verbrauch von Kohle, Gas, Öl, Diesel und Benzin mit berechnen, dann wäre schon der 1. Januar "Tag der Erdüberlastung". Und zwar schon nach wenigen Minuten am 1. Januar eines jeden Jahres.

Würden alle 7,7 Milliarden Menschen auf unserem Planeten so mit Ressourcen umgehen wie wir Deutsche, dann bräuchten wir drei Erden, würden alle so viel verbrauchen wie ein US-Bürger, dann bräuchten wir sogar fünf Erden.

Wann ist das Ende der fossilen Pandemie?

Wir verbrennen heute global an einem Tag so viele fossile Rohstoffe wie die Natur in einer Million Tagen angesammelt hat. Deshalb haben wir jetzt nicht nur eine Corona-Pandemie, sondern schon lange und noch lange eine fossile Pandemie. Ein Ende der Corona-Pandemie ist absehbar - aber erreichen wir auch bald ein Ende der fossilen Pandemie?

Dazu gibt es zwei Szenarien: Das Positiv-Szenario orientiert sich am Pariser Klimaschutzabkommen von 2015. Danach soll es weltweit nicht wärmer werden als höchstens zwei Grad gemessen an 1880. Dann und nur dann könnten wir wohl die schlimmsten Auswirkungen der Klimaerhitzung noch verhindern.

Nur: keine einzige Regierung der Welt erfüllt zurzeit die dafür notwendigen Maßnahmen.

Das Negativ-Szenario: Wir machen weiter wie bisher mit dem Verbrennen von Kohle, Gas, Benzin, Diesel und Öl, also mit der fossilen Pandemie, und steuern noch in diesem Jahrhundert auf fünf bis sechs Grad globale Erwärmung zu.

Das aber hieße: Afrika wird in weiten Teilen unbewohnbar und Europa wird Afrika. Auf Europa kommen dann heute noch unvorstellbare Klimaflüchtlings-Ströme zu. Die UN geht von bis zu einer halben Milliarde Klimaflüchtlingen in diesem Jahrhundert aus, wenn wir die fossile Pandemie nicht besiegen. An dieser Pandemie sterben schon heute Jahr um Jahr mehrere Millionen Menschen.

"Impfstoff" gegen die fossile Pandemie 

Gegen die Corona-Pandemie suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt fieberhaft nach einem Impfstoff. Sie hoffen, diesen Impfstoff in 12 bis 18 Monaten zu haben, zu erproben und einsetzen zu können.

Den "Impfstoff" gegen die fossile Pandemie haben wir schon längst: Solarenergie, Windkraft, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie. Der Impfstoff heißt "3E", also erneuerbare Energien, Energiesparen und Energie-Effizienz. Dieser "3E"-Impfstoff ist preiswert, umweltfreundlich, entlastet die "Erdüberlastung" und ist für die nächsten paar Millionen oder auch Milliarden Jahre vorhanden.

Worauf warten wie eigentlich noch?

............................................................................................

  • Der Erdüberlastungstag beschreibt den Tag, an dem die nachhaltig nutzbaren Ressourcen eines Jahres verbraucht sind. Er wird jedes Jahr vom Global Footprint Network errechnet und verdeutlicht die ökologischen Grenzen des Planeten - mehr
  • EARTH OVERSHOOT DAY  
  • Country Overshoot Days 2020

Zurück zur Übersicht

Quelle   Franz Alt 2020

Das könnte sie auch interessieren