Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

25.05.2019

Weltweiter Streik fürs Klima am 20. September 2019

Seit der Rio-Umweltkonferenz im Jahr 1992 wissen wir über die globale Klimaerhitzung Bescheid. Seither hat die UNO über 20 Weltklima-Konferenzen mit je zehntausenden Teilnehmern abgehalten. Das Einzige Ergebnis: Dem Klima geht es immer schlechter. Ein Kommentar von Franz Alt

Jetzt schreiben die Vertreter der „Fridays For Future“-Bewegung in der Süddeutschen Zeitung in einem „Aufruf an die Welt“: „Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht allein aufhalten können. Tut uns leid, wenn sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzige Generation. Das ist die Aufgabe für die gesamte Menschheit…

Deswegen ist dies unsere Einladung: Am Freitag, 20. September werden wir mit einem weltweiten Streik eine Aktionswoche für das Klima beginnen…Gehen Sie an diesem Tag mit ihren Nachbarn, Kollegen, Freunden und Familien auf die Straße, damit unsere Stimmen gehört werden und dies ein Wendpunkt der Geschichte wird… Wir zählen auf Sie“.

Prominente Erwachsene aus der ganzen Welt, Intellektuelle und Wissenschaftler haben sich mit der neuen Klima-Bewegung solidarisch erklärt und werden die Demonstrationen am 20. Sept. unterstützen. Im Grunde ist es ganz einfach. Denn Solar- und Windenergie sind bereits jetzt die preiswertesten Energiequellen. Die Preise für Solaranlagen sind in den letzten zehn Jahren um 90% gefallen. Worauf warten wir eigentlich noch?

 Die erwachsenen Unterstützer schreiben  ebenfalls in der Süddeutschen Zeitung: „Die gute Nachricht ist, dass uns die Technologien zur Verfügung stehen, die wir brauchen…Wir hoffen, dass Gruppen aus allen Bereichen des Umweltschutzes, des Gesundheitswesens, der Sozial- und Entwicklungshilfe sich anschließen werden. Aber unsere größte Hoffnung ist, einfach zu zeigen, dass die, die etwas gegen diese Krise tun, und die, die schon jetzt am härtesten davon betroffen sind, von Millionen Menschen unterstützt werden.

... Wir sind Menschen, die zufällig in einem historischen Moment leben, in dem unsere Entscheidungen die Zukunft noch auf Zehntausende Jahre hin beeinflussen: wie hoch die Meeresspiegel ansteigen, wie weit sich die Wüsten ausbreiten, wie schnell die Wälder abbrennen. Ein Teil unseres Wirkens muss darin bestehen, die Zukunft zu bewahren“.

Wir  schließen uns diesem Appell voll inhaltlich an. Die Sonnenseite wird mithelfen, dass dieser 20. Sept. 2019 tatsächlich ein Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte wird. Wir wissen, dass Politiker und Politikerinnen nur auf Druck reagieren.

Bisher hatten zum Beispiel bei der deutschen Bundeskanzlerin und beim Wirtschaftsminister die alten Energieversorger etwa acht bis zehnmal mehr Termine als die Vertreter der erneuerbaren Energien. Nur durch Gegendruck der Klimafreunde kann dieses totale Missverhältnis umgedreht werden.

Wir müssen den alten Parteien klar machen: Ihr bekommt nie wieder unsere Stimme, wenn ihr keine effektive Klimaschutzpolitik macht. Die Grünen müssen endlich in Deutschland in der Bundesregierung und überall auf der Welt mitregieren.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Franz Alt 2019

Das könnte sie auch interessieren