Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

05.10.2019

Nachhaltige Mobilitätsplanung für Europas Städte im Mittelpunkt

Der Wandel der Mobilität hat immense Bedeutung, nicht nur im Hinblick auf den Klimawandel, sondern auch für die Gesundheit.

Umweltfreundliche Mobilität in Europa hat durch die Veröffentlichung der weithin erwarteten „Leitlinien für die Entwicklung und Umsetzung eines Plans für nachhaltige urbane Mobilität“ (SUMP) einen erheblichen Schub erhalten. Als wichtiges Update zur Erstausgabe von 2013 wurde das neue Dokument gestern auf dem CIVITAS Forum 2019 in Graz, Österreich, vorgestellt. 
  
Die Leitlinien sind ein Meilenstein für die europäische Verkehrsgemeinschaft und erleichtern Stadtplanern und politischen Entscheidungsträgern die Integration der Mobilität in ihre Visionen für dynamische, moderne und lebenswerte Städte. SUMPs versuchen, Autos von der Straße zu nehmen und eine Verlagerung hin zu nachhaltigem Verkehr und zur Schaffung von Räumen mit Schwerpunkt auf Menschen zu fördern. Ein SUMP auf dem neuesten Stand der Technik wird zunehmend als ein Muss für aufstrebende Städte angesehen. 
  
Der Bedarf ist dringend, wie Matthew Baldwin, stellvertretender Generaldirektor der GD MOVE der Europäischen Kommission, ausführte: „Wir stehen vor mehreren Herausforderungen: Im Hinblick auf den Klimawandel müssen wir unsere Emissionen in den kommenden Jahrzehnten um 90% senken. Aber auch mit Blick zur Luftqualität, wo jedes Jahr 500.000 Europäer vorzeitig sterben; und im Bereich der Straßenverkehrssicherheit, wo 25.000 Menschen auf Europas Straßen weiterhin jährlich sterben. Alle diese Themen haben eine starke städtische Dimension, und SUMPs können den Städten helfen, voneinander zu lernen, um sie anzugehen. “ 
  
In den sechs Jahren seit dem Erscheinen der ersten Richtlinien hat sich jedoch viel geändert, darunter z.B. neue Geschäftsmodelle, das Einsetzen von fahrerlosen Technologien und der weitere Anstieg der Digitalisierung und Automatisierung.

Mobilitätsgewohnheiten und -bewusstsein sind ebenfalls unterschiedlich - mit einer Verlagerung vom Besitz zum Teilen, einer Erhöhung der aktiven Mobilität und einem besseren Verständnis der Beziehung zwischen öffentlicher Gesundheit und Verkehr. Die neuen SUMP-Richtlinien bieten den Städten die perfekte Referenz und Grundlage, um ihre Ambitionen zu verwirklichen und einen Schritt weiter zu planen. 
  
Mit über 300 Beiträgen und Fallstudien aus 60 Städten spiegelt das Dokument das immense europäische Wissen auf diesem Gebiet wider. Ein spezieller Redaktionsausschuss steuerte den Bottom-up-Prozess des ko-kreativen Authorings, an dem führende Mobilitätswissenschaftler, die GD MOVE, die GD REGIO und INEA der Europäischen Kommission, CIVITAS SUMP-Projekte und Eltis teilnahmen. CIVITAS SUMPs-Up koordinierte das umfangreiche Vorhaben. 
  
Matthew Baldwin lässt sich von der „außergewöhnlichen SUMP-Geschichte“ inspirieren. Inzwischen gibt es in Europa über 1.000 Beispiele, und wir müssen dafür sorgen, dass diese Zahl weiter steigt - jede Stadt hat die Kapazität, davon zu profitieren. “

European Platform on Substainable Urban Mobility Plans

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at 2019

Das könnte sie auch interessieren