Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

18.09.2019

Amnesty-Preis für Fridays for Future

Amnesty International zeichnet Greta Thunberg und "Fridays for Future" mit seinem Preis "Botschafter des Gewissens" aus. Die Schulstreik-Bewegung ruft ausdrücklich auch Erwachsene für den kommenden Freitag zur weltweiten Großaktion auf.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat am Montag die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays for Future mit dem Preis "Botschafter des Gewissens" ausgezeichnet. Er ist einer der wichtigsten Menschenrechtspreise.

"Greta Thunberg und die hunderttausenden Mitglieder der Bewegung Fridays for Future warnen uns mit entschlossenem, beharrlichem Einsatz Woche für Woche vor der existenziellen Bedrohung, die die Klimakrise für Millionen von Menschen darstellt", begründete der deutsche Amnesty-Generalsekretär Markus Beeko die Entscheidung seiner Organisation.

Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz

Mit dem Preis ehrt Amnesty Einzelpersonen und Gruppen, die sich für die Förderung und den Schutz von Menschenrechten einsetzen. Unter anderem erhielten die früheren Präsidenten Tschechiens, Irlands und Südafrikas, Václav Havel, Mary Robinson und Nelson Mandela, die Auszeichnung.

"Die Klimakrise bedroht ganz konkret die Rechte auf Leben, Gesundheit, Nahrung, sauberes Wasser und eine angemessene Unterkunft", sagte Beeko. Fridays for Future habe daher eine wichtige Rolle im Einsatz gegen Menschenrechtsverletzungen und für die Lebensgrundlagen aller Menschen übernommen.

Bei der gestrigen Preisverleihung in Washington stellte Greta Thunberg klar, dass der Preis all den Menschen gelte, die zusammen die Bewegung Fridays for Future bilden. Gerade würden viele Menschen aufwachen. Das habe viele Gründe, aber vor allem, dass junge Menschen überall für Klimaschutz demonstrieren, sagte Thunberg und zog als Fazit: "Aktivismus funktioniert!"

Fridays for Future ruft alle zum Großstreik auf

Greta Thunberg gilt als Ideengeberin von Fridays for Future. In Deutschland gibt es die Klimabewegung seit Ende vergangenen Jahres. Protestierten im Januar bundesweit 30.000 Schüler und Studenten, waren es im März, dem ersten globalen Protesttag der Bewegung, schon 300.000.

Der nächste globale Großstreik findet am 20. September statt. Fridays for Future hat zu diesem Anlass zum ersten Mal auch ausdrücklich Erwachsene zum Mitmachen aufgerufen. Zahlreiche Organisationen, mehrere Unternehmen und auch Universitäten haben schon angekündigt, am Streik teilzunehmen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion „klimareporter.de“ (Annika Keilen) 2019 verfasst - der Artikel darf nicht ohne Genehmigung (post@klimareporter.de) weiterverbreitet werden! 

Das könnte sie auch interessieren