Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

16.05.2020

ÜBER LEBEN - Zukunftsfrage Artensterben: Wie wir die Ökokrise überwinden

Zeit zu handeln: Der bekannte Terra-X-Moderator über die Bewahrung der Artenvielfalt

»Wir erleben den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier. Der Mensch hat ihn ausgelöst und nur er kann ihn stoppen.« In ihrem am 18. Mai erscheinenden Buch »Über Leben« erklären Dirk Steffens und Fritz Habekuß, warum der Erhalt der Biodiversität für den Menschen überlebensnotwendig ist. Und sie schlagen Maßnahmen vor, durch die das Artensterben beendet werden könnte -  auch auf Basis jüngster Erkenntnisse aus der Corona-Krise (Kapitel 8: Lehren aus Corona).

Einige Vorschläge sind radikal, manche klingen utopisch, viele sind überfällig, aber alle zielen auf einen grundlegenden Wandel unserer Gesellschaft. »Über Leben« ist ein Plädoyer für ein völlig neues Naturverständnis

Die Erhaltung der Biodiversität ist das drängendste Problem unserer Zeit. Denn während der Klimawandel unsere Gesellschaft bedroht, geht es beim Artensterben um unser Überleben. Im ersten Teil ihres Buches beschreiben Dirk Steffens und Fritz Habekuß das Wunder der biologischen Vielfalt und warum dieses unglaubliche Netz des Lebens zu zerreißen droht.

Im zweiten Teil erörtern sie, welche konkreten Schritte denkbar wären, um den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen. Schritte, die ein grundlegendes Umdenken in allen Bereichen unseres Lebens erfordern, die aber auch die Möglichkeit bieten, ein anderes Verhältnis zur Natur zu gewinnen - eines das nicht mehr auf der Vorstellung von der unbegrenzten Verfügbarkeit und Ausbeutung aller natürlichen Ressourcen beruht, sondern in dem wir uns als untrennbaren Teil des gesamten Lebens auf der Erde begreifen.

Dirk Steffens, geboren 1967, ist Wissenschaftsjournalist und Moderator der Dokumentationsreihe »Terra X«. Der wohl bekannteste Artenschützer Deutschlands ist UN-Botschafter für die Dekade biologische Vielfalt. Er vertritt außerdem als nationaler Botschafter den WWF und das Jane-Goodall-Institut. Seit über einem Vierteljahrhundert unternimmt er Expeditionen in alle Regionen der Welt, um über die Natursysteme der Erde zu berichten. Er ist überdies Mitbegründer der Biodiversity Foundation, die eine Petition zur Aufnahme des Artenschutzes ins Grundgesetz auf den Weg gebracht hat. Für seine Verdienste erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Bayreuth.

Fritz Habekuß, geboren 1990, ist Redakteur der ZEIT. Er berichtet weltweit von der Zerstörung der natürlichen Vielfalt und denjenigen, die dagegen kämpfen. In seinen Reportagen beschäftigt er sich grundsätzlich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur. Für seine Arbeit wurde er unter anderem 2018 unter die Journalisten des Jahres gewählt und mit dem Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Zurück zur Übersicht

Quelle   PENGUIN VERLAG 2020

Das könnte sie auch interessieren