Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

05.09.2019

Auswirkungen des Klimawandels auf die weltweiten Bananenerträge

Bananen werden in den Tropen und Subtropen angebaut und sind eine wichtige Ernte für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Die Banane gehört bei uns zu den am meisten verzehrten Früchten. Ihre natürliche Verpackung, ihre angenehme Süße sowie ihre sättigende Wirkung haben sie in den Industrienationen zu einem beliebten Snack gemacht. 

Laut einer Studie könnte der Klimawandel den Bananenanbau in einigen der wichtigsten Produktions- und Exportländer der Welt negativ beeinflussen.

Bananen gelten als die wichtigste Obstpflanze - sie versorgen Millionen von Menschen in ländlichen und städtischen Gebieten auf der ganzen Welt mit Nahrung, Nahrung und Einkommen.

Während sich viele Berichte mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion befasst haben, sind die Auswirkungen steigender Temperaturen und wechselnder Niederschläge auf wichtige tropische Kulturen wie die Banane weniger bekannt.

In einer neuen Studie unter Leitung von Dr. Dan Bebber von der University of Exeter haben Wissenschaftler die jüngsten und zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels auf die weltweit führenden Bananenproduzenten und -exporteure untersucht.

Es zeigt, dass in 27 Ländern - auf die 86 Prozent der weltweiten Dessertbananenproduktion entfallen - der Ernteertrag seit 1961 aufgrund des sich ändernden Klimas, das zu günstigeren Anbaubedingungen führte, durchschnittlich gestiegen ist.

Entscheidend ist jedoch, dass der Bericht auch vorschlägt, dass diese Zuwächse bis 2050 erheblich verringert werden oder ganz verschwinden könnten, wenn sich der Klimawandel mit der erwarteten Geschwindigkeit fortsetzt.

Es wird davon ausgegangen, dass 10 Länder - darunter der weltweit größte Produzent und Konsument von Bananen Indien und der viertgrößte Produzent Brasilien - einen signifikanten Rückgang der Ernteerträge verzeichnen werden.

Die Studie macht deutlich, dass einige Länder - darunter Ecuador (der größte Exporteur) und Honduras sowie eine Reihe afrikanischer Länder - einen allgemeinen Nutzen für die Ernteerträge sehen können.

Dr. Bebber, Dozent für Biowissenschaften an der University of Exeter, sagte: „Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen von Krankheiten wie Fusarium Wilt auf Bananen, aber die Auswirkungen des Klimawandels wurden weitgehend ignoriert. In den kommenden Jahren wird es Gewinner und Verlierer geben, und unsere Studie könnte gefährdete Länder dazu anregen, sich auf Investitionen in Technologien wie Bewässerung vorzubereiten. “

Bananen werden in den Tropen und Subtropen angebaut und sind eine wichtige Ernte für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. In Großbritannien werden zum Beispiel jedes Jahr mehr als fünf Milliarden Bananen gekauft, und auf Großbritannien entfallen sieben Prozent des globalen Exportmarktes.

Ein solcher internationaler Handel kann für die lokale und nationale Wirtschaft in den Erzeugerländern eine zentrale Rolle spielen. So bilden Bananen und ihre Folgeprodukte die zweitgrößte landwirtschaftliche Exportware Ecuadors und Costa Ricas.

Angesichts dieser Bedeutung ist die Vorhersage der möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die Bananenproduktionssysteme von entscheidender Bedeutung für das langfristige Überleben.

In dieser neuen Studie bewertete das Team die Klimasensitivität der globalen Produktivität oder des Ertrags von Dessertbananen mithilfe ausgefeilter Modellierungstechniken.

Es hat sich gezeigt, dass die positiven Auswirkungen des Klimawandels auf die durchschnittlichen weltweiten Bananenerträge bis 2050 zwar wahrscheinlich anhalten werden, sich aber deutlich verringern werden.

Zehn Länder dürften zumindest einen negativen Trend aufweisen, wenn nicht sogar einen starken Rückgang der Renditen. Dazu gehören einige der größten Produzenten wie Indien und Brasilien sowie Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Panama und die Philippinen, die alle wichtige Exporteure sind.

Dr. Bebber fügte hinzu: „Wir müssen unbedingt in die Vorbereitung der tropischen Landwirtschaft auf den zukünftigen Klimawandel investieren.“

Dr. Varun Varma, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität von Exeter und Autor der Studie, sagte: „Ein offener Gedankenaustausch wird in Zukunft von entscheidender Bedeutung sein. Wir glauben, dass es bereits praktische Lösungen gibt, die jedoch über alle Bananen produzierenden Länder verstreut sind. Dieser Wissensaustausch muss jetzt beginnen, um den prognostizierten Ertragsverlusten aufgrund des Klimawandels entgegenzuwirken. “

Zurück zur Übersicht

Quelle   University of Exeter | Varun Varma und Daniel Bebber 2019 | Nature Climate Change, doi: 10.1038/s41558-019-0559-9

Das könnte sie auch interessieren