Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

08.04.2020

Corona-Katastrophe in Indien und Bangladesch

ANDHERI HILFE: „Jetzt geht es wirklich ums Überleben!“ Die ANDHERI HILFE schlägt angesichts der Corona-Krise Alarm. In Indien und Bangladesch hat sich eine Notsituation nie gekannten Ausmaßes entwickelt.

Ärmste Menschen mit ihren Kindern auf dem Arm und einem Bündel Habseligkeiten sind zu Tausenden von den Städten unterwegs in Richtung ihrer Heimatdörfer; zu Fuß, hungrig, durstig, erschöpft.   

Elvira Greiner, 1. Vorsitzende der ANDHERI HILFE: „Der ‚Feind‘, vor dem diese Menschen flüchten, heißt nicht etwa ‚Corona-Virus‘, wie man in diesen Zeiten annehmen könnte. Er heißt Hunger.“

Durch die strikte Ausgangssperre, die seit zwei Wochen in Indien gilt, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, stehen Millionen von Menschen – Müllsammler, Rikschafahrer, Hausangestellte, Bauarbeiter – von einem Tag auf den anderen ohne Arbeit da.

„Wenn die Menschen nicht arbeiten gehen können, haben sie kein Einkommen, und können sich und ihren Familien nichts zu essen kaufen“, so Elvira Greiner.

„Wir sind täglich mit unseren Partnern vor Ort in Kontakt. Die Situation ist so bitter, wie wir es uns alle nicht vorstellen können.“ Die Einen versuchten, irgendwie ihre Heimatdörfer zu erreichen. Für die meisten ist dies keine Option. Sie leben in den Slums oder auf der Straße: dicht gedrängt, oftmals ohne Zugang zu sauberem Wasser. Und dann wurden auch noch die öffentlichen Toiletten geschlossen!

 Aber das Schlimmste ist, dass sie nichts mehr verdienen können, hungern müssen.

Unser Partner Varghese Teckanath, mit dem wir in den Slums der Millionenstadt Hyderabad zusammenarbeiten, sagt, es sei erschütternd, wie die Ärmsten „unter Corona“ leiden, auch wenn sie nicht infiziert sind. Zwar hat die indische Regierung große Fördersummen angekündigt, doch diese erreichen viele Menschen nicht, weil sie oft nicht registriert sind.

Vargehese Teckanath vom Montfort Social Institute in Hyderabad und all unsere Partnerorganisationen in Indien und Bangladesch setzen sich mit Herzblut dafür ein, dass die Ärmsten Hilfe von der Regierung erhalten, sammeln lokale Spenden, tragen auch persönlich bei, was immer möglich.

Aber es ist bei Weitem nicht genug. Die ANDHERI HILFE bittet daher um Spenden, denn jetzt geht es tatsächlich ums Überleben.

Zurück zur Übersicht

Quelle   ANDHERI HILFE 2020

Das könnte sie auch interessieren