Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

02.07.2019

Die Flüsse der Welt sind voll mit Antibiotika

Vom Tigris bis zur Themse: Eine Studie findet gefährliche Antibiotika-Konzentrationen in vielen Flüssen weltweit.

Eine Forschungsarbeit der Universität York, die im Mai in Helsinki präsentiert wurde, zeigt, dass einige der bekanntesten Flüsse der Welt gefährliche Mengen Antibiotika enthalten. Die am meisten verschmutzten Flüsse befinden sich in Asien und Afrika. Aber auch in Europa sind mehr Antibiotika in den Flüssen, als die Wissenschaftler für ungefährlich halten.

Die Forscher testeten dabei Flüsse in 72 Ländern auf 14 gebräuchliche Antibiotika, von Mekong bis zur Seine. Sie verglichen die gefundene Menge mit Grenzwerten der «AMR Industry Alliance». Die Gruppe von Fachpersonen und Unternehmen aus Biotechnologie, Pharmazie und Diagnostik beschäftigt sich mit der Erfassung und Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen.

Mehr als drei Fünftel aller Flusswasserproben enthielten Antibiotika
In 65 Prozent der Proben wurde das Labor der Universität fündig. Die grössten Antibiotikamengen fanden die Forscher in Flusswasserproben aus Bangladesch, Kenia, Ghana, Pakistan und Nigeria. In Bangladesch wurde der Grenzwert an Metronidazol, einem Antibiotikum, das unter anderem gegen Harnwegsinfekt eingesetzt wird, um das 300-fache überschritten. In einigen Flüssen in Kenia fanden sich so viele Medikamente, dass Fische darin nicht überleben können.

Europas Flüsse sind dagegen vergleichsweise sauber, aber auch hier werden Grenzwerte mehrfach überschritten. In der Themse, die eigentlich als einer des saubersten Flüsse Europas gilt, fanden die Forscher fünf verschiedene Antibiotika. An mehreren Stellen in dem britischen Fluss und seinen Zuflüssen fanden sie Ciprofloxacin-Konzentrationen, die beim dreifachen des Grenzwerts lagen. Dieses Antibiotikum sorgte auch im gesamten Monitoring für die meisten Grenzwertüberschreitungen. In Proben aus der Donau in Österreich fanden sich sieben Antibiotika. Darunter Clarithromycin, dessen Konzentration die Grenzwerte um das Vierfache überstieg.

«Besorgniserregende Ergebnisse» sollen helfen, die Ausbreitung von Resistenzen zu bekämpfen
Alistair Boxall, einer der Co-Leiter der Studie, bezeichnet die Ergebnisse gegenüber dem «Guardian» als «besorgniserregend». Dennoch habe die Studie den Vorteil, dass Wissenschaftler und Politiker den Einfluss von Umweltbakterien auf Resistenzbildungen dank des ersten globalen Monitorings nun besser einschätzen könnten.

Antibiotika-Resistenzen sind eines der drängendsten globalen Gesundheitsprobleme der Gegenwart. Eine der wichtigsten Ursachen dafür sind Antibiotika-Verschmutzungen. Die Medikamente gelangen über Lecks in Kläranlagen, Schlamperei bei der Herstellung sowie menschliche und tierische Abfälle in Böden und Wasser, wo sich resistente Stämme bilden. Für Menschen sind diese Umweltbakterien nur selten gefährlich. Sie siedeln sich zunächst im Körper an, beispielsweise im menschlichen Verdauungssystem, und können Resistenzgene an gefährlichere Arten weitergeben.

Viele Antibiotika fand die Studie vor allem dort, wo die Abwasserreinigung zu wünschen übrig lässt, die Müllentsorgung wenig reguliert ist oder politische Konflikte die Entsorgung erschweren, wie an der Grenze zwischen Palästina und Israel. Neben unzureichender Infrastruktur ist auch der übermässige Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung und Landwirtschaft sowie die globale Mobilität von Menschen, Tieren und Gütern ein wesentlicher Treiber bei der Entstehung von Superbakterien.

Zurück zur Übersicht

Quelle    Der Bericht wurde von der Redaktion „INFOsperber.ch“ (Daniela Gschweng) 2019 verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden! 

Das könnte sie auch interessieren