Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

26.06.2019

Jetzt lebensrettendes Nass für Vögel anbieten

Trink- und Badestellen helfen Amsel und Co., aber auch Insekten an heißen Tagen

Das Thermometer steigt und damit der Bedarf nach einer Erfrischung – auch bei den Tieren. Das perfekte Badewetter nutzen Amsel, Spatz und Co. gerne für eine Planschpartie in einem Wasserbecken, einer Pfütze oder einem flachen Teil des Gartenteichs. „Vogeltränken im Sommer sind ebenso hilfreich wie die Vogelfütterung im Winter. Das anhaltend heiße und trockene Wetter hat viele natürliche Wasserstellen, wie Pfützen und Gräben, austrocknen lassen. Damit die Vögel jetzt nicht unter dem Wassermangel leiden, sollten Vogeltränken auf dem Balkon und im Garten aufgestellt werden“, rät Stefan Bosch, NABU-Fachbeauftragter für Vogelschutz. Damit sich die Vögel beim Trinken nicht mit für sie gefährlichen Krankheitserregern anstecken, müssen einige Regeln beachtet werden.

Nur sauberes Wasser hilft den Vögeln im Garten

„Das oberste Gebot bei Vogeltränken, ganz gleich, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon, ist die Sauberkeit. Vor allem bei großer Hitze sollte das Wasser unbedingt täglich gewechselt werden“, sagt Bosch. Für die Reinigung von Tränken reicht eine Bürste und kochendes Wasser aus. Alternativ können zwei Wasserschalen abwechselnd benutzt werden. Wenn eine Tränke 24 Stunden in der Sonne trocknet, sind mögliche Parasiten tot. Außerdem wird durch die Reinigung und den Wasserwechsel verhindert, dass sich darin Stechmücken vermehren.

Der richtige Platz für eine Vogeltränke ist wichtig. Vögel nehmen eine Tränke nur an, wenn sie sich dort auch sicher fühlen. Sie sind beim Baden sehr abgelenkt und werden sonst zu leichter Beute für anschleichende Katzen. Ideal ist ein für Vögel gut einsehbarer Platz mit nahegelegenen Büschen und Bäumen, in die sie sich bei Gefahr schnell flüchten können. „Büsche, Bäume und Fassadengrün spenden im Gegensatz zu Schottergärten auch Schatten und bieten damit Singvögeln einen kühlen Rückzugsort für die Mittagssiesta“, so Bosch. Wer eine Vogeltränke mit unterschiedlichen Tiefen zwischen 2,5 cm und 10 cm anbietet, kann verschiedene Vogelarten in den Garten locken. Wichtig ist, dass der Boden der Tränke rau ist, so dass die Vögel genügend Halt haben und nicht rutschen. Ein einfacher Blumentopf-Untersetzer ist ebenfalls geeignet.

Übrigens fliegen auch andere Tiere auf Wasser im Garten oder auf dem Balkon: Je nach Erreichbarkeit stillen verschiedenste Insekten oder auch Eidechsen dort ihren Durst. Auf einem Stein oder Stück Holz in der Wasserschale oder im Teich können Tiere sicher landen. Regensammelgefäße mit steilen Wänden sollten sicher abgedeckt werden, auch um Steckmücken einzudämmen. Größere Wassertröge können mit einem Holzstock oder Brettchen als Rettungsfloß ausgestattet werden.

Weitere Informationen und Tipps zu naturnahen Gärten unter www.blühendegärten.de

Zurück zur Übersicht

Quelle   

Das könnte sie auch interessieren