Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

14.01.2020

Studie zeigt, dass das  zahlreiche Wildtiere um Fukushima herum leben

Fast ein Jahrzehnt nach dem Nuklearunfall in Fukushima, Japan, haben Forscher der Universität von Georgien festgestellt, dass Wildtierpopulationen in Gebieten ohne menschliches Leben im Überfluss vorhanden sind.

Die Kamerastudie, die im Journal of Frontiers in Ecology and the Environment veröffentlicht wurde, berichtet, dass über 267.000 Wildfotos mehr als 20 Arten, darunter Wildschwein, Japanischer Hase, Makaken, Fasan, Fuchs und der Waschbärenhund - ein Verwandter des Fuchses - in verschiedenen Bereichen der Landschaft aufgenommen wurden.

Der UGA-Wildbiologe James Beasley sagte, dass Spekulationen und Fragen sowohl von der wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch von der allgemeinen Öffentlichkeit über den Zustand der Wildtiere Jahre nach einem Atomunfall wie dem in Tschernobyl und Fukushima gekommen sind.

Die neue Studie, zusätzlich zu den Forschungen des Teams in Tschernobyl, gibt Antworten auf die Fragen.

"Unsere Ergebnisse stellen den ersten Beweis dafür dar, dass zahlreiche Wildtierarten trotz der radiologischen Kontamination in der gesamten Evakuierungszone von Fukushima reichlich vorhanden sind", sagte Beasley, außerordentlicher Professor am Savannah River Ecology Laboratory und der Warnell School of Forestry and Natural Resources.

Arten, die oft in Konflikt mit dem Menschen stehen, insbesondere Wildschweine, wurden laut Beasley überwiegend in den vom Menschen evakuierten Gebieten oder Zonen mit der Kamera erfasst. "Das deutet darauf hin, dass diese Arten nach der Evakuierung der Menschen vermehrt vorkommen."

Das Team, dem Thomas Hinton, Professor am Institut für Umweltradioaktivität der Universität Fukushima, angehörte, identifizierte drei Zonen für die Forschung.

Fotografische Daten wurden von 106 Kamerastandorten in drei Zonen gesammelt: Menschen, die aufgrund der höchsten Kontamination ausgeschlossen wurden; Menschen, die aufgrund einer mittleren Kontamination eingeschränkt wurden; und Menschen, die bewohnt sind, ein Gebiet, in dem Menschen aufgrund von "Hintergrund" oder sehr niedrigen Strahlungsniveaus in der Umgebung bleiben durften.

Die Forscher stützten sich bei der Ausweisung auf Zonen, die die japanische Regierung nach dem Unfall von Fukushima Daiichi im Jahr 2011 festgelegt hatte.

Über 120 Tage lang haben die Kameras über 46.000 Bilder von Wildschweinen aufgenommen. Mehr als 26.000 dieser Bilder wurden im unbewohnten Gebiet aufgenommen, verglichen mit etwa 13.000 in den Sperrgebieten und 7.000 in den bewohnten Zonen.

Andere Arten, die in den unbewohnten oder gesperrten Zonen in größerer Zahl gesehen wurden, waren Waschbären, Japanische Marder und Japanische Makaken oder Affen.

Fragen über den physiologischen Zustand der Wildtiere vorwegnehmend, sagte Hinton, dass ihre Ergebnisse keine Bewertung der Gesundheit eines Tieres sind.

"Diese Forschung leistet einen wichtigen Beitrag, weil sie die radiologischen Auswirkungen auf die Populationen von Wildtieren untersucht, während die meisten früheren Studien nach Auswirkungen auf einzelne Tiere gesucht haben", sagte Hinton.

Die unbewohnte Zone diente als Kontrollzone für die Forschung.

Die Wissenschaftler sagten, dass, obwohl es keine vorherigen Daten über Wildtierpopulationen in den evakuierten Gebieten gibt, die unmittelbare Nähe und die ähnliche Landschaft der vom Menschen bewohnten Zone das Gebiet zur idealen Kontrolle für die Studie machte.

Das Team evaluierte die Auswirkungen anderer Variablen: Entfernung zur Straße, Zeit der Aktivität, wie sie von den Datums- und Zeitstempeln der Kameras erfasst wurde, Vegetationstyp und Höhe.

"Das Terrain variiert von gebirgigen bis hin zu küstennahen Lebensräumen, und wir wissen, dass diese Lebensräume verschiedene Arten von Arten unterstützen. Um diesen Faktoren Rechnung zu tragen, haben wir Habitat- und Landschaftsattribute wie etwa die Höhenlage in unsere Analyse einbezogen", so Beasley.

"Auf der Grundlage dieser Analysen zeigen unsere Ergebnisse, dass das Niveau der menschlichen Aktivitäten, die Höhe und der Lebensraumtyp die Hauptfaktoren waren, die die Häufigkeit der bewerteten Arten beeinflussten, und nicht die Strahlungsbelastung.

Die Ergebnisse der Studie zeigen die Aktivitätsmuster der meisten Arten, die mit ihrer bekannten Geschichte oder ihren bekannten Verhaltensmustern übereinstimmen. Waschbären, die nachtaktiv sind, waren in der Nacht aktiver, während Fasane, die tagaktiv sind, tagsüber aktiver waren. Allerdings waren Wildschweine innerhalb des unbewohnten Gebietes tagsüber aktiver als Wildschweine in den vom Menschen bewohnten Gebieten, was darauf hindeutet, dass sie ihr Verhalten in Abwesenheit des Menschen verändern könnten.

Eine Ausnahme zu diesen Mustern war der japanische Serow, ein ziegenähnliches Säugetier. Normalerweise weit vom Menschen entfernt, wurden sie am häufigsten auf den Kameraaufnahmen in ländlichen, vom Menschen bewohnten Berggebieten gesehen. Die Forscher vermuten, dass dies eine Verhaltensanpassung sein könnte, um die schnell wachsende Wildschweinpopulation in der evakuierten Zone zu vermeiden.

Zu den frei lebenden Tieren in Fukushima gehörten auch der Rotfuchs, die maskierte Palmenzibet, das Wiesel, das Sikahirsch und der Schwarzbär. Die vollständige Liste der mit der Kamera aufgenommenen Wildtiere und weitere Details zur Studie finden Sie unter: esajournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/fee.2149

Weitere Autoren dieser Studie sind Phillip Lyons, University of Georgia's Savannah River Ecology Laboratory, Aiken, South Carolina, und UGA's Warnell School of Forestry and Natural Resources, Athen, Georgia; Kei Okuda und Thomas Hinton, Institute of Environmental Radioactivity, Fukushima University, Fukushima, Japan; und Mathew Hamilton, SREL, Aiken, South Carolina.

 

Zurück zur Übersicht

Quelle   University of Georgia 2020

Das könnte sie auch interessieren