Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

20.03.2020

COVID-19: Was die Realisierung großer Photovoltaik-Anlagen in Deutschland derzeit behindert

Unsere Umfrage unter einigen der größten Projektierer in Deutschland zeigt, dass viele Photovoltaik-Projekte wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus in Europa stillstehen. Daher ist es jetzt nötig, dass die Politik die Frist für die Realisierung von Photovoltaik-Anlagen aus den Ausschreibungen verlängert. Doch die Fristen sind nicht die einzige Herausforderung, vor der sich die Unternehmen derzeit stehen.

Vor gut einem Monat bewegte die deutsche Solarbranche vor allem, wann in China die Photovoltaik-Produktion wieder anlaufen wird, um Lieferverzögerungen bei Modulen oder Komponenten für die eigenen Projekte oder Produktion zu vermeiden. Leichte Preisaufschläge waren im Februar bereits erkennbar. Mittlerweile hat sich die Situation weltweit dramatisch verändert und dies bleibt nicht ohne Folgen für den Bau von Photovoltaik-Anlagen in Deutschland, gerade wenn es um die Realisierung größerer Projekte geht. Dies zeigt auch eine Befragung der großen Projektierer in Deutschland durch pv magazine.

Die europaweit von den Regierungen beschlossenen Einschränkungen zur Eindämmung von COVID-19 wirken sich bereits wenige Tage nach Inkrafttreten massiv auf das Geschäft aus. „Die Einschläge kommen näher und näher“, ist zu hören. So berichten viele der Projektierer, dass durch den „Baustellenstopp“ viele osteuropäische Montagekräfte in ihre Heimatländer zurückgekehrt seien und nun zur Installation der Solarmodule fehlten. Auch sei es schwierig Montagewerkzeuge wie Akkuschrauber auf die Baustellen zu bringen, weil sie nicht mehr so einfach Equipment oder Komponenten über Landes- oder selbst Bundesländergrenzen hinweg transportieren könnten.

Bezüglich der Verfügbarkeit von Solarmodulen für die zu realisierenden Photovoltaik-Projekte ergibt sich ein leicht unterschiedliches Bild unter den deutschen Unternehmen. Einige erklären, dass sie weiterhin über genügend Module verfügen. Keiner der befragten Projektierer gibt an, dass es wegen fehlender Solarmodule die Photovltaik-Anlagen nicht realisieren könne. Allerdings wirkt noch die komplette Einstellung der Photovoltaik-Produktion in China in den vergangenen Wochen nach. „Aktuell ist auf Grund der fehlenden Produktionskapazitäten in Asien eine deutliche Verzögerung in der Lieferkette vor allem bei Modulproduzenten zu erkennen, dies führte vor allem im ersten Quartal zu Verschiebungen um bis zu 6 Wochen.“ Gerade verspätete Modullieferungen in Kombination mit den nun in Europa fehlenden Installationskräften könnten sich doppelt negativ auf die Rendite der Projekte auswirken, fürchten einige. Noch scheint es für die Unternehmen jedoch zu früh, das konkrete Ausmaß abschätzen zu können. Doch es ist klar, dass jede Verzögerung die Projektierer richtig Geld kosten wird.

Jenseits dieser Faktoren berichten auch einige Projektierer, dass die ersten Verteilnetzbetreiber angekündigt haben, keine Inbetriebnahmen von Photovoltaik-Anlagen mehr vorzunehmen. Dies betrifft vor allem die größeren Projekte in Deutschland. Zudem haben viele Gemeinden ihre Ratssitzungen ausgesetzt und viele Behörden ihre Mitarbeiter in Homeoffice geschickt, was zu Verzögerungen bei Genehmigungen von Projekten führen dürfte. So werden derzeit etwa Bebauungspläne nicht mehr ausgelegt oder notwendige Außentermine nicht wahrgenommen, wie die Projektierer berichten. Einer betont jedoch auch, dass sich die von ihm kontaktierten Ämter sehr um Lösungen bemühten. Dennoch ist derzeit für niemanden absehbar, wie lange die derzeit geltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus in Kraft sein werden.

In Berlin arbeiten daher auch verschiedene Verbände daran, beim Bundeswirtschaftsministerium eine Verlängerung der Frist für Ausschreibungsprojekte zu erreichen. Normalerweise haben Projektierer maximal 24 Monate Zeit, ihre Photovoltaik-Anlagen ans Netz zu bringen, ehe die Förderung verfällt. „Die Bundesregierung muss jetzt auch in der Energiewirtschaft schnell handeln, um Schaden abzuwenden. Da vielfach unverschuldet Fristen nicht mehr eingehalten werden können, sollten diese verlängert werden“, erklärte Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne).

Die befragten Projektierer sprechen sich für eine Verlängerung der Realisierungsfrist um sechs, eher noch zwölf Monaten aus. Manche fordern, bis zu zwei Jahren zusätzlich für die Installation und Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlagen aus den Ausschreibungen zu gewähren. Eine solche Verlängerung koste die Politik nichts, würde den Unternehmen einfach und unkompliziert helfen, heißt es vielerorts.

Robert Busch ergänzt noch: „Zudem brauchen wir mehr flexible Handlungsmöglichkeiten der Bundesnetzagentur, unter anderem bei Fristen zur Inbetriebnahme ausgeschriebener Solar- und Windenergieanlagen. Daher arbeitet der bne seit Tagen mit Hochdruck an Gesetzesvorschlägen. Zudem brauchen wir flexible Lösungen für das Problem, dass schon einige Netzbetreiber keine Netzabnahmen mehr vornehmen.“

Mehr Flexibilität bei PPA-Projekten

Etwas entspannter wird die Lage von den Unternehmen bei den geplanten förderfreien Photovoltaik-Anlagen, sogenannten PPA-Projekten, in Deutschland einschätzt. Dort könne bei Projektverzögerungen mit den Abnehmern des Solarstroms nachverhandelt werden. Bei zu größeren Verschiebungen käme dann wahrscheinlich auch das Thema „höhere Gewalt“ zum Tragen. Ein Unternehmensvertreter verweist jedoch darauf, dass auch bei diesen Anlagen Projektkosten und Entwicklungen vorfinanziert werden müssen. Wenn sich die Realisierungen dieser PPA-Projekte dann zu lange hinzögen, könnten ebenfalls Engpässe entstehen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion "pv-magazine" (Sandra Enkhardt) 2020 verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung von Sandra Enkhardt 2020 weiterverbreitet werden!  Mehr Artikel von Sandra Enkhardt | "pv magazine" 01/2020 | Online bestellen!

Das könnte sie auch interessieren