Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

13.03.2020

Scientific American: Coronavirus behindert Wissenschaft

Absagen bremsen Arbeit von Wissenschaftlern – vor allem der am Anfang ihrer Karriere stehenden.

Während die Wissenschaftler darum kämpfen, das Coronavirus zu erkennen und das von ihm entfesselte Chaos einzudämmen, erzeugt der Ausbruch ein Chaos in der Wissenschaft selbst, so Nadia Drake in Scientific American. Und vernichtet viele Erwartungen und Chancen.

Da die Zahl der COVID-19-Fälle in den USA und auf der ganzen Welt zunimmt, werden Versammlungen aller Art abgesagt oder verschoben. Dazu gehören Konferenzen von Technologieentwicklern wie Googles “I/O”, Buchmessen wie die von London und Leipzig, Rockkonzerte, Automobilausstellungen wie IAA und Genfer Autosalon, eine von den Vereinten Nationen gesponserte Klimawoche in Kampala und zahlreiche wissenschaftliche Treffen, die normalerweise ein fruchtbarer Boden für neue Ideen und Zusammenarbeit sind.

Gleichzeitig erlassen nicht nur Kommunalverwaltungen, Regierungen (Trump!), Forschungseinrichtungen und Regierungsbehörden immer strengere Beschränkungen, die es unter anderem auch Wissenschaftlern verbieten, international und im Inland zu reisen. Vorerst wechseln nicht nnur viele Forscher zu virtuellen Treffen (und Online-Universitätskursen wie die Washington University). Doch solche Ersatzhandlungen können das, was verloren geht, nicht vollständig ersetzen, da persönliche Zusammenkünfte für die Zusammenarbeit ebenso entscheidend sind wie groß angelegte Projekte, wie z.B. das Design von Raumfahrzeugen oder die Erfassung von Gravitationswellen. Und viele Wissenschaftler befürchten, dass eine lange Reihe von Absagen besonders unter Studenten und Forschern im Anfangsstadium der Karriere zu leiden haben, die auf Treffen angewiesen sind, um Arbeit zu finden und ihre Arbeit bekannt zu machen. “Sie haben nicht die Gelegenheit, ihre Wissenschaft und ihr Netzwerk zu präsentieren”, sagt Louise Prockter, eine Planetenwissenschaftlerin und Direktorin des Mond- und Planeteninstituts der Universitären Weltraumforschungsgesellschaft.

Reisebeschränkungen
Wissenschaftler reisen häufig, um ihre Arbeit zu präsentieren, öffentliche Vorträge zu halten, Vorschläge zu prüfen, Weltraummissionen zu entwerfen und an Konferenzen teilzunehmen – viele davon mit einer beträchtlichen Anzahl internationaler Teilnehmer. Die Entscheidung, eine Konferenz abzusagen, insbesondere in den frühen Tagen von COVID-19, ist nie eine leichte Entscheidung. “Es war eine ziemlich harte Woche”, sagt Prockter, Ko-Vorsitzende der Mond- und Planetenwissenschaftskonferenz (LPSC), einem Treffen von mehr als 1.500 Wissenschaftlern, das für Ende des Monats geplant war. Aber wie so viele andere Konferenzen wird auch die LPSC nicht stattfinden.

Die meisten großen wissenschaftlichen Gesellschaften halten mindestens eine Konferenz pro Jahr ab, auf der weit entfernte Mitglieder eines Fachgebiets ihre Arbeit vorstellen, neue Mitarbeiter treffen und Ideen durchforsten können.“Man geht auch dorthin, um in den Fluren zu sitzen und über das zu sprechen, was man gerade gehört hat, über seine neuen Ideen und darüber, was funktioniert und was nicht funktioniert”, sagt Karen Daniels, Physikerin an der North Carolina State University.

Die März-Tagung der American Physical Society (APS) ist plötzlich abgesagt worden – kaum einen ganzen Tag vor dem geplanten Beginn der Konferenz in Denver. Viele Wissenschaftler, viele von ihnen auf internationalen Reisen, waren bereits in Denver oder auf dem Weg dorthin, als sie von der Änderung in letzter Minute erfuhren. Die Entscheidung verblüffte die Gemeinschaft wegen des Zeitpunkts, aber nicht wegen der Begründung. “Tausende von Menschen, die dorthin reisen, sich unter die Leute mischen, Essen und Trinken teilen und dann dorthin zurückreisen, wo sie hergekommen sind? Das ist die Definition einer Gefahr für die öffentliche Gesundheit”, sagt Daniels. “Wir wollen nicht in der Lage sein, als Gesellschaft zu einer Gefährdung der öffentlichen Gesundheit beizutragen.

Studenten, Doktoranden und Postdocs sind auf Konferenzen angewiesen, um mehr hochrangige Wissenschaftler zu treffen, ihre Arbeit zu präsentieren und Arbeit zu finden. Prockter, die eisige Welten im äußeren Sonnensystem studiert, sagt, sie nutze LPSC, um Postdocs zu finden und zu interviewen und um potenzielle Kandidaten in Aktion zu sehen.

Also organisierte sie mehrere Online-Tabellen, in denen von den Absagen betroffene Wissenschaftler ihre Arbeit inserieren können. Daniels sagt, dass die Bereitstellung einer Plattform und die Sichtbarkeit für betroffene Physikstudenten eine Hauptmotivation für die Entwicklung der virtuellen Konferenz war, denn diese 10-minütigen Vorträge “sind eine ziemlich große Sache in unserer Gemeinschaft”. Sie sind das Fundament für die Karriere der Menschen”.

Zurück zur Übersicht

Quelle   SOLARIFY | 2020

Das könnte sie auch interessieren