‹ Zurück zur Übersicht
Depositphotos.com | Artranq | Flutkatastrophe

© Depositphotos.com | Artranq | Flutkatastrophe – Symbolbild

Welt “auf katastrophalem Weg”

UN-Generalsekretär Guterres zum neuen Weltklimabericht

Die Welt droht ihr Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung deutlich zu verfehlen. Laut UN-Generalsekretär António Guterres zeigt der am 17.09.2021 veröffentlichte aktuelle UN-Klimabericht, “dass sich die Welt auf einem katastrophalen Weg in Richtung einer Erwärmung von 2,7 Grad Celsius befindet”. Infolgedessen drohe ein “massiver Verlust von Menschenleben und Lebensgrundlagen”. Der Bericht bewertet die nationalen Klimaschutz-Verpflichtungen (NDCs) von 191 Ländern (bis Ende Juli dieses Jahres haben nur 113 Länder die NDCs aktualisiert) im Rahmen des Pariser Abkommens, das die Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen soll. Solarify dokumentiert die Erklärung von Guterres.

“Der heutige Bericht des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen über die national festgelegten Beiträge aller Vertragsparteien des Pariser Abkommens zeigt, dass sich die Welt auf einem katastrophalen Weg zu einer Erwärmung von 2,7 Grad befindet. Damit wird das vor sechs Jahren gegebene Versprechen gebrochen, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu verfolgen. Wenn wir dieses Ziel nicht erreichen, werden wir den massiven Verlust von Menschenleben und Lebensgrundlagen zu beklagen haben.

Die Wissenschaft sagt, dass wir unsere Emissionen bis 2030 um 45 Prozent senken müssen, um bis zur Mitte des Jahrhunderts kohlenstoffneutral zu werden. Der heutige Bericht geht von einem Anstieg der Emissionen um 16 Prozent im Jahr 2030 gegenüber dem Stand von 2010 aus.

Der jüngste Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen [Weltklimarat] war ein Alarmzeichen für die Menschheit. Er hat aber auch deutlich gemacht, dass es noch nicht zu spät ist, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Wir haben die Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Aber uns läuft die Zeit davon.

Die G20-Staaten sind für 80 % der weltweiten Emissionen verantwortlich. Ihre Führungsstärke ist mehr denn je gefragt. Die Entscheidungen, die sie jetzt treffen, werden darüber entscheiden, ob das in Paris gegebene Versprechen eingehalten oder gebrochen wird.

Vor der COP 26 sollten alle Länder ein ehrgeizigeres NDC vorlegen, das dazu beiträgt, die Welt auf einen 1,5-Grad-Pfad zu bringen. Außerdem müssen die Industrieländer endlich die vor über einem Jahrzehnt versprochene Unterstützung der Entwicklungsländer in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar einhalten. Der heute von der OECD veröffentlichte Bericht zur Klimafinanzierung zeigt, dass auch dieses Ziel noch nicht erreicht wurde.

Schließlich müssen sich alle Geber und multilateralen Entwicklungsbanken verpflichten, mindestens 50 % ihrer öffentlichen Klimafinanzierung für die Unterstützung gefährdeter Entwicklungsländer zur Verfügung zu stellen, damit diese ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber den sich verschärfenden Klimaauswirkungen verbessern können.

Der Kampf gegen den Klimawandel wird nur dann erfolgreich sein, wenn alle zusammenkommen, um mehr Ehrgeiz, mehr Zusammenarbeit und mehr Glaubwürdigkeit zu fördern. Die Wissenschaft darf nicht länger ignoriert werden. Die Forderungen der Menschen in aller Welt dürfen nicht länger ignoriert werden. Es ist an der Zeit, dass die Staats- und Regierungschefs aufstehen und handeln, sonst werden die Menschen in allen Ländern einen tragischen Preis zahlen.”

Quellen:

Quelle

Der Bericht wurde von der Redaktion „SOLARIFY“ 2021 | gh verfasst! 

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren