Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

10.09.2015

Elektrofahrräder überholen Bus und Bahn: Großstädter glauben an die E-Bike-Revolution

Aktuelle Shimano Studie zeigt: knapp die Hälfte der Deutschen (46 Prozent) erwartet, dass E-Bikes die Mobilität in Ballungsgebieten verbessern werden.

E-Bikes sind Trend und bundesweit auf der Überholspur: Vom Nischen-Freizeitrad zum sportlichen und nachhaltigen Fortbewegungsmittel mit Lifestyle-Charakter. Auch Shimano, der weltweit führende Hersteller für Fahrradkomponenten, ist mit dem STEPS System auf dem E-Bike- Markt vertreten. Zusammen mit TNS Emnid ermittelte Shimano nun in einer aktuellen Umfrage den tatsächlichen Stellenwert von Elektrofahrrädern und gibt gleichzeitig einen Ausblick auf die Zukunft der zweiradgetriebenen Mobilität.

Die in Deutschland durchgeführte Umfrage zeigt: Jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) ist überzeugt, dass E–Bikes in Zukunft die populärste Alternative zu öffentlichen Verkehrsmittel werden. Einer von zehn Befragten (10 Prozent) glaubt sogar, dass der „Deutschen liebstes Kind“ – das Auto – langfristig aus den Städten verdrängt wird. Unter Großstädtern ist diese Meinung besonders stark vertreten.

Richard Keeskamp, Marketing Director Shimano Europe, kommentiert: „Elektroräder sind Trend. Immer mehr Bundesbürger ziehen sie alternativen Fortbewegungsmitteln vor und lassen zum Beispiel das Auto stehen. Die Deutschen leben zunehmend bewusster, überdenken ihren Lebensstil und greifen neue Ernährungs-Trends, Fitness-Workouts und digitale Anwendungen wie Fitness-Tracker auf. Das beeinflusst auch ihre Mobilitätsgewohnheiten. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) nennt E-Bikes als die populärste Alternative zum Nahverkehr. Kein Wunder: Besonders im Stadtverkehr schneiden diese im Mobilitäts-Vergleich gut ab und sind oftmals das schnellste Verkehrsmittel.“

Diesem Trend trägt auch Shimano Rechnung: Das E-Bike-System Shimano STEPS verfügt mit 3,1 Kilogramm über eines der leichtesten Antriebssysteme am Markt und bietet im Eco-Modus eine Reichweite von bis zu 125 Kilometern.

Deutsche ziehen E-Bikes den öffentlichen Verkehrsmitteln vor

Knapp fünf von zehn Befragten (46 Prozent) bevorzugen E-Bikes gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch hier zeigt sich das Potential, die urbane Mobilität zu verändern: fast jeder Fünfte schätzt staufreies Fahren (18 Prozent). Vor allem in Berlin und Brandenburg sieht man das so (25 Prozent). „Hinzu kommt, dass man auf dem E-Bike nicht nur schneller ans Ziel kommt, sondern auch nicht in überfüllten Bussen und Bahnen eingesperrt wird. Elektroräder stehen für persönliche Freiheit und sind ein wichtiger Baustein der modernen Mobilität“, erklärt Keeskamp. Die Zahlen belegen: Die Unabhängigkeit von Fahrplänen ist für fast ein Drittel (27 Prozent) das stärkste Argument. Nahezu jeder Fünfte (18 Prozent) favorisiert das Radeln unter der Woche und würde damit auch zur Arbeit fahren.

„Wir brauchen kein Auto!“ – Radl-Avantgarde wächst

Dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge sind in Deutschland rund 44,4 Millionen PKW angemeldet. Die Shimano Umfrage fand heraus, dass bereits fünf Prozent ihr Auto gegen ein Elektrorad eingetauscht haben. Das entspricht einem Anteil von 2,2 Millionen Fahrzeugen. Im Übrigen glaubt jeder Zehnte (10%), dass E-Bikes in den Städten die Autos ersetzen werden – damit wären etwa 4,4 Millionen Fahrzeuge weniger in urbanen Regionen unterwegs. „Hochgerechnet auf den Kraftstoffverbrauch und unvermeidliche Emissionen wäre dies nicht nur eine deutliche Entlastung der Umwelt. Auch hinsichtlich der Mobilität in urbanen Ballungsräumen würde dies eine spürbare, positive Veränderung mit sich bringen“, so Keeskamp. Gerade die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit werden im Zusammenhang mit E-Bikes häufig genannt: mehr als jeder Zehnte (12 Prozent) sieht E-Bikes als persönliches Engagement für eine nachhaltige und umweltfreundliche Fortbewegung.

E-Bikes: was die Deutschen antreibt

Nahezu jeder Dritte Befragte (29 Prozent) findet E-Bikes einfach komfortabel. Ermüdungsfreie Fortbewegung steht besonders hoch im Kurs, wie jeder Zweite bestätigt (49 Prozent). So verwundert es nicht, dass 38 Prozent der Befragten das E- Bike in der Freizeit oder am Wochenende nutzen würden. Den Vorteil, eine konstante Reisegeschwindigkeit trotz Gegenwind und herausforderndem Höhenprofil halten zu können, schätzt ein Drittel der Befragten (33 Prozent). Positive Auswirkungen auf die Gesundheit führen 27 Prozent an: Die gute Luft beim Radeln begeistert fast jeden Dritten. Besonders die Norddeutschen genießen die steife Brise (35 Prozent in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein). E-Biken als tägliches Fitness- und Bewegungsprogramm: Das schätzen vor allem Baden- Württemberger (27 Prozent), die damit über dem Durchschnitt von 23 Prozent liegen.

Trend E-Bike – keine Eintagsfliege und nicht nur für Senioren

Vor allem Männer lassen sich von der E-Bike-Technik begeistern: 15 Prozent können sich den Kauf eines solchen motorbetrieben Zweirads im nächsten Jahr vorstellen. Dabei liegen die beiden Altersgruppen zwischen 45 und 54 (17 Prozent) sowie 55 bis 64 Jahren (16 Prozent) klar vorn. Im Durchschnitt erwägen 12 Prozent der Männer und Frauen die Anschaffung eines Elektrorads im nächsten Jahr. Nach den Erwartungen an zukünftige Systeme gefragt, nennen über die Hälfte (58 Prozent) eine höhere Akkukapazität. Ein geringeres Gewicht erwartet ein Drittel der Befragten, mehr als jeder Fünfte geht von einer Leistungssteigerung der E-Bikes aus (23 Prozent).

ber Shimano

In den letzten 90 Jahren hat sich Shimano durch seine Innovationskraft und Zuverlässigkeit als weltweit führender Hersteller von Fahrradkomponenten etabliert. 1921 wurde „Shimano Iron Works“ von Shozaburo Shimano gegründet. Die Produktion startete mit Freiläufen für Fahrräder. Innerhalb eines Jahrzehnts wurde eine Stückzahl von 30.000 Single-Speed Freiläufen pro Jahr erreicht. Shimano stand von Beginn an für Qualität, unter anderem durch die Garantie, defekte Teile zweimal gegen ein neues auszutauschen. Neben dem Hauptsitz in Osaka, Japan, hat Shimano 24 weitere Standorte in 17 Ländern weltweit. Neben Fahrradkomponenten produziert Shimano außerdem Produkte für den Angel- und Rudersport.

Über Shimano STEPS

Die jahrzehntelange Erfahrung und Fahrradkompetenz Shimanos fließt in der STEPS-Gruppe in einem optimal aufeinander abgestimmten System aus Antriebseinheit, DI2 Nabenschaltung, Akku, Kurbelgarnitur, Schalter und Radcomputer zusammen. Dank der in die Antriebseinheit integrierten Elektronik macht die Shimano STEPS-Gruppe auch Regenschauer problemlos mit.

Das für 2016 geplante Update verwandelt die halbautomatische Schaltung in eine noch komfortablere automatische Schaltung, ohne das komplizierte Umbauten nötig sind. Ein kurzer Stopp beim Radhändler reicht aus und das Update für gesteigerten E-Bike-Genuss wird direkt per USB eingespielt.

Besuchen Sie für weitere Informationen www.shimano.com und die Shimano STEPS Produktseite.

Zurück zur Übersicht

Quelle   LEWIS PR 2015

Das könnte sie auch interessieren