‹ Zurück zur Übersicht
pixabay.com | geralt

© pixabay.com | geralt |

Inflation und Energie: Jetzt das private Geldvermögen nutzen und der Inflation ein Schnippchen schlagen

Nun hat im November die Inflation 5% überstiegen, für Deutschland eine Rate, wie sie seit 29 Jahren nicht mehr erreicht wurde.

Da gerade im letzten Jahrzehnt unter Kanzlerin Merkel die Kampagne der fossilen atomaren Energiewirtschaft gegen erneuerbare Energien als Preistreiberei gefahren wurde, kommen den meisten Menschen auch jetzt wieder die erneuerbaren Energien als Sündenbock der Inflation in den Kopf.

Dabei ist das glatte Gegenteil der Fall. Die Erzeugungspreise von Solar- und Windenergie, wie auch von Speichersystemen und E-Autos sind seit Jahren immer weiter gesunken. Heute ist die Erzeugung selbst von versorgungssicheren Erneuerbaren Energien kostengünstiger als die Energieversorgung mit Erdöl, Erdgas, Kohle oder Atomkraft.

So sind z.B. die Energiekosten für ein solarbetriebenes E-Auto nur noch halb so hoch wie die eines Diesel- oder Benzinautos.

Die Inflation steigt aktuell aber so hoch, weil die fossilen Energiepreise wegen verschiedenen Ursachen plötzlich so stark ansteigen.  Also Erdgas, Erdöl, Kohle sind die Inflationstreiber und nicht Solar oder Wind.

Insbesondere die Erdölpreissteigerungen treiben auch in anderen Wirtschaftsbereichen die Preise nach oben. So werden im jüngsten Inflationsschub auch steigende Lebensmittelpreise registriert. Dabei hängt gerade die konventionelle Landwirtschaft stark am Erdölpreis: mit steigenden Rohölpreisen steigen auch die Betriebskosten für Traktoren, Erntemaschinen und in der weiterverarbeitenden Lebensmittelindustrie. Die Düngemittel- und Pestizidherstellung hat einen hohen Erdöleinsatz. So ist es kein Wunder, dass mit steigenden Rohölpreise auch die Lebensmittelpreise steigen. Eine Biolandwirtschaft auf Basis des Energieeinsatzes mit erneuerbaren Energien würde, anders als aktuell, keine Preissteigerung durch Rohölpreissteigerungen erfahren.

Noch immer haben die großen Medien nicht begriffen, dass man differenziert über Energiepreise berichten muss: die Wirkung der sinkenden erneuerbaren Energiepreise im Gegensatz zu den steigenden fossilen und atomaren Energiepreisen.

Würden Sie dies tun, wäre schnell eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz für die vollständige Transformation zu 100% Erneuerbare Energien geschaffen. Solarstrahlen und der Wind können niemals die Inflation nach oben treiben; Erdgas, Erdöl, Kohle tun dies aktuell in einem erschreckend hohen Ausmaß.

Schnell würden dann auch viele Menschen begreifen, dass sie ihr erspartes Geld lieber in die private Umstellung auf Erneuerbare Energien investieren sollten, um sich den kostentreibenden Inflationseffekten zu entziehen. So könnten sie sich persönlich aus der Inflationspreisspirale befreien, indem sie eben zukünftig keine teuren Erdgas- und Erdölrechnungen mehr bezahlen.

Etwa zwei Drittel der Bundesbürger*innen haben hohe Sparerlöse bei den Geldinstituten geparkt. In der heutigen Nullzinsphase bekommen sie keine Zinsen, manche müssen sogar schon negative Zinsen dafür zahlen. Und Ihr Geldvermögen verliert bei der aktuellen Inflation 5% jährlich an Wert.

Dabei hat das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Es belief sich zum Ende des zweiten Quartals 2021 auf rund 7.325,3 Milliarden Euro.

Dies bedeutet ein pro Kopf Geldvermögen von rund 95.000 Euro in Deutschland.

Würden diese vermögenden Bundesbürger*innen etwa 50 000 Euro privat in die eigene Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien, Speichern und E-Mobile im Privathaus oder in genossenschaftliche örtliche Energiewendeprojekte, wie eine gemeinschaftliche Nahwärmeversorgung, stecken, so würden sie sich schnell vollkommen unabhängig machen von den Inflationstreibenden Erdgas-, Erdöl- und Kohlepreisen.

Damit würden sie auch die energieinduzierte Inflation in den kommenden Jahren massiv drosseln und so den sozial Schwächeren, die nicht das Kapital haben in die persönliche Energiewende zu investieren, helfen.

Warum nur wollen große Medien weiterhin nicht auf die Differenzierung der Energiepreise hinweisen? Wenn Sie das täten, würden Sie schnell überall hohe Motivation schaffen, damit die Energie Kunden in Privathäusern wie Unternehmen persönlich mit ihrer Umstellung auf Erneuerbare Energien aus der Nutzung von Erdgas Erdöl und Kohle aussteigen. Und dann wäre das alle 10 Jahre wieder erscheinende Schreckgespenst der plötzlich ansteigenden Inflation infolge von Erdölpreissteigerungen ein Relikt der Vergangenheit.

Quelle

Hans-Josef Fell 2021Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren