‹ Zurück zur Übersicht
Depositphotos.com | Anton Medvedev | Solar Indien

© Depositphotos.com | Anton Medvedev | Solar Indien

Weltweit erstes länderübergreifendes Solarmodul-Netzwerk gestartet

Die Internationale Solarallianz (ISA) will 140 Länder rund um die Uhr an grüne und erneuerbare Energie anzuschließen.

Die Internationale Solarallianz (ISA), der indische ISA-Vorsitz und der britische COP-Vorsitz stellten heute auf der COP26-Klimakonferenz in Glasgow Pläne für das erste transnationale Netzwerk von Solarstromnetzen vor, das als Green Grids Initiative – One Sun One World One Grid (GGI-OSOWOG) bekannt ist.

Die Ankündigung wurde von der One-Sun-Erklärung begleitet, die von 80 ISA-Mitgliedsländern gebilligt wurde. Darin heißt es: „Die Verwirklichung der Vision von One Sun One World One Grid durch miteinander verbundene grüne Netze kann einen Wandel bewirken, der uns alle in die Lage versetzt, die Ziele des Pariser Abkommens zur Verhinderung eines gefährlichen Klimawandels zu erreichen, den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu verwirklichen. Diese Bemühungen können grüne Investitionen anregen und Millionen von guten Arbeitsplätzen schaffen. Indem wir die Energie der Sonne gemeinsam nutzen, können wir dazu beitragen, eine friedlichere und wohlhabendere Welt zu schaffen.“

Das von den Regierungen Indiens und des Vereinigten Königreichs geleitete und von der ISA in Zusammenarbeit mit der Weltbankgruppe durchgeführte Projekt zielt darauf ab, Solarenergie überall dort nutzbar zu machen, wo die Sonne scheint, und sicherzustellen, dass der erzeugte Strom in die Gebiete fließt, die ihn am meisten benötigen. Die GGI-OSOWOG wird eine globale Koalition aus nationalen Regierungen, internationalen Finanz- und technischen Organisationen, Gesetzgebern, Stromnetzbetreibern und Wissensführern zusammenbringen, um den Aufbau der neuen Infrastruktur zu beschleunigen, die für eine Welt mit sauberer Energie benötigt wird. Das Projekt zielt darauf ab, die Abhängigkeit von nicht-erneuerbaren Energien wie Kohle zu verringern, indem es ihnen ermöglicht, kostengünstigen Solarstrom aus anderen Ländern zu beziehen.

Als Hauptagentur, die das Projekt leitet und durchführt, will die ISA dazu beitragen, bis 2030 Finanzmittel in Höhe von 1 Billion US-Dollar zu mobilisieren, um die Entwicklungsländer beim Ausbau ihrer Solarstromnetze zu unterstützen, damit sie ihren Bedarf an Energiezugang, Energiesicherheit und Energiewende decken können. Die Initiative wird weithin als ein großer und mutiger Schritt auf dem Weg der ISA zur solaren Energiewende angesehen und wird einen Beitrag zur Verwirklichung ihrer Vision einer solaren Energiezukunft leisten.

Auf der Veranstaltung sagte der indische Premierminister Narendra Modi: „One Sun, One World & One Grid wird nicht nur den Speicherbedarf verringern, sondern auch die Rentabilität von Solarprojekten verbessern. Diese kreative Initiative wird nicht nur den CO2-Fußabdruck und die Energiekosten verringern, sondern auch einen neuen Weg der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ländern und Regionen eröffnen.

Die Initiative One Sun One World One Grid und Green Grids ist eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Wenn die Welt eine saubere und umweltfreundliche Zukunft anstrebt, werden diese miteinander verbundenen transnationalen Netze entscheidende Lösungen sein. Ich gratuliere der Internationalen Solarallianz und dem britischen COP-Vorsitz dazu, dass sie der Umsetzung näher gekommen sind.“

Auf der Veranstaltung hielt auch der britische Premierminister Boris Johnson eine Rede: „Was wir wollen … ist, diese Erfindungen, diese Durchbrüche, zu nehmen und ihnen die Finanzierung und die Unterstützung zu geben, die sie brauchen, um sicherzustellen, dass sie in der ganzen Welt verbreitet werden.“

Präsident Biden unterstützte die GGI-OSOWOG-Initiative in seiner Rede bei der Eröffnungsveranstaltung mit den Worten: „Wir müssen saubere Technologien, die bereits kommerziell verfügbar und kostengünstig sind, wie Wind- und Solarenergie, ausbauen.“

Im Anschluss an die Ankündigung erklärte der Generaldirektor der ISA, Dr. Ajay Mathur: „Dieses Netz hat das Potenzial, ein modernes technisches Wunderwerk und ein Katalysator für die wirksame Eindämmung des Klimawandels im nächsten Jahrzehnt zu sein. Die One Sun Declaration ist gelebter Multilateralismus, bei dem führende Politiker der Welt zusammenkommen, um einen nachhaltigen Wandel für einen saubereren Planeten und eine grünere Wirtschaft voranzutreiben.

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit der Kraft der Solarenergie und anderer erneuerbarer Energien und unseren gemeinsamen Anstrengungen einen grünen Aufschwung schaffen können, der den Übergang von fossilen Brennstoffen zu einer solaren Zukunft ermöglicht und erschwingliche, erneuerbare Stromlieferungen für bisher unterversorgte Märkte eröffnet.“

Nach den veröffentlichten Plänen will die ISA in den kommenden Jahren ein Netz von zusammenhängenden grünen Netzen aufbauen. In seiner ersten Phase wird das Projekt die Interkonnektivität zwischen dem Nahen Osten, Südasien und Südostasien fördern. Der zweite wird sich auf afrikanische Strompools konzentrieren, während der dritte den globalen Verbund grüner Netze vorantreiben wird.

Das Global Grid-Konzept wurde erstmals vom indischen Premierminister Narendra Modi im Oktober 2018 während der ersten Versammlung der ISA angekündigt. Im Mai 2021 sagte das Vereinigte Königreich technische, finanzielle und wissenschaftliche Unterstützung für das OSOWOG-Projekt zu.

Informationen zur Internationale Solarallianz

Die Internationale Solarallianz (ISA) wurde auf der COP21 in Paris ins Leben gerufen und hat kürzlich ihren Mitgliederkreis auf alle UN-Mitgliedstaaten erweitert. Es gibt 90 Unterzeichner und 193 potenzielle Mitglieder. Die ISA bietet eine spezielle Plattform für die Zusammenarbeit, über die die globale Gemeinschaft, einschließlich Regierungen, bilaterale und multilaterale Organisationen, Unternehmen, die Industrie und andere Interessengruppen, dazu beitragen können, das gemeinsame Ziel einer verstärkten Nutzung und Qualität der Solarenergie zur Deckung des Energiebedarfs der künftigen ISA-Mitgliedsländer auf sichere, praktische, erschwingliche, gerechte und nachhaltige Weise zu erreichen.

Quelle

Internationale Solarallianz (ISA) 2021

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren