Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

26.02.2019

Kanadas Wälder speichern kaum noch CO₂

Die Wälder in Kanada nehmen weit weniger Treibhausgas auf als bisher angenommen. Das ergibt ein Regierungsbericht über die Emissionen der bewirtschafteten Forsten. Deswegen soll jetzt die Berechnung der nationalen CO2-Bilanz geändert werden.

Die Waldfläche Kanadas – knapp zehnmal größer als die Gesamtfläche Deutschlands – gilt als großer CO2-Speicher. Mehr als 200 Milliarden Tonnen Kohlendioxid sollen in der Pflanzenmasse des nordamerikanischen Landes gespeichert sein. Ob diese Menge in den letzten Jahren größer geworden ist, wird jetzt vermehrt in Zweifel gezogen.

Schuld daran sind laut einem Bericht des kanadischen Ministeriums für natürliche Ressourcen steigende CO2-Emissionen aus den Wäldern, die vor allem zur Holzgewinnung bewirtschaftet werden. Diese nehmen zwei Drittel der gesamten Waldfläche Kanadas ein und stießen 2016 rund 78 Millionen Tonnen CO2 mehr aus, als sie absorbierten. 2015 betrug die Negativbilanz sogar 237 Millionen Tonnen.

Als Hauptursache gelten große Waldbrände. Allein in der Provinz British Columbia verbrannten laut einem Bericht des kanadischen Sierra Club 2017 und 2018 mehr als 1,2 Millionen Hektar Wald. Das sorgte der Umweltorganisation zufolge allein 2017 für den Ausstoß von 190 Millionen Tonnen CO2.

Seit dem Jahr 2001, so weisen es die langfristigen Statistiken aus, ist die Emissionsbilanz aus den bewirtschafteten Wäldern negativ. Rechnet man die CO2-Effekte aus den unbewirtschafteten Teilen hinzu, kommt seit 2001 laut einer Analyse der staatlichen Rundfunkgesellschaft CBC eine durchschnittliche CO2-Senkung von 21 Millionen Tonnen heraus.

Berechnungsgrundsätze sollen geändert werden

Rechnet man weitere Landnutzungseffekte etwa durch Moore und Grasland hinzu, kommen bis zu 26 Millionen Tonnen Einsparung zusammen. Das entspricht ungefähr drei bis vier Prozent der jährlichen Emissionen Kanadas von rund 700 Millionen Tonnen.

Bisher hat Kanada diese Landnutzungseffekte nicht in seiner Klimabilanz berücksichtigt. Auf das nationale Klimaziel, die CO2-Emissionen bis 2030 um 30 Prozent oder um jährlich rund 230 Millionen Tonnen zu senken, werden sie nicht angerechnet. Laut CBC besteht zu dem Klimaziel derzeit noch eine Reduktionslücke von 63 bis 126 Millionen Tonnen.

Offenbar wegen der drohenden Verfehlung des CO2-Ziels will die kanadische Regierung nun aber die Landnutzungseffekte in die nationale Klimabilanz ein- und zugleich Emissionsquellen wie Waldbrände herausrechnen, kritisieren kanadische Klimaschützer laut CBC.

In die Statistik sollen nur noch die Emissionen Eingang finden, auf die der Mensch Einfluss habe, zitiert die ARD-Tagesschau dazu Tony Lemprìere, bei der kanadischen Forstbehörde zuständig für Klimapolitik. Es gehe um das, was man kontrollieren könne, Emissionen durch Holzernte zum Beispiel – Waldbrände gehörten nicht dazu.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion „klimareporter.de“ (Jörg Staude) 2019 verfasst - der Artikel darf nicht ohne Genehmigung (post@klimareporter.de) weiterverbreitet werden! 

Das könnte sie auch interessieren