Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

15.02.2019

Pariser Klimaschutzübereinkommen kann EU-Wirtschaftsleistung steigern

Analyse im Auftrag der EU-Kommission zeigt Vorteile auf

Der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft – wie im Pariser Klimaschutzübereinkommen vorgesehen – könnte das Bruttoinlandsprodukt der EU bis 2030 um 1,1% und die Beschäftigung um 0,5 % steigern. Das belegt ein neuer Eurofound-Bericht, der im Auftrag der EU-Kommission erstellt wurde.

Global betrachtet würde auch China von einer CO2-armen Wirtschaft profitieren. In den USA hingegen würde das BIP um 3,4% und die Beschäftigung um 1,6% sinken. Der Analyse liegt ein makroökonomisches Modell von Cambridge Econometrics und dem European Job Monitor von Eurofound zugrunde. Die Prognosen basieren auf der Annahme, dass ab dem Zeitpunkt des Übergangs keine nennenswerten Spannungen auf dem Arbeitsmarkt bestehen und die Qualifikationen der Arbeitskräfte an den Strukturwandel angepasst sein werden.

Die Modellierung zeigt, dass die vollständige Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sowohl in Bezug auf das BIP als auch das Beschäftigungswachstum für die EU insgesamt positiv ist. Dies ist hauptsächlich auf die Investitionstätigkeit zurückzuführen, die für einen solchen Übergang erforderlich ist, zusammen mit den Auswirkungen geringerer Ausgaben für den Import fossiler Brennstoffe. Die Verlagerung in Richtung Produktion von Investitionsgütern wie Ausrüstungen, Maschinen und Gebäuden wird zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Bau und Arbeitskräften aus verwandten Berufen führen.

Auf nationaler Ebene werden die Studienprojekte, bei denen Lettland, Malta und Belgien am stärksten zum BIP beitragen, eine Rolle spielen. Das prognostizierte Wachstum des lettischen BIP ist mit fast 6% bei weitem das bedeutendste - dies ist im Wesentlichen auf die erforderlichen Energieeffizienzinvestitionen und den Rückgang der Einfuhren fossiler Brennstoffe im Verhältnis zum BIP zurückzuführen.

Belgien gehört auch zu den Ländern, in denen aufgrund der wirtschaftlichen Umstrukturierung, die zur vollständigen Umsetzung des Pariser Abkommens erforderlich ist, ein erheblicher Beschäftigungszuwachs zu verzeichnen wäre, was zu einem Anstieg der Verbraucherausgaben in arbeitsintensiven Sektoren wie Einzelhandel, Gastgewerbe und Catering führen würde. Spanien und Deutschland würden ein ähnliches Phänomen erleben. Im Falle Spaniens zeigt der Bericht die Bedeutung von Solarenergie aus Photovoltaik und niedrigeren Energiepreisen für Verbraucher bei der Erzielung verfügbarer Einkommens für arbeitsintensive Sektoren auf. Das einzige Land, in dem ein Nettoabbau der Beschäftigung zu verzeichnen ist, ist Polen aufgrund seines großen Kohlebergbaus.

Der Forschungsleiter von Eurofound, Donald Storrie, kommentierte die Ergebnisse des Berichts: „Es wird erwartet, dass der Klimawandel weltweit schwerwiegende Folgen für die Lebens- und Arbeitsbedingungen haben wird. Es sind die Menschen, die sozial, wirtschaftlich oder anderweitig an den Rand gedrängt sind und besonders verwundbar sind. Dieser Bericht zeigt die beträchtlichen wirtschaftlichen und beschäftigungsbezogenen Dividenden für Europa bei der Bekämpfung des Klimawandels und der vollständigen Umsetzung des Pariser Abkommens. "

Zurück zur Übersicht

Quelle   Eurofound 2019 | oekonews.at | holler 2019

Das könnte sie auch interessieren