Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

04.02.2020

Die Erneuerbaren Energien geben die Richtung vor

Dies bekommt vor allem Wirtschaftsminister Altmaier zu spüren. Innovative Startups zeigen dabei Zukunftsvisionen.

Eines muss man Peter Altmaier lassen, er scheut nicht den Konflikt mit seinen politischen und wirtschaftlichen Gegnern. Als Minister für Wirtschaft und Energie Hauptverantwortlich für verschleppten Kohleausstieg und Energiewende, stellte er sich beim Neujahrsempfang des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) vergangenen Donnerstag den rund 1.400 Gästen, die für eine progressive Energiewende eintreten. In seiner Rede sagte er zwar, dass es zum Gelingen der Energiewende keine Alternative gibt, betonte jedoch zugleich, dass es in der Politik immer um unterschiedliche Interessen gehe und kam wieder einmal auf die Akzeptanz der Windkraft zu sprechen. „Es ist meine Aufgabe als zuständiger Minister mit allen Beteiligten zu reden“, sagte Altmaier. Es gebe eine enorme Klagewelle gegen Windenergieprojekte. Die Windkraft habe eben dort höhere Akzeptanz, wo kein Windrad in der Nachbarschaft steht, so der Minister weiter.

Simone Peter, Präsidentin des BEE, machte jedoch deutlich: „Wir wollen uns keine Akzeptanzdebatte überstülpen lassen, die mit der Realität nichts zu tun hat.“ Denn der Großteil der Bevölkerung ist für die Windkraft, auch in der Nachbarschaft. Dies belegte erst kürzlich eine repräsentative Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land. Bei Menschen, die bereits Windräder vor ihrer Haustür stehen haben, sind 78 Prozent der Befragten mit diesen einverstanden. Insgesamt erachten 82 Prozent der Befragten den Ausbau der Windkraft als wichtig bis sehr wichtig. Das sieht auch die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock so, die gleichzeitig davor warnt Wind- und Solarenergie gegeneinander auszuspielen. Für den Kohleausstieg brauche es beides.

Und im Stromsektor haben die Erneuerbaren Energien Braun- und Steinkohle bereits überholt. Bei der Nettostromerzeugung, also dem Strommix der tatsächlich aus der Steckdose kommt, lagen Erneuerbare Energien 2019 mit 46 Prozent erstmals vor der Kohle mit 40 Prozent. Dies belegen Zahlen des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE  Der europäische Emissionshandel ETS zeigte im letzten Jahr erstmals Wirkung auf dem Energiemarkt. Bei einem Preis von 25 Euro je Tonne CO2 werden Kohlekraftwerke zunehmend unrentabler und liefen im letzten Jahr zum Teil auf Sparflamme. „Heute sind wir die günstigen Taktgeber der Energiewirtschaft“, frohlockte Wolfram Axthelm, Geschäftsführer beim Bundesverband Windenergie.

Die Energiewirtschaft wartet mit innovativen Ideen auf
Gleichzeitig wartet die regenerative Energiewirtschaft mit immer neuen Innovationen auf. Dies zeigten eindrucksvoll mehrere Startups auf dem BEE-Neujahrsempfang. Vor Jury und Publikum traten fünf Unternehmen in sogenannten Pitchs – fünfminütigen Vorstellungen –  gegeneinander an, um Energiewende-Newcomer 2020 zu werden. Jury und Publikum gleichermaßen überzeugen konnte dabei Poligy, die einen revolutionären Kunststoff für die Stromerzeugung entwickelt haben. Ihr eigens entwickelter und patentierter Kunststoff Namens Bipolymer kann aus bislang ungenutzter industrieller Abwärme grünen Strom erzeugen.

Dabei konzentriert sich Poligy auf den Abwärmemarkt zwischen 50 und 200 Grad, für den es laut Artur Steffen, einer der CEOs des Unternehmens, keine preisgünstigere Technologie als die Bipolymer gibt. „Bipolymere lassen sich in großen Mengen preiswert herstellen und sind umweltschonend recycelbar“, erklärte Steffen am Rande des Pitchs. Das Potenzial sei enorm, wenn man bedenke, dass weltweit 45 Prozent der Industriewärme ungenutzt in die Atmosphäre aufsteigt. Nach Berechnungen von Poligy könnten allein in Deutschland mit der Nutzung industrieller Abwärme jährlich rund 37 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 und fünf Milliarden Euro eingespart werden.

Die Freude bei Poligy über den Preis des Energiewende-Newcomers 2020 war groß: „Wir sind sehr überrascht gewonnen zu haben, denn nicht jedermann kennt das Thema Abwärme“, sagte Steffen. Dabei umgibt uns Abwärme fast überall. Dies gelte es den Leuten bewusst zu machen, so Steffen. Für ihren Sieg erhielt Poligy unter anderem ein Coaching und ein Energiepaket mit einer Stromgutschrift von NATURSTROM. Auch die vielen neu geknüpften Kontakte auf dem BEE-Neujahrsempfang könnten dem Startup weitere Schubkraft verleihen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion “energiezukunft“ (cw) 2020 verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden! | energiezukunft | Heft 27 / 2019 | "Europas Energiewende" | Jetzt lesen Download

Das könnte sie auch interessieren