Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

24.01.2020

Energetisch Sanieren lohnt sich auch steuerlich

Im Klimapaket der Bundesregierung verbirgt sich möglicherweise auch ein „Vitaminstoß“ für die Energiewende im Gebäudebereich, denn HausbesitzerInnen können profitieren.

Bestimmte energetische Maßnahmen und Heizungserneuerung an selbstgenutztem Wohneigentum werden seit Jahresbeginn steuerlich gefördert. Welche Lösungen sich hierzu anbieten, erfahren BesucherInnen der GETEC vom 14. bis 16. Februar 2020 bei über 200 Ausstellern sowie den zahlreichen Seminaren, Fachvorträgen und Messerundgängen im umfangreichen Rahmenprogramm.

Seit dem 1. Januar 2020 ist es mit dem verabschiedeten Klimapaket der Bundesregierung amtlich: Für die Dauer von zehn Jahren werden energetische Sanierungsmaßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum steuerlich gefördert. Verteilt über drei Jahre können bis zu 20 Prozent der förderfähigen Aufwendungen, höchstens jedoch 40.000 Euro je Objekt, berücksichtigt werden. Dazu zählen z.B. Wärmedämmung, Erneuerung von Fenstern, Außentüren oder Heizungsanlagen. Die Förderung erfolgt durch den Abzug von der Steuerschuld. Mit 50 Prozent werden die Kosten für einen Energieberater gefördert, wenn der Steuerpflichtige diesen mit der planerischen Begleitung oder Beaufsichtigung der energetischen Maßnahmen beauftragt hat.

Wer beim Heizen auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit einer modernen Biomasseheizung setzen will, wird vom Staat seit 1. Januar mit deutlich attraktiveren Förderkonditionen im BAFA-Teil des Marktanreizprogramms (MAP) noch tatkräftiger unterstützt: Mit der neuen Austauschprämie erhalten BesitzerInnen von Ölheizungen bis zu 45 Prozent Zuschuss für eine neue Pelletheizung. Für EinfamilienhausbesitzerInnen kann das bis zu 22.500 Euro MAP-Förderung für eine klimafreundliche Heizung bedeuten. BesucherInnen der GETEC, die mehr über diese Förderungen erfahren möchten, finden auf dem Marktplatz Energieberatung, dem traditionellen Herzstück der GETEC, die richtigen AnsprechpartnerInnen. Organisiert und betreut von der Energieagentur Regio Freiburg bieten die zertifizierten EnergieberaterInnen unabhängige, neutrale und fachlich kompetente Impulsberatungen an. Anmeldungen für einen rund 30-minütigen Beratungstermin sind online unter möglich.

Wissen aus der Praxis: Nutzer- und Fachseminare mit Messerundgängen
Neben den AusstellerInnen und den Sonderschauen präsentiert die GETEC für private BauherrInnen, auch 2020 wieder ein vielschichtiges Seminarprogramm. Die Stadt Freiburg beispielsweise bietet drei Nutzer- und Fachseminare rund um Blockheizkraftwerke und Solarenergie sowie dazu passende Messerundgänge an. Organisiert und durchgeführt werden diese von der Energieagentur Regio Freiburg im Auftrag des Umweltschutzamtes. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Die Veranstaltungen sind für MessebesucherInnen kostenfrei.

Kongress Energieautonome Kommunen: Energiewende praktisch umsetzen und beschleunigen
Fachlicher Side Event der diesjährigen GETEC ist der 9. Kongress Energieautonome Kommunen, der am 13. und 14. Februar 2020 stattfindet. Dort zeigen über 50 ReferentInnen in zwölf Praxisforen, wie die Energiewende auf kommunaler Ebene in den Sektoren Strom, Wärme, Mobilität und Energieeffizienz bereits erfolgreich umgesetzt wird. Der Kongress richtet sich an Verantwortliche aus den Bereichen kommunale Verwaltung, Energiewirtschaft, Wohnungswirtschaft, Gewerbe, Industrie und Bürgergenossenschaften. Erwartet werden über 200 TeilnehmerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Infos, Programm und Anmeldemöglichkeit gibt es auf der Kongress-Website.

Holzbau für Einsteiger und Fortgeschrittene 
Die Möglichkeiten des modernen – auch mehrgeschossigen – Holzbaues werden beim Informationsaustausch der Firma Holzbau Bruno Kaiser GmbH am Freitag, 14. Februar 2020 erörtert. Anhand von Best-Practice-Beispielen wird es geballte Informationen zu diesem Thema geben. Die Vorträge richten sich insbesondere an ArchitektInnen, FachplanerInnen, Bauträger, Investoren und Kommunen sowie die Wohnungswirtschaft, aber auch interessierte BauherrenInnen. Die Veranstaltung ist in Gruppen für Einsteiger und Fortgeschrittene aufgeteilt. Die Zahl der Plätze begrenzt, eine Anmeldung daher notwendig. Weitere Infos und Anmeldung.

Heizungstausch für Mehrfamilienhäuser (MFH) – gewusst wie
Im Rahmen des Projekts „Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) der Zukunft“ findet am Samstag,15. Februar 2020 eine Podiumsdiskussion zum Thema Heiztechnologien für Mehrfamilienhäuser statt, auf der sich EigentümerInnen über die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Technologien umfassend informieren können. Bei der Entscheidung zwischen Wärmepumpe, BHKW, Holzpellets, Biogas, Solarthermie und Co. spielt nicht nur die Erfüllung des EWärmeG eine Rolle, vielmehr beeinflusst die Entscheidung auch die Energiekosten der nächsten zwei Jahrzehnte und die Zukunftsfähigkeit des Gebäudes. Die Veranstaltung ist für MessebesucherInnen kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnehmerzahl jedoch begrenzt. Weitere Informationen.

Nachhaltiges Bauen ganzheitlich gedacht
Das Kriterium der Nachhaltigkeit gewinnt beim Bauen immer mehr an Bedeutung. Die Bauwirtschaft Baden-Württemberg und die Handwerkskammer Freiburg laden hierzu zu einer Vortragsveranstaltung mit anschließendem Handwerkervesper am Samstag,

15. Februar 2020 auf die GETEC ein. Architektin Andrea Wurm, Auditorin der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) beim Freiburger Planungsbüro Stahl + Weiß, stellt innovative Lösungen und Projekte vor. Angesprochen sind interessierte Unternehmen des Bau- und Ausbaugewerbes, ArchitektInnen, PlanerInnen sowie VertreterInnen von öffentlichen Bauauftraggebern und Behörden. Nähere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung.

Zurück zur Übersicht

Quelle    Solar Consulting GmbH | 2020

Das könnte sie auch interessieren