Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

27.02.2020

Thüringen fördert private Photovoltaik-Anlagen mit bis zu 9.000 Euro

Die Antragsunterlagen sind jetzt online verfügbar. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der neuen Förderung ist, dass die Anlage mit einem Stromspeicher gekoppelt wird. Allein in diesem Jahr stehen 4,45 Millionen Euro bereit.

„Jedes geeignete Dach in Thüringen soll zukünftig die Energie der Sonne einfangen, das ist unsere Vision“, erklärt Olaf Möller (Grüne), Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz. Damit das gelingt, hat Thüringen jetzt ein neues Förderprogramm für die Solarenergie gestartet. Für Photovoltaik-Anlagen auf privaten Hausdächern gewährt das Bundesland einen Zuschuss von bis zu 900 Euro pro Kilowatt. Gefördert werden Anlagen mit einer Leistung von bis zu zehn Kilowatt. Einzige Bedingung ist, dass sie mit Stromspeichern kombiniert werden. Thüringen ist das einzige Bundesland, das derzeit explizit Photovoltaik-Anlagen fördert. Andere Länder wie etwa Bayern fördern kombinierte Photovoltaik-Batteriespeicher-Systeme.

Für das Programm namens „Solar Invest“ stehen allein 2020 insgesamt 4,45 Millionen Euro bereit. Interessierte können die Unterlagen zur Antragstellung jetzt bei der Thüringer Aufbaubank herunterladen.

Neben Photovoltaik-Anlagen unterstützt Thüringen im Rahmen von Solar Invest auch Investitionen, die der Bereitstellung von Wärme aus solarer Strahlungsenergie dienen. Dazu gehören konkret unter anderem Investitionen in Wärmespeicher, in Mieterwärme- und Mieterstrom-Projekte, in Hausanschlussstationen oder in Machbarkeitsstudien zu Wärmenetzprojekten. Solarthermie-Anlagen selbst werden allerdings nicht explizit gefördert. Hierfür stehen Mittel des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bereit.

Thüringen fördert die Photovoltaik bereits seit einigen Jahren. Seit Oktober 2016 gingen über 1.200 Anträge mit einem Zuschussvolumen von mehr als 12,2 Millionen Euro ein. Davon wurden 838 Anträge mit knapp 7,1 Millionen Euro bewilligt. Die neue Förderrichtlinie hat das Thüringer Umweltministerium zu Beginn dieses Jahres vorgestellt. In Thüringen erzeugten Ende 2019 über 30.000 Photovoltaik-Anlagen rund 1,38 Milliarden Kilowattstunden klimafreundlichen Strom pro Jahr. Mit dieser Menge können rund 530.000 Drei-Personen-Haushalte versorgt werden, so Zahlen der Landesenergieagentur ThEGA. Das entspricht elf Prozent des gesamten Nettostromverbrauchs in Thüringen.

Zurück zur Übersicht

Quelle   Der Bericht wurde von der Redaktion "pv-magazine" (Ralph Diermann) 2020 verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden! | Mehr Artikel von Ralph Diermann | "pv magazine" 04/2019 | Online bestellen!

Das könnte sie auch interessieren