‹ Zurück zur Übersicht
pixelio.de | StephanieHofschlaeger

© pixelio.de | StephanieHofschlaeger

Geheimbericht: Ölförderung in der Arktis bringt Milliardenverluste

Die norwegische Regierung hat Informationen zurückgehalten, dass die Ölförderung in der Arktis zu einem Verlust in Milliardenhöhe führen könnte.

© Mitja Kobal | Greenpeace | Ölbohrungen in der Arktis sind nicht rentabel

Das norwegische Ministerium für Erdöl und Energie hat dem Parlament und der Öffentlichkeit im Jahr 2013 wichtige Informationen vorenthalten, aus denen hervorgeht, dass die Eröffnung neuer Ölfelder in der Barentssee zu einem wirtschaftlichen Nettoverlust von mehreren Milliarden NOK für Norwegen führen könnte.

Den veröffentlichten Mitteilungen zufolge forderte das Ministerium für Erdöl und Energie die norwegische Erdöldirektion auf, die Informationen, dass Ölbohrungen unrentabel werden könnten, aus dem jährlichen Ressourcenbericht der norwegischen Erdöldirektion für 2013 zu entfernen, und für das Parlament jegliche Bezugnahme darauf zurückzuhalten.

„Das Parlament wurde getäuscht und hat aus den falschen Gründen eine Entscheidung getroffen. Die Informationen, die jetzt sieben Jahre zu spät ans Licht gekommen sind, sind äußerst skandalös. Norwegen kann Milliarden bei der Ölförderung verlieren und die Steuerzahler sind diejenigen, die mit der Rechnung übrig bleiben “, sagt dazu Frode Pleym, Leiter von Greenpeace Norwegen.

Das norwegische Parlament genehmigte 2013 die Eröffnung eines neuen Gebiets für Ölaktivitäten in der Barentssee aufgrund irreführender Tatsachen. Das bisher geheime Dokument wurde im Rahmen des Klimaschutzverfahrens People vs. Arctic Oil enthüllt, als der Fall vor den Obersten Gerichtshof gebracht wurde.

„Die Ölbehörden wussten sieben Jahre lang über die finanziellen Risiken Bescheid und wollten die aktualisierten Zahlen erst bekannt geben, wenn dem Graben begonnen wurde. Dieser Bericht wird zweifellos ein wichtiger Beweis sein, wenn die Klimaschutzklage vom Obersten Gerichtshof verhandelt wird “, sagte Pleym.

Das Geld der Steuerzahler deckt 78 Prozent der Kosten für die Suche nach Öl in Norwegen. Die Regierung wusste bereits 2012, dass Explorationen unrentabel sein könnten. Weder die Steuerzahler noch das Parlament wurden über dieses Wissen informiert. Selbst nachdem Umweltschützer die Regierung verklagt hatten, da diese weiterhin nach Öl in der Arktis bohren will, gab die Regierung diese Informationen nicht bekannt.

Die Explorationsaktivitäten, die bisher in der Arktis durchgeführt wurden, haben keine größeren Entdeckungen von Öl oder Gas hervorgebracht, was die vorherigen Berichte unterstützt, aus denen hervorgeht, dass die Aktivitäten möglicherweise unrentabel sind.

Die Regierung wusste, dass im Falle eines Ölpreisverfalls von 25 Prozent die Ölexploration in der Region ein Verlust sein würde. Die Annahme eines Ölpreises von 120 USD pro Barrel für die kommenden 20 Jahre entspricht nicht annähernd den aktuellen Ölpreisen von 40 USD / Barrel oder den künftig geschätzten Ölpreisen zwischen 50 und 70 USD / Barrel.

Quelle

Der Bericht wurde von der Redaktion „oekonews.at“ 2020 | holler verfasst – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung weiterverbreitet werden!  

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren