‹ Zurück zur Übersicht
Bigi Alt | Der Dalai Lama: „Ich finde großen Trost in dem folgenden weisen Rat, die gegenwärtigen Probleme zu analysieren: Wenn man eine Situation verändern kann, warum sich Sorgen machen? Und kann man sie nicht verändern, was nutzt es dann sich zu sorgen?“

© Bigi Alt | Der Dalai Lama: „Ich finde großen Trost in dem folgenden weisen Rat, die gegenwärtigen Probleme zu analysieren: Wenn man eine Situation verändern kann, warum sich Sorgen machen? Und kann man sie nicht verändern, was nutzt es dann sich zu sorgen?“

Eine Sonderbotschaft Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zur Corona-Krise

„Aufgrund des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie durchleben wir derzeit eine außerordentlich schwierige Zeit. Hinzu kommen andere Probleme, mit denen die Menschheit konfrontiert werden, wie zum Beispiel der extreme Klimawandel.“

Meine lieben Brüder und Schwestern,

Ich schreibe diese Worte als Antwort auf die wiederholten Bitten vieler Menschen auf der ganzen Welt. Aufgrund des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie durchleben wir derzeit eine außerordentlich schwierige Zeit.

Hinzu kommen andere Probleme, mit denen die Menschheit konfrontiert werden, wie zum Beispiel der extreme Klimawandel. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um den Regierungen in aller Welt, einschließlich der indischen Regierung, meine Hochachtung und meinen Dank für die Maßnahmen auszusprechen, die sie zur Bewältigung dieser Herausforderungen ergreifen.

Die alte indische Tradition beschreibt die Erzeugung, das Verweilen und die Zerstörung von Welten im Laufe der Zeit. Zu den Ursachen der Zerstörung gehören Waffen und Krankheiten, welches mit dem, was wir heute erleben, übereinzustimmen scheint. Doch trotz der enormen Herausforderungen, vor denen wir stehen, haben Lebewesen, einschließlich der Menschen, eine bemerkenswerte Fähigkeit zum Überleben gezeigt.

Wie schwierig die Situation auch sein mag, wir sollten Technologie und menschlichen Einfallsreichtum mit Entschlossenheit und Mut einsetzen, um die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, zu überwinden. Angesichts der Bedrohung unserer Gesundheit und unseres Wohlergehens ist es ganz natürlich, Angst und Furcht zu empfinden. Dennoch finde ich großen Trost in dem folgenden weisen Rat, die gegenwärtigen Probleme zu analysieren: „Wenn man eine Situation verändern kann, warum sich Sorgen machen? Und kann man sie nicht verändern, was nutzt es dann sich zu sorgen?”

Jeder versucht derzeit sein Bestes, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ich begrüße die gemeinsamen Bemühungen der Nationen, die Bedrohung einzudämmen. Insbesondere schätze ich die Initiative, die Indien mit anderen SAARC-Ländern ergriffen hat, um einen Notfallfonds und eine elektronische Plattform für den Austausch von Informationen, Wissen und Fachkenntnissen zur Bekämpfung der Verbreitung von Covid-19 einzurichten. Dies wird auch in Zukunft als Modell für den Umgang mit solchen Krisen dienen.

Ich bin mir bewusst, dass viele Menschen aufgrund der notwendigen Einschränkungen in der ganzen Welt und durch den Verlust ihrer Lebensgrundlage in eine enorme Notlage geraten sind. Für diejenigen, die kein sicheres Einkommen haben, ist das Leben ein täglicher Kampf ums Überleben. Ich appelliere eindringlich an alle Menschen, alles zu tun, um für die schwachen und schutzbedürftigen Mitglieder unserer Gemeinschaften zu sorgen.

Mein besonderer Dank gilt dem medizinischen Personal – Ärzten, Krankenschwestern und anderem Hilfspersonal -, das an vorderster Front arbeitet, um unter großem persönlichen Risiko Leben zu retten. Ihr Dienst ist wirklich Mitgefühl in Aktion.

In tiefer Sorge um meine Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt, die diese schwierige Zeit durchmachen, bete ich für ein baldiges Ende dieser Pandemie, damit ihr Frieden und ihr Glück bald wiederhergestellt werden können.

Mit innigen Gebeten – Der Dalai Lama

Benevento Publishing | Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama wurde 1935 in Takster in Osttibet geboren. Nach der Besetzung Tibets durch China im Jahr 1959 floh er nach Indien, von wo aus er sich seitdem für die Unabhängigkeit seiner Heimat einsetzt. 1989 wurde er mit dem Friedensnobelpreis geehrt.
Quelle

HIS HOLINESS THE 14th DALAI LAMA OF TIBET 2020

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren