‹ Zurück zur Übersicht
fotolia.com | olly | Junge Menschen

© fotolia.com | olly | Das Klima liegt 10% über der Ausbreitung von Infektionskrankheiten, obwohl wir uns mitten in einer globalen Pandemie befinden und COVID-19 täglich ganz oben auf der Nachrichtenagenda steht.

Europaweite Umfrage: Junge Menschen sehen Klimawandel besorgniserregender als COVID-19

Trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie stehen Handeln gegen Klimawandel und Umweltzerstörung auf der Prioritätenliste europaweit bei der Jugend an erster Stelle.

Die Umfrage, die von der renommierten Meinungsforschungsagentur IPSOS im Auftrag der EEB und ihrer Partner im Rahmen des Projekts Climate of Change (#ClimateOfChange) durchgeführt wurde, hat mehr als 22.000 Menschen im Alter von 15 bis 35 Jahren in 23 europäischen Ländern befragt.

© eeb.org

Es zeigt sich, dass die Sorgen von FridaysForFuture, Extinction Rebellion u.a. für junge Menschen Mainstream-Bedenken und nicht nur solche einer kleineren Gruppe oder nur der Aktivisten und Aktivistinnen sind. Dies deutet darauf hin, dass junge Menschen trotz der unmittelbaren Coronakrise und populistischer Rhetorik im Allgemeinen klar über die langfristigen Herausforderungen der Menschheit informiert sind.

Heiße Themen für die Jugend

Bei der Frage, was ihrer Meinung nach die schwerwiegendsten Probleme der Menschheit sind, wurden der Klimawandel (46%) und die Umweltzerstörung (44%) von den Befragten am höchsten bewertet.

Das Klima liegt 10% über der Ausbreitung von Infektionskrankheiten, obwohl wir uns mitten in einer globalen Pandemie befinden und COVID-19 täglich ganz oben auf der Nachrichtenagenda steht.

Darüber hinaus waren viele derjenigen, die das Klima nicht zu ihren obersten Prioritäten zählten, trotzdem darüber besorgt. Dies spiegelt sich in der Tatsache wider, dass 84% ​​der Befragten angaben, sich über den Klimawandel Sorgen zu machen, und 65% glaubten, dass er sie direkt betreffen würde.

Fake-Nachrichten scheinen die Wahrnehmung junger Europäer nicht beeinflusst zu haben. Nur 8% der Befragten glauben, dass es so etwas wie den Klimawandel nicht gibt. Die überwiegende Mehrheit ist davon überzeugt, dass der Klimawandel alle Ozeane und Kontinente betrifft (86%) und menschliche Aktivitäten für die globale Erwärmung verantwortlich sind (83%).

Systemwechsel ist notwendig

Die überwiegende Mehrheit der Befragten (77%) ist davon überzeugt, dass unsere Konsumgewohnheiten nicht nachhaltig sind, und (71%) davon, dass die Wirtschaft zum Vorteil der Reichen und Mächtigen manipuliert ist.

Mehr als die Hälfte (52%) ist der Ansicht, dass Unternehmen und Industrie, gefolgt von Regierungen (49%), die größte Verantwortung für die Bekämpfung des Klimawandels tragen.

Die EEB wird in Zusammenarbeit mit Oxfam Deutschland noch einen wichtigen neuen Bericht veröffentlichen, der ebenfalls im Rahmen des Projekts „Klimawandel“ erstellt wurde und die zerstörerischen sozialen und ökologischen Auswirkungen des derzeitigen Wirtschaftssystems aufzeigt und eine Alternative vorschlägt, als Blaupause für eine gerechtere Wohlfahrtswirtschaft, die innerhalb der natürlichen Grenzen unseres Planeten operiert.

Das Climate of Change-Konsortium startet auch eine europaweite Petition, in der politische Änderungen gefordert werden, die eine gesunde und nachhaltige Zukunft für gegenwärtige und zukünftige Generationen gewährleisten.

Probleme verschieben sich

Im Gegensatz dazu stuften junge Menschen übrigens, trotz jahrelanger Angst vor der Migration durch populistische Politiker und viele Medienberichte dazu, Migration in großem Maßstab als eines ihrer geringsten Probleme ein. Nur 13% zählten sie zu ihren Top 3 und 45% glaubten, dass Migranten einen Beitrag leisten zu unseren Gesellschaften.

Trotzdem sind junge Menschen nicht ganz immun gegen populistische Rhetorik. Etwa die Hälfte (51%) stimmt zu, dass die meisten Migranten, die in ihrem Land Asyl suchen möchten, keine wirklichen Flüchtlinge sind, während 38% der Meinung sind, dass unsere Grenzen für Migranten vollständig geschlossen sein müssen.

Obwohl das Bewusstsein für den Begriff Klimamigrant gering war (nur 32% hatten bereits davon gehört), war mehr als die Hälfte (52%) davon überzeugt, dass der Klimawandel in Zukunft zu mehr Migration führen würde.

Die vollständige Umfrage (Englisch) kann hier heruntergeladen werden-

Über das Projekt „Klima des Wandels“ #ClimateOfChange

Mit der EEB in Brüssel und Partnern in der gesamten Europäischen Union ist Climate of Change (#ClimateOfChange) ein EU-finanziertes Projekt, das junge Menschen über die Folgen der globalen Erwärmung, einschließlich Migration, informieren und sie befähigen soll, Verfechter der Veränderung zu werden und dafür zu werben.

Quelle

EEB 2021 / „Climate greater worry than COVID-19 for young Europeans, new poll finds“

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren