Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

14.11.2018

Genossenschaften für erneuerbare Energien: Eine immense Chance für die Energiewende

Eine Studie der UPV/EHU-Universität des Baskenlandes zeigt, dass erneuerbare Energien Strom günstiger machen.

Der Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energiequellen ist eine notwendige Voraussetzung für die Nachhaltigkeit und gegen den Klimawandel. Es gibt Gruppierungen, die versuchen, diesen Übergang zu vollziehen "nicht nur technologisch, sondern auch darauf ausgelegt, die von ihnen gebotenen Möglichkeiten der sozialen Transformation zu nutzen, da sie modular genutzt werden können und auf lokaler Ebene Energie erzeugen können", sagt Álvaro Campos-Celador, Wissenschaftler an der Abteilung für Thermomotoren und -maschinen der Fakultät für Ingenieurwissenschaften des UPV/EHU in Bilbao und gemeinsam mit seinen Kollegen Jon Terés-Zubiaga von derselben Abteilung und Iñigo Capellán-Pérez von der Universität von Valladolid Autor der Studie,

Erneuerbare-Energie-Genossenschaften sind dafür gute Beispiele. Sie setzen sich aus Bürgergruppen zusammen und verpflichten sich zur Erzeugung und Vermarktung erneuerbarer Energien. "Modelle dieser Art könnten das derzeitige Energiemodell, das in Spanien praktisch in den Händen von fünf großen Unternehmen liegt, ersetzen und es demokratischer machen, ohne Erwerbszweck und in dem die Bürger eine aktive Rolle im Energiebereich spielen können. Das ist immmens wichtig und zentral für ihr Leben ", betont Jon Terés.

"Erneuerbare Energien haben derzeit in Spanien jedoch nicht die beste Zeit. Obwohl sie seit 2004 über eine starke institutionelle Unterstützung verfügen, kam es im Jahr 2011 zu einer Reihe von Regulierungsänderungen, die die Möglichkeit, erneuerbare Energien wirtschaftlich umzusetzen, fast vollständig behinderten und zu Insolvenzen von Unternehmen und Kleininvestoren führten ", erklärt Campos.

Die Forscher beschreiben die Gründe, die zu dieser Veränderung geführt haben, als komplex. "Vor der Wirtschaftskrise wurde vorhergesagt, dass der Konsum voraussichtlich mit einem Bevölkerungsanstieg steigen wird, und es wurden Investitionen in alle Arten von Kraftwerken getätigt, sowohl erneuerbare als auch solche, die auf fossilen Brennstoffen basieren. Was passiert ist, ist, dass der Verbrauch ab 2008 nicht nur nicht weiter stieg, sondern zu sinken begann, so dass viele Investitionen gefährdet waren, vor allem die im freien Markt ", erklärt Campos.

In der Studie analysierten die ForscherInnen den Besitz der verschiedenen Energiequellen in ganz Spanien. "Über 90% des Besitzes und der Produktion fossiler Energien gehört den großen Stromunternehmen, die gute Beziehungen zu den verschiedenen Regierungen pflegen, und die erneuerbaren Energien entsprechen eher anderen Investoren", erklärt der Forscher. Dieser Konflikt hätte für das Geschehene verantwortlich sein können".

Im gleichen Zeitraum erschienen Berichte in der Presse, dass erneuerbare Energien teuer seien und den Preis für Strom höher machten und dass wir alle dafür zahlen müssten. Bei der Untersuchung der Referenzen der Personen, die dieses Phänomen bewerteten, haben wir jedoch gesehen, dass es möglich ist, das Gegenteil zu zeigen, mit anderen Worten, die erneuerbaren Energien haben tatsächlich den Strompreis in Spanien gesenkt ", sagt er.

Angesichts all dieser Feindseligkeiten "sahen sich die Genossenschaften gezwungen, sich an den neuen Kontext anzupassen und konnten mit ignnovativen Finanzierungsmethoden neue Projekte vorantreiben", argumentierte Terés. Die Initiative "Recupera el Sol" (Recover the Sun) z. B. zielt darauf ab, durch kleine Beiträge von Bürgern Photovoltaikanlagen zu "sozialisieren".
Gegenwärtig liegt die Zahl der Verträge, die die Genossenschaften in ganz Spanien haben, bei über 70.000. "Obwohl dies nicht mehr als 0,3% aller Stromkontrakte in Spanien ausmacht, ist es offensichtlich, dass die Anzahl deutlich steigt, insbesondere in den letzten 3 bis 4 Jahren", sagt Campos.

"Ich glaube, dass die Mission der Genossenschaften im Moment darin besteht, zu zeigen, dass erneuerbare Energien und diese Art des Energiemanagements realisierbar und hinsichtlich der Strompreise sogar noch billiger sind. Es besteht kein Zweifel, dass noch viel zu tun bleibt. In der Tat gibt es ein sehr großes Potenzial. Und ein günstigerer regulatorischer Rahmen würde zweifellos den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern ", so Campos.

Zurück zur Übersicht

Quelle   oekonews.at | holler 2018UPV/EHU-Universität 2018

Das könnte sie auch interessieren