Ad

Anzeige

Zurück zur Übersicht

11.01.2019

Hin zu 100% Erneuerbare Energien

Ein neues Papier der IRENA Coalition for Action

Es gibt sie: Gute Beispiele, die es schon erreicht haben oder auf dem Wege zu 100% Erneuerbare Energien sind.

Eine Sammlung von bewährten Projekten („Best Practices“) von ganzen Nationen wie Costa Rica oder Dänemark, Bundesstaaten wie Kalifornien, Süd-Australien oder Rheinland-Pfalz, Inseln wie Cook Island oder El Hiero: Diese und weitere Beispiele wurden jetzt in einem neuen Papier der IRENA Coalition for Action zusammengetragen. Das bei der IRENA (International Renewable Energy Agency) angegliederte, stetig wachsende internationale Bündnis zählt mittlerweile über 80 führende Erneuerbare Energien-Akteure als Mitglieder: Industrieverbände, Zivilgesellschaft, Forschungsinstitute und Nichtregierungsorganisationen. Gemeinsam werden Branchentrends diskutiert, Maßnahmen festgelegt, und Wissen und Best Practices ausgetauscht, um gemeinsam die weltweite Energiewende stärker und schneller voranzutreiben.

Hervorragend koordiniert wurde das heutige Treffen von Rainer Hinrichs-Rahwles (Bundesverband Erneuerbare Energie) und Emma Aberg (IRENA) unter Zuarbeit vieler anderer Organisationen, wie auch der Energy Watch Group (EWG) (siehe Foto).

Am Vortag der Vollversammlung der IRENA in Abu Dhabi, wurde auf dem Public-Private-Dialogue die neue Beispielsammlung für 100% Erneuerbare Energien vorgestellt.

Der Leser des Papieres findet eine Fülle von wichtigen Analysen zu politischen und gesellschaftlichen Trends und Hintergründen für eine erfolgreiche Umsetzung, genauso wie Hinweise zu Hindernissen oder Gesetzesempfehlungen von 100% Erneuerbare Energie-Vorhaben.

Das Papier hat im Anhang Hinweise auf Studien zu 100% Erneuerbaren Energien. Die im Februar erwartete Veröffentlichung der globalen 100% Studie der EWG und LUT (Lappeenranta University of Technology) findet sich in diesem Papier wieder. Sie ist eine wichtige Grundlage, um Zweifler im politischen Prozess überzeugen zu können, dass 100% Erneuerbare Energien nicht nur möglich über alle Energiesektoren hinweg ist, sondern sogar kostengünstiger als das heutige Energiesystem ist.

Bei der Diskussion in Abu Dhabi mit Parlamentariern und Regierungsvertretern bot ich an, dass EWG und LUT für ganze Nationen eine entsprechende Studie erstellen können. Eine solche Studie kann gleichzeitig als nationaler technisch-ökonomischer Plan zur Umstellung ganzer Nationen auf 100% Erneuerbare Energien dienen.

Zurück zur Übersicht

Das könnte sie auch interessieren