Ad
Zurück zur Übersicht

09.03.2017

Strom-Report: Strompreise 2017 in Deutschland

Der durchschnittliche Strompreis für Privathaushalte ist seit der Jahrtausendwende von 13,94 auf 29,16 Cent pro Kilowattstunde gestiegen.

Dies entspricht einer Steigerung von 109% beziehungsweise 6% pro Jahr. In diesen 29,16 Cent sind die Kosten für Stromerzeugung, Transport und alle Steuern und Abgaben enthalten.

Die Steuern, Abgaben und Umlagen haben sich seit 2000 fast verdreifacht [von 5,19 auf 16,1 Cent]. Insgesamt machen die staatlichen Belastungen heute mehr als die Hälfte des Strompreises aus [55%]. Auf Netzentgelte entfallen fast 26% und die verbleibenden 19% bekommt der Stromanbieter für die Stromerzeugung.

Im ersten Quartal 2017 erhöhten bereits 430 Stromanbieter die Strompreise um durchschnittlich 3,5%. Betroffen sind 17 Millionen Haushalte. Weitere Preisanpassungen werden erwartet, sodass sich der Trend nach oben fortsetzen wird. 

Zurück zur Übersicht

Quelle   Strom-Report 2017

Das könnte sie auch interessieren

Anzeige