‹ Zurück zur Übersicht
Depositphotos | Admusic

© Depositphotos | Admusic

G-20 Staaten: Höchster Support für fossile Brennstoffe seit 2014

2021 erfolgte eine 16 Prozent höhere Unterstützung als 2020!

Ein aktueller Bericht von BloombergNEF und Bloomberg Philanthropies zeigt, dass die Mitgliedsländer der G-20 im Jahr 2021 693 Milliarden US-Dollar an Unterstützung für Kohle, Öl, Gas und Energie aus fossilen Brennstoffen bereitgestellt haben. Damit wurden die Fortschritte zum Erreichen der Ziele des Pariser Abkommens verlangsamt. Diese ziemlich beträchtliche Summe verzerrte die Preise, förderte die potenziell verschwenderische Nutzung und Produktion fossiler Brennstoffe und führte zu Investitionen in langlebige, emissionsintensive Ausrüstung und Infrastruktur.

Das Climate Policy Factbook bewertet die Fortschritte, die von jeder G-20-Nation in drei konkreten Politikbereichen erzielt wurden:

  • 1) Ausstieg aus der Förderung fossiler Brennstoffe,
  • 2) Bepreisung von Emissionen und
  • 3) Durchsetzung der Offenlegung von Klimarisiken.

Der Bericht zielt darauf ab, die Transparenz zu erhöhen und die politischen Prioritäten vor dem G-20-Gipfel in Indonesien und der COP27-Klimakonferenz in Ägypten aufzuzeigen. Denn ein Großteil der Diskussion wird sich darauf konzentrieren, wie die vielen Zusagen und Ziele umgesetzt werden können, die vor einem Jahr auf der COP26 in Glasgow angekündigt wurden.

Michael R. Bloomberg, Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für Klimaambitionen und -lösungen und Gründer von Bloomberg LP und Bloomberg Philanthropies, sagt: „Regierungen subventionieren weiterhin fossile Brennstoffe – was die von ihnen gemachten Zusagen untergräbt, der öffentlichen Gesundheit schadet und unsere Chancen, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, minimiert. Wir müssen die Umstellung auf saubere Energie und weg von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen dramatisch beschleunigen, und dieser Bericht zeigt einige der wichtigsten Schritte auf, die Regierungen unternehmen können.“

Der Anteil der G-20-Unterstützung für Kohle schrumpft langsam – von 4,1 % im Jahr 2016 auf 2,9 % im Jahr 2021. Aber im Jahr 2021 gab es immer noch insgesamt 20 Milliarden US-Dollar an staatlicher Unterstützung, im Gegensatz zu den Zusagen, die auf den jüngsten G-20-Gipfeln und der COP26 angekündigt wurden.

Während die Schätzungen für 2021 vorläufig sind, deuten sie darauf hin, dass die Ausgaben für die Unterstützung fossiler Brennstoffe um 16 % gestiegen sind. Dieser Anstieg war nicht nur auf die wirtschaftliche Erholung und den höheren Energieverbrauch zurückzuführen, da der Gesamtverbrauch im Jahr 2021 um 5 % höher war als 2016, einem Jahr, in dem der Energieverbrauch ungefähr gleich war. Der Anstieg im Jahr 2021 wurde durch eine 16-prozentige Erhöhung der Unterstützung für Produzenten und Versorger fossiler Brennstoffe vorangetrieben.

„Die G-20- und G-7-Regierungen haben eine Reihe von scheinbar ehrgeizigeren Verpflichtungen zum Ausstieg aus Subventionen für fossile Brennstoffe angekündigt“, meint Victoria Cuming, Leiterin für globale Politik bei BloombergNEF und Hauptautorin des Faktenbuchs. „Aber sie scheinen immer unpräzise Sprache und Vorbehalte zu enthalten, was den Regierungen Spielraum gibt, diese Zusagen so zu interpretieren, wie sie es sich wünschen. Die Analyse von BNEF zeigt, dass es wenig Beweise dafür zu geben scheint, dass diese Länder ihre Versprechen einhalten.“

Auf nationaler Ebene könnte China im Jahr 2020 (dem letzten Jahr, für das Daten auf Länderebene verfügbar sind) den größten Anteil (26 %) an der G-20-Unterstützung für fossile Brennstoffe ausmachen. Aber es liegt auf Pro-Kopf-Basis weit unter anderen G-20-Mitgliedern – mit 111 US-Dollar im Jahr 2020 im Vergleich zu beispielsweise Saudi-Arabien (1.433 US-Dollar), Argentinien (734 US-Dollar) und Kanada (512 US-Dollar). Außerdem wurde diese Unterstützung von 2016 bis 2020 um 12 % zurückgefahren, während Kanada die Unterstützung für fossile Brennstoffe in diesem Zeitraum mehr als verdoppelte. Die USA haben die niedrigste Pro-Kopf-Gesamtsumme unter den G-20 (mit 34 US-Dollar im Jahr 2020), stellten aber 2020 im Vergleich zu 2016 57 % mehr solcher Subventionen bereit.

Um den Ausstieg aus Kohle und anderen fossilen Brennstoffen effektiv voranzutreiben, müssen die G-20-Länder einen sinnvollen CO2-Preis einführen, damit Unternehmen und Verbraucher für ihre Treibhausgasemissionen zahlen. Insgesamt 12 Mitgliedsländer der G-20 haben landesweite CO2-Preise. Europa und Kanada bleiben G-20-Führer für eine robuste Kohlenstoffpolitik. Nur liegen die Preise zu weit unter dem Niveau, das erforderlich ist, um die globale Erwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts auf 2° C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Die Weltbank schätzt diesen Bereich bis 2020 auf 40 bis 80 $ pro Tonne und bis 2030 auf 50 bis 100 $ pro Tonne. Level-Programme, hat einen Durchschnittspreis von 9 $/Tonne. Die meisten dieser Programme sind zu wenig effektiv, da sie einen so geringen Teil der nationalen Emissionen abdecken oder den Teilnehmern zu großzügige Vergünstigungen bieten.

Der dritte vorrangige Bereich ist die Durchsetzung der Offenlegung von Klimarisiken durch Unternehmen und Finanzinstitute. Die politischen Entscheidungsträger äußern lauter denn je ihre Besorgnis darüber, dass der Klimawandel große Risiken für die Finanzstabilität darstellt. Von den G-20-Ländern haben jedoch nur die EU und das Vereinigte Königreich Gesetze oder Vorschriften erlassen, um eine spezifische, landesweite Offenlegung von Klimarisiken für Investoren vorzuschreiben, während die USA einen Vorschlag unterbreitet haben, diesen Schritt zu unternehmen. Die meisten G-20-Regierungen haben nur Pilotprojekte gestartet und freiwillige Leitfäden herausgegeben. Diese können zwar eine Änderung der Rhetorik markieren und dazu beitragen, die Fähigkeiten der Finanzmarktteilnehmer zu verbessern, aber diese Art von freiwilligem Ansatz ermöglicht es Institutionen, Maßnahmen einfach zu verzögern.

Das vollständige Climate Policy Factbook ist hier verfügbar.

Quelle

BloombergNEF 2022 | Übersetzt von oekonews.at / Doris Holler

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren