‹ Zurück zur Übersicht
istockphoto.com | Adam Gregor

© istockphoto.com | Adam-Gregor

Neue Studie: Frauen in der Energiewende

Bisherige Studien weisen darauf hin, dass Frauen in der Umwelt- und Klimabewegung sehr aktiv, im Bereich der Bürgerenergie aber unterrepräsentiert sind.

WWEA und der LEE NRW untersuchen daher in einer neuen Studie die Rolle von Frauen bei den Erneuerbaren Energien.

Die World Wind Energy Association (WWEA) will in Kooperation mit dem Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) die Rolle von Frauen bei den Erneuerbaren Energien untersuchen. Bisherige Studien deuten darauf hin, dass Frauen vor allem in der Umwelt- und Klimabewegung sehr aktiv, in der Bürgerenergie aber tendenziell unterrepräsentiert sind. Im Zentrum der neuen Studie der beiden Verbände wird die Bürgerenergie als zentraler Bestandteil der dezentralen Energiewende stehen.

„Die Energiewende hat ihre Dynamik stets von unten nach oben entwickelt – engagierte Bürgerinnen und Bürger haben die Energiewende überhaupt erst ins Rollen gebracht. Daher ist die Analyse der Geschlechterverteilung im Bereich der Bürgerenergie ein wichtiger Baustein, um diese Dynamik besser zu verstehen und zu verstärken. Zudem befinden wir uns an einem Punkt der Energiewende, an dem wir alle Akteurinnen und Akteure der Gesellschaft einbeziehen müssen, um langfristig Erfolg zu haben“, erklärt der Generalsekretär der WWEA, Stefan Gsänger.  

Kernstück der Studie wird die intensive, persönliche Befragung von Akteurinnen und Akteuren der Bürgerenergie. Bei der Auswahl der Projekte werden verschiedene Standorte und Arten der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigt, um Rückschlüsse auf die bundesweite Situation zu ermöglichen.

Madeline Bode, Referentin für Energiewirtschaft und Politik beim LEE NRW, koordiniert die Erhebung in Nordrhein-Westfalen: „Die Bürgerenergie ist ein Schlüsselelement einer erfolgreichen Energiewende. Zahlreiche Bürgerenergieprojekte allein in Nordrhein-Westfalen zeigen bereits heute, wie eine nachhaltige Energieversorgung mit Erneuerbaren Energien partizipativ gelingen kann. Denn bei dieser Gemeinschaftsaufgabe darf es keine geschlechterspezifischen Unterschiede geben. Diese Studie wird aufzeigen, wie weit wir auf diesem Gebiet bereits gekommen sind und welche Schritte wir unternehmen können, um wirklich alle Bürgerinnen und Bürger für ein aktives Engagement zu begeistern.“

Ein aus internationalen Expertinnen und Experten bestehender Projektbeirat unterstützt das Forschungsvorhaben. Die Fachleute aus dem Energiesektor haben in vielen Fällen Pionierarbeit für die Energiewende geleitet und sich bereits vielfach für die Teilhabe von Frauen eingesetzt.

Die ersten Ergebnisse der Studie werden im Rahmen von Berichten und Fachsymposien im Frühjahr 2021 und 2022 veröffentlicht. Im weiteren Verlauf sollen Wege analysiert und vorgeschlagen werden, wie das aktuell vermutete Ungleichgewicht verringert werden kann.

Quelle

WWEA 2020 | Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) 2020

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren