‹ Zurück zur Übersicht
fotolia.com | bigstockphoto.com

© Fotolia.com | bigstockphoto.com | Chinas Staatspräsident Xi hat vor der Generalversammlung angekündigt, dass China seinen nationalen Klimabeitrag unter dem Pariser Klimaabkommen dieses Jahr nachbessern wird. China wolle den Höhepunkt seiner CO2-Emissionen nicht erst 2030, sondern schon vorher erreichen und vor 2060 CO2-neutral werden.

China und EU: Die neue Klimaachse

Die USA und China haben den Weg für das Paris-Abkommen bereitet. Mit Präsident Trump könnte die erfolgreiche „Klimaachse“ nun zerbrechen. Eine neue deutet sich mit China und der EU an.

Es ist kein Jahr her, als Xie Zhenhua, der chinesische Chef auf den UN-Klimaverhandlungen, seinem US-Amtskollegen Todd Stern eine E-Mail mit Neujahrswünschen zukommen ließ. „An meinen lieben Freund Todd“, beginnt der Brief, den Wikileaks Mitte Oktober veröffentlicht hat. „Wie du es völlig richtig in deiner E-Mail an mich formuliert hast, ist es die enge Kooperation zwischen China und den USA beim Klimawandel, die eine herausragende Rolle für das Erreichen des Paris-Abkommens gespielt hat.“

Xie führt die beiden gemeinsamen Erklärungen der Staatschefs an, die „historische Beiträge“ zum Verhandlungsprozess gewesen seien und erst die Grundlage für das Pariser Klimaabkommen gelegt hätten. „Wenn es möglich ist, werden wir sicher keine Gelegenheit auslassen, unsere Kooperation fortzusetzen, um die nachhaltige Entwicklung unser beider Nationen und der Welt zu fördern und unsere jeweiligen Beiträge zu leisten, um die Welt zu beschützen“, schreibt Xie und beendet seinen Brief mit den Worten: „Ich werde immer meinen Freund auf der anderen Seite des Pazifiks im Herzen behalten.“

Die Ungewissheit und Wehmut, die in den Worten mitschwang, könnte man schon als düstere Vorahnung interpretieren. Denn die erfolgreiche US-China-Allianz droht nun zu zerbrechen, da Donald Trump die US-Wahlen gewonnen hat. Meldungen zufolge soll er immer noch von seinem Vorhaben überzeugt sein, aus dem Paris-Vertrag auszusteigen.

Hier können Sie den Hintergrund weiterlesen

Quelle

Der Hintergrund wurde von der Redaktion „KLIMARETTER.INFO“ (Benjamin von Brackel, Christian Mihatsch, Susanne Schwarz und Susanne Götze) 2016 verfasst – das Nachrichten- und Debattenmagazin zu Klima und Energiewende – der Artikel darf nicht ohne Genehmigung von „Klimaretter.info“ (post@klimaretter.info) weiterverbreitet werden!   

Diese Meldung teilen

‹ Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren